Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

erlangen, damit, wenn Sie nächsten Sommer an den
Rhein gehen, es Ihnen beym Straßburger Münster
und Cölner Dom zu Gute komme."

Ich freute mich dazu und fühlte mich ihm dankbar.


In der Dämmerung war ich ein halbes Stündchen
bey Goethe. Er saß auf einem hölzernen Lehnstuhl
vor seinem Arbeitstische; ich fand ihn in einer wunder¬
bar sanften Stimmung, wie einer der von himmlischem
Frieden ganz erfüllt ist, oder wie einer der an ein süßes
Glück denkt, das er genossen hat und das ihm wieder
in aller Fülle vor der Seele schwebt. Stadelmann mußte
mir einen Stuhl in seine Nähe setzen.

Wir sprachen sodann vom Theater, welches zu mei¬
nen Hauptinteressen dieses Winters gehört. Raupachs
Erdennacht war das letzte gewesen, was ich gesehen.
Ich gab mein Urtheil darüber: daß das Stück nicht
zur Erscheinung gekommen, wie es im Geiste des Dich¬
ters gelegen, daß mehr die Idee vorherrsche als das
Leben, daß es mehr lyrisch als dramatisch sey, daß das¬
jenige, was durch fünf Acte hindurch gesponnen und
hindurch gezogen wird, weit besser in zweyen oder
dreyen wäre zu geben gewesen. Goethe fügte hinzu,
daß die Idee des Ganzen sich um Aristokratie und De¬

erlangen, damit, wenn Sie naͤchſten Sommer an den
Rhein gehen, es Ihnen beym Straßburger Muͤnſter
und Coͤlner Dom zu Gute komme.“

Ich freute mich dazu und fuͤhlte mich ihm dankbar.


In der Daͤmmerung war ich ein halbes Stuͤndchen
bey Goethe. Er ſaß auf einem hoͤlzernen Lehnſtuhl
vor ſeinem Arbeitstiſche; ich fand ihn in einer wunder¬
bar ſanften Stimmung, wie einer der von himmliſchem
Frieden ganz erfuͤllt iſt, oder wie einer der an ein ſuͤßes
Gluͤck denkt, das er genoſſen hat und das ihm wieder
in aller Fuͤlle vor der Seele ſchwebt. Stadelmann mußte
mir einen Stuhl in ſeine Naͤhe ſetzen.

Wir ſprachen ſodann vom Theater, welches zu mei¬
nen Hauptintereſſen dieſes Winters gehoͤrt. Raupachs
Erdennacht war das letzte geweſen, was ich geſehen.
Ich gab mein Urtheil daruͤber: daß das Stuͤck nicht
zur Erſcheinung gekommen, wie es im Geiſte des Dich¬
ters gelegen, daß mehr die Idee vorherrſche als das
Leben, daß es mehr lyriſch als dramatiſch ſey, daß das¬
jenige, was durch fuͤnf Acte hindurch geſponnen und
hindurch gezogen wird, weit beſſer in zweyen oder
dreyen waͤre zu geben geweſen. Goethe fuͤgte hinzu,
daß die Idee des Ganzen ſich um Ariſtokratie und De¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="66"/>
erlangen, damit, wenn Sie na&#x0364;ch&#x017F;ten Sommer an den<lb/>
Rhein gehen, es Ihnen beym Straßburger Mu&#x0364;n&#x017F;ter<lb/>
und Co&#x0364;lner Dom zu Gute komme.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich freute mich dazu und fu&#x0364;hlte mich ihm dankbar.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend den 25. October 1823.<lb/></dateline>
          <p>In der Da&#x0364;mmerung war ich ein halbes Stu&#x0364;ndchen<lb/>
bey Goethe. Er &#x017F;aß auf einem ho&#x0364;lzernen Lehn&#x017F;tuhl<lb/>
vor &#x017F;einem Arbeitsti&#x017F;che; ich fand ihn in einer wunder¬<lb/>
bar &#x017F;anften Stimmung, wie einer der von himmli&#x017F;chem<lb/>
Frieden ganz erfu&#x0364;llt i&#x017F;t, oder wie einer der an ein &#x017F;u&#x0364;ßes<lb/>
Glu&#x0364;ck denkt, das er geno&#x017F;&#x017F;en hat und das ihm wieder<lb/>
in aller Fu&#x0364;lle vor der Seele &#x017F;chwebt. Stadelmann mußte<lb/>
mir einen Stuhl in &#x017F;eine Na&#x0364;he &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;prachen &#x017F;odann vom Theater, welches zu mei¬<lb/>
nen Hauptintere&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es Winters geho&#x0364;rt. <hi rendition="#g">Raupachs</hi><lb/>
Erdennacht war das letzte gewe&#x017F;en, was ich ge&#x017F;ehen.<lb/>
Ich gab mein Urtheil daru&#x0364;ber: daß das Stu&#x0364;ck nicht<lb/>
zur Er&#x017F;cheinung gekommen, wie es im Gei&#x017F;te des Dich¬<lb/>
ters gelegen, daß mehr die Idee vorherr&#x017F;che als das<lb/>
Leben, daß es mehr lyri&#x017F;ch als dramati&#x017F;ch &#x017F;ey, daß das¬<lb/>
jenige, was durch fu&#x0364;nf Acte hindurch ge&#x017F;ponnen und<lb/>
hindurch gezogen wird, weit be&#x017F;&#x017F;er in zweyen oder<lb/>
dreyen wa&#x0364;re zu geben gewe&#x017F;en. Goethe fu&#x0364;gte hinzu,<lb/>
daß die Idee des Ganzen &#x017F;ich um Ari&#x017F;tokratie und De¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] erlangen, damit, wenn Sie naͤchſten Sommer an den Rhein gehen, es Ihnen beym Straßburger Muͤnſter und Coͤlner Dom zu Gute komme.“ Ich freute mich dazu und fuͤhlte mich ihm dankbar. Sonnabend den 25. October 1823. In der Daͤmmerung war ich ein halbes Stuͤndchen bey Goethe. Er ſaß auf einem hoͤlzernen Lehnſtuhl vor ſeinem Arbeitstiſche; ich fand ihn in einer wunder¬ bar ſanften Stimmung, wie einer der von himmliſchem Frieden ganz erfuͤllt iſt, oder wie einer der an ein ſuͤßes Gluͤck denkt, das er genoſſen hat und das ihm wieder in aller Fuͤlle vor der Seele ſchwebt. Stadelmann mußte mir einen Stuhl in ſeine Naͤhe ſetzen. Wir ſprachen ſodann vom Theater, welches zu mei¬ nen Hauptintereſſen dieſes Winters gehoͤrt. Raupachs Erdennacht war das letzte geweſen, was ich geſehen. Ich gab mein Urtheil daruͤber: daß das Stuͤck nicht zur Erſcheinung gekommen, wie es im Geiſte des Dich¬ ters gelegen, daß mehr die Idee vorherrſche als das Leben, daß es mehr lyriſch als dramatiſch ſey, daß das¬ jenige, was durch fuͤnf Acte hindurch geſponnen und hindurch gezogen wird, weit beſſer in zweyen oder dreyen waͤre zu geben geweſen. Goethe fuͤgte hinzu, daß die Idee des Ganzen ſich um Ariſtokratie und De¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/86
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/86>, abgerufen am 20.02.2019.