Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

welcher Ausspruch ihm zu gefallen schien, indem er den
Stand-Punct bezeichne, aus welchem man jene jugend¬
lichen Arbeiten zu betrachten habe.

Er gab mir sodann die ersten eilf Hefte von Kunst
und Alterthum, damit ich sie neben den Frankfurter Re¬
censionen als eine zweyte Arbeit nach Jena mit hinüber
nehme.

"Ich wünsche nämlich, sagte er, daß Sie diese Hefte
gut studirten und nicht allein ein allgemeines Inhalts¬
verzeichniß darüber machten, sondern auch aufsetzten,
welche Gegenstände nicht als abgeschlossen zu betrachten
sind, damit es mir vor die Augen trete, welche Fäden
ich wieder aufzunehmen und weiter fortzuspinnen habe.
Es wird mir dieses eine große Erleichterung seyn und
Sie selber werden davon den Gewinn haben, daß Sie
auf diesem practischen Wege den Inhalt aller einzelnen
Aufsätze weit schärfer ansehen und in sich aufnehmen, als
es bey einem gewöhnlichen Lesen nach persönlicher Nei¬
gung zu geschehen pflegt."

Ich fand dieses alles gut und richtig und sagte daß
ich auch diese Arbeit gern übernehmen wolle.



Ich wollte heute eigentlich schon in Jena seyn,
Goethe sagte aber gestern wünschend und bittend, daß ich
doch noch bis Sonntag bleiben und dann mit der Post

welcher Ausſpruch ihm zu gefallen ſchien, indem er den
Stand-Punct bezeichne, aus welchem man jene jugend¬
lichen Arbeiten zu betrachten habe.

Er gab mir ſodann die erſten eilf Hefte von Kunſt
und Alterthum, damit ich ſie neben den Frankfurter Re¬
cenſionen als eine zweyte Arbeit nach Jena mit hinuͤber
nehme.

„Ich wuͤnſche naͤmlich, ſagte er, daß Sie dieſe Hefte
gut ſtudirten und nicht allein ein allgemeines Inhalts¬
verzeichniß daruͤber machten, ſondern auch aufſetzten,
welche Gegenſtaͤnde nicht als abgeſchloſſen zu betrachten
ſind, damit es mir vor die Augen trete, welche Faͤden
ich wieder aufzunehmen und weiter fortzuſpinnen habe.
Es wird mir dieſes eine große Erleichterung ſeyn und
Sie ſelber werden davon den Gewinn haben, daß Sie
auf dieſem practiſchen Wege den Inhalt aller einzelnen
Aufſaͤtze weit ſchaͤrfer anſehen und in ſich aufnehmen, als
es bey einem gewoͤhnlichen Leſen nach perſoͤnlicher Nei¬
gung zu geſchehen pflegt.“

Ich fand dieſes alles gut und richtig und ſagte daß
ich auch dieſe Arbeit gern uͤbernehmen wolle.



Ich wollte heute eigentlich ſchon in Jena ſeyn,
Goethe ſagte aber geſtern wuͤnſchend und bittend, daß ich
doch noch bis Sonntag bleiben und dann mit der Poſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="44"/>
welcher Aus&#x017F;pruch ihm zu gefallen &#x017F;chien, indem er den<lb/>
Stand-Punct bezeichne, aus welchem man jene jugend¬<lb/>
lichen Arbeiten zu betrachten habe.</p><lb/>
          <p>Er gab mir &#x017F;odann die er&#x017F;ten eilf Hefte von Kun&#x017F;t<lb/>
und Alterthum, damit ich &#x017F;ie neben den Frankfurter Re¬<lb/>
cen&#x017F;ionen als eine zweyte Arbeit nach Jena mit hinu&#x0364;ber<lb/>
nehme.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich wu&#x0364;n&#x017F;che na&#x0364;mlich, &#x017F;agte er, daß Sie die&#x017F;e Hefte<lb/>
gut &#x017F;tudirten und nicht allein ein allgemeines Inhalts¬<lb/>
verzeichniß daru&#x0364;ber machten, &#x017F;ondern auch auf&#x017F;etzten,<lb/>
welche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde nicht als abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu betrachten<lb/>
&#x017F;ind, damit es mir vor die Augen trete, welche Fa&#x0364;den<lb/>
ich wieder aufzunehmen und weiter fortzu&#x017F;pinnen habe.<lb/>
Es wird mir die&#x017F;es eine große Erleichterung &#x017F;eyn und<lb/>
Sie &#x017F;elber werden davon den Gewinn haben, daß Sie<lb/>
auf die&#x017F;em practi&#x017F;chen Wege den Inhalt aller einzelnen<lb/>
Auf&#x017F;a&#x0364;tze weit &#x017F;cha&#x0364;rfer an&#x017F;ehen und in &#x017F;ich aufnehmen, als<lb/>
es bey einem gewo&#x0364;hnlichen Le&#x017F;en nach per&#x017F;o&#x0364;nlicher Nei¬<lb/>
gung zu ge&#x017F;chehen pflegt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich fand die&#x017F;es alles gut und richtig und &#x017F;agte daß<lb/>
ich auch die&#x017F;e Arbeit gern u&#x0364;bernehmen wolle.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Donnerstag den 19. Juny 1823.</dateline><lb/>
          <p>Ich wollte heute eigentlich &#x017F;chon in <hi rendition="#g">Jena</hi> &#x017F;eyn,<lb/>
Goethe &#x017F;agte aber ge&#x017F;tern wu&#x0364;n&#x017F;chend und bittend, daß ich<lb/>
doch noch bis Sonntag bleiben und dann mit der Po&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0064] welcher Ausſpruch ihm zu gefallen ſchien, indem er den Stand-Punct bezeichne, aus welchem man jene jugend¬ lichen Arbeiten zu betrachten habe. Er gab mir ſodann die erſten eilf Hefte von Kunſt und Alterthum, damit ich ſie neben den Frankfurter Re¬ cenſionen als eine zweyte Arbeit nach Jena mit hinuͤber nehme. „Ich wuͤnſche naͤmlich, ſagte er, daß Sie dieſe Hefte gut ſtudirten und nicht allein ein allgemeines Inhalts¬ verzeichniß daruͤber machten, ſondern auch aufſetzten, welche Gegenſtaͤnde nicht als abgeſchloſſen zu betrachten ſind, damit es mir vor die Augen trete, welche Faͤden ich wieder aufzunehmen und weiter fortzuſpinnen habe. Es wird mir dieſes eine große Erleichterung ſeyn und Sie ſelber werden davon den Gewinn haben, daß Sie auf dieſem practiſchen Wege den Inhalt aller einzelnen Aufſaͤtze weit ſchaͤrfer anſehen und in ſich aufnehmen, als es bey einem gewoͤhnlichen Leſen nach perſoͤnlicher Nei¬ gung zu geſchehen pflegt.“ Ich fand dieſes alles gut und richtig und ſagte daß ich auch dieſe Arbeit gern uͤbernehmen wolle. Donnerstag den 19. Juny 1823. Ich wollte heute eigentlich ſchon in Jena ſeyn, Goethe ſagte aber geſtern wuͤnſchend und bittend, daß ich doch noch bis Sonntag bleiben und dann mit der Poſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/64
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/64>, abgerufen am 19.12.2018.