Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit Liebe schieden wir auseinander; ich im hohen
Grade glücklich, denn aus jedem seiner Worte sprach
Wohlwollen und ich fühlte daß er es überaus gut mit
mir im Sinne habe.


Diesen Morgen erhielt ich abermals eine Einladung
zu Goethe, und zwar mittelst einer von ihm beschriebenen
Charte. Ich war darauf wieder ein Stündchen bey ihm.
Er erschien mir heute ganz ein anderer als gestern, er
zeigte sich in allen Dingen rasch und entschieden wie
ein Jüngling.

Er brachte zwey dicke Bücher als er zu mir herein¬
trat. "Es ist nicht gut, sagte er, daß Sie so rasch vor¬
übergehen, vielmehr wird es besser seyn daß wir ein¬
ander etwas näher kommen. Ich wünsche Sie mehr zu
sehen und zu sprechen. Da aber das Allgemeine so groß
ist, so habe ich sogleich auf etwas Besonderes gedacht,
das als ein Tertium einen Verbindungs- und Bespre¬
chungs-Punkt abgebe. Sie finden in diesen beyden
Bänden die Frankfurter gelehrten Anzeigen der Jahre
1772 und 1773, und zwar sind auch darin fast alle
meine damals geschriebenen kleinen Recensionen. Diese
sind nicht gezeichnet; doch da Sie meine Art und Den¬
kungsweise kennen, so werden Sie sie schon aus den
übrigen herausfinden. Ich möchte nun, daß Sie diese

Mit Liebe ſchieden wir auseinander; ich im hohen
Grade gluͤcklich, denn aus jedem ſeiner Worte ſprach
Wohlwollen und ich fuͤhlte daß er es uͤberaus gut mit
mir im Sinne habe.


Dieſen Morgen erhielt ich abermals eine Einladung
zu Goethe, und zwar mittelſt einer von ihm beſchriebenen
Charte. Ich war darauf wieder ein Stuͤndchen bey ihm.
Er erſchien mir heute ganz ein anderer als geſtern, er
zeigte ſich in allen Dingen raſch und entſchieden wie
ein Juͤngling.

Er brachte zwey dicke Buͤcher als er zu mir herein¬
trat. „Es iſt nicht gut, ſagte er, daß Sie ſo raſch vor¬
uͤbergehen, vielmehr wird es beſſer ſeyn daß wir ein¬
ander etwas naͤher kommen. Ich wuͤnſche Sie mehr zu
ſehen und zu ſprechen. Da aber das Allgemeine ſo groß
iſt, ſo habe ich ſogleich auf etwas Beſonderes gedacht,
das als ein Tertium einen Verbindungs- und Beſpre¬
chungs-Punkt abgebe. Sie finden in dieſen beyden
Baͤnden die Frankfurter gelehrten Anzeigen der Jahre
1772 und 1773, und zwar ſind auch darin faſt alle
meine damals geſchriebenen kleinen Recenſionen. Dieſe
ſind nicht gezeichnet; doch da Sie meine Art und Den¬
kungsweiſe kennen, ſo werden Sie ſie ſchon aus den
uͤbrigen herausfinden. Ich moͤchte nun, daß Sie dieſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="41"/>
          <p>Mit Liebe &#x017F;chieden wir auseinander; ich im hohen<lb/>
Grade glu&#x0364;cklich, denn aus jedem &#x017F;einer Worte &#x017F;prach<lb/>
Wohlwollen und ich fu&#x0364;hlte daß er es u&#x0364;beraus gut mit<lb/>
mir im Sinne habe.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 11. Juny 1823.<lb/></dateline>
          <p>Die&#x017F;en Morgen erhielt ich abermals eine Einladung<lb/>
zu Goethe, und zwar mittel&#x017F;t einer von ihm be&#x017F;chriebenen<lb/>
Charte. Ich war darauf wieder ein Stu&#x0364;ndchen bey ihm.<lb/>
Er er&#x017F;chien mir heute ganz ein anderer als ge&#x017F;tern, er<lb/>
zeigte &#x017F;ich in allen Dingen ra&#x017F;ch und ent&#x017F;chieden wie<lb/>
ein Ju&#x0364;ngling.</p><lb/>
          <p>Er brachte zwey dicke Bu&#x0364;cher als er zu mir herein¬<lb/>
trat. &#x201E;Es i&#x017F;t nicht gut, &#x017F;agte er, daß Sie &#x017F;o ra&#x017F;ch vor¬<lb/>
u&#x0364;bergehen, vielmehr wird es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn daß wir ein¬<lb/>
ander etwas na&#x0364;her kommen. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che Sie mehr zu<lb/>
&#x017F;ehen und zu &#x017F;prechen. Da aber das Allgemeine &#x017F;o groß<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o habe ich &#x017F;ogleich auf etwas Be&#x017F;onderes gedacht,<lb/>
das als ein Tertium einen Verbindungs- und Be&#x017F;pre¬<lb/>
chungs-Punkt abgebe. Sie finden in die&#x017F;en beyden<lb/>
Ba&#x0364;nden die Frankfurter gelehrten Anzeigen der Jahre<lb/>
1772 und 1773, und zwar &#x017F;ind auch darin fa&#x017F;t alle<lb/>
meine damals ge&#x017F;chriebenen kleinen Recen&#x017F;ionen. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind nicht gezeichnet; doch da Sie meine Art und Den¬<lb/>
kungswei&#x017F;e kennen, &#x017F;o werden Sie &#x017F;ie &#x017F;chon aus den<lb/>
u&#x0364;brigen herausfinden. Ich mo&#x0364;chte nun, daß Sie die&#x017F;e<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0061] Mit Liebe ſchieden wir auseinander; ich im hohen Grade gluͤcklich, denn aus jedem ſeiner Worte ſprach Wohlwollen und ich fuͤhlte daß er es uͤberaus gut mit mir im Sinne habe. Mittwoch, den 11. Juny 1823. Dieſen Morgen erhielt ich abermals eine Einladung zu Goethe, und zwar mittelſt einer von ihm beſchriebenen Charte. Ich war darauf wieder ein Stuͤndchen bey ihm. Er erſchien mir heute ganz ein anderer als geſtern, er zeigte ſich in allen Dingen raſch und entſchieden wie ein Juͤngling. Er brachte zwey dicke Buͤcher als er zu mir herein¬ trat. „Es iſt nicht gut, ſagte er, daß Sie ſo raſch vor¬ uͤbergehen, vielmehr wird es beſſer ſeyn daß wir ein¬ ander etwas naͤher kommen. Ich wuͤnſche Sie mehr zu ſehen und zu ſprechen. Da aber das Allgemeine ſo groß iſt, ſo habe ich ſogleich auf etwas Beſonderes gedacht, das als ein Tertium einen Verbindungs- und Beſpre¬ chungs-Punkt abgebe. Sie finden in dieſen beyden Baͤnden die Frankfurter gelehrten Anzeigen der Jahre 1772 und 1773, und zwar ſind auch darin faſt alle meine damals geſchriebenen kleinen Recenſionen. Dieſe ſind nicht gezeichnet; doch da Sie meine Art und Den¬ kungsweiſe kennen, ſo werden Sie ſie ſchon aus den uͤbrigen herausfinden. Ich moͤchte nun, daß Sie dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/61
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/61>, abgerufen am 16.02.2019.