Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

philosophischen Speculationen müde zu werden anfing,
war von Bedeutung und für Beyde von größtem
Erfolg."


"Ich will Ihnen ein politisches Geheimniß entdecken,
sagte Goethe heute bey Tisch, das sich über kurz oder
lang offenbaren wird. Capodistrias kann sich an der
Spitze der griechischen Angelegenheiten auf die Länge
nicht halten, denn ihm fehlet eine Qualität, die zu einer
solchen Stelle unentbehrlich ist: er ist kein Soldat.
Wir haben aber kein Beyspiel, daß ein Cabinetsmann
einen revolutionairen Staat hätte organisiren und Mili¬
tär und Feldherren sich hätte unterwerfen können. Mit
dem Säbel in der Faust, an der Spitze einer Armee,
mag man befehlen und Gesetze geben, und man kann
sicher seyn, daß man gehorcht werde; aber ohne dieses
ist es ein mißliches Ding. Napoleon, ohne Soldat
zu seyn, hätte nie zur höchsten Gewalt emporsteigen kön¬
nen, und so wird sich auch Capodistrias als Erster auf die
Dauer nicht behaupten, vielmehr wird er sehr bald eine
secundäre Rolle spielen. Ich sage Ihnen dieses voraus,
und Sie werden es kommen sehen; es liegt in der Na¬
tur der Dinge und ist nicht anders möglich."

philoſophiſchen Speculationen muͤde zu werden anfing,
war von Bedeutung und fuͤr Beyde von groͤßtem
Erfolg.“


„Ich will Ihnen ein politiſches Geheimniß entdecken,
ſagte Goethe heute bey Tiſch, das ſich uͤber kurz oder
lang offenbaren wird. Capodiſtrias kann ſich an der
Spitze der griechiſchen Angelegenheiten auf die Laͤnge
nicht halten, denn ihm fehlet eine Qualitaͤt, die zu einer
ſolchen Stelle unentbehrlich iſt: er iſt kein Soldat.
Wir haben aber kein Beyſpiel, daß ein Cabinetsmann
einen revolutionairen Staat haͤtte organiſiren und Mili¬
taͤr und Feldherren ſich haͤtte unterwerfen koͤnnen. Mit
dem Saͤbel in der Fauſt, an der Spitze einer Armee,
mag man befehlen und Geſetze geben, und man kann
ſicher ſeyn, daß man gehorcht werde; aber ohne dieſes
iſt es ein mißliches Ding. Napoleon, ohne Soldat
zu ſeyn, haͤtte nie zur hoͤchſten Gewalt emporſteigen koͤn¬
nen, und ſo wird ſich auch Capodiſtrias als Erſter auf die
Dauer nicht behaupten, vielmehr wird er ſehr bald eine
ſecundaͤre Rolle ſpielen. Ich ſage Ihnen dieſes voraus,
und Sie werden es kommen ſehen; es liegt in der Na¬
tur der Dinge und iſt nicht anders moͤglich.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0101" n="91"/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Speculationen mu&#x0364;de zu werden anfing,<lb/>
war von Bedeutung und fu&#x0364;r Beyde von gro&#x0364;ßtem<lb/>
Erfolg.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Donner&#x017F;tag, den 2. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>&#x201E;Ich will Ihnen ein politi&#x017F;ches Geheimniß entdecken,<lb/>
&#x017F;agte Goethe heute bey Ti&#x017F;ch, das &#x017F;ich u&#x0364;ber kurz oder<lb/>
lang offenbaren wird. <hi rendition="#g">Capodi&#x017F;trias</hi> kann &#x017F;ich an der<lb/>
Spitze der griechi&#x017F;chen Angelegenheiten auf die La&#x0364;nge<lb/>
nicht halten, denn ihm fehlet eine Qualita&#x0364;t, die zu einer<lb/>
&#x017F;olchen Stelle unentbehrlich i&#x017F;t: <hi rendition="#g">er i&#x017F;t kein Soldat</hi>.<lb/>
Wir haben aber kein Bey&#x017F;piel, daß ein Cabinetsmann<lb/>
einen revolutionairen Staat ha&#x0364;tte organi&#x017F;iren und Mili¬<lb/>
ta&#x0364;r und Feldherren &#x017F;ich ha&#x0364;tte unterwerfen ko&#x0364;nnen. Mit<lb/>
dem Sa&#x0364;bel in der Fau&#x017F;t, an der Spitze einer Armee,<lb/>
mag man befehlen und Ge&#x017F;etze geben, und man kann<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;eyn, daß man gehorcht werde; aber ohne die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t es ein mißliches Ding. <hi rendition="#g">Napoleon</hi>, ohne Soldat<lb/>
zu &#x017F;eyn, ha&#x0364;tte nie zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt empor&#x017F;teigen ko&#x0364;<lb/>
nen, und &#x017F;o wird &#x017F;ich auch Capodi&#x017F;trias als Er&#x017F;ter auf die<lb/>
Dauer nicht behaupten, vielmehr wird er &#x017F;ehr bald eine<lb/>
&#x017F;ecunda&#x0364;re Rolle &#x017F;pielen. Ich &#x017F;age Ihnen die&#x017F;es voraus,<lb/>
und Sie werden es kommen &#x017F;ehen; es liegt in der Na¬<lb/>
tur der Dinge und i&#x017F;t nicht anders mo&#x0364;glich.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] philoſophiſchen Speculationen muͤde zu werden anfing, war von Bedeutung und fuͤr Beyde von groͤßtem Erfolg.“ Donnerſtag, den 2. April 1829. „Ich will Ihnen ein politiſches Geheimniß entdecken, ſagte Goethe heute bey Tiſch, das ſich uͤber kurz oder lang offenbaren wird. Capodiſtrias kann ſich an der Spitze der griechiſchen Angelegenheiten auf die Laͤnge nicht halten, denn ihm fehlet eine Qualitaͤt, die zu einer ſolchen Stelle unentbehrlich iſt: er iſt kein Soldat. Wir haben aber kein Beyſpiel, daß ein Cabinetsmann einen revolutionairen Staat haͤtte organiſiren und Mili¬ taͤr und Feldherren ſich haͤtte unterwerfen koͤnnen. Mit dem Saͤbel in der Fauſt, an der Spitze einer Armee, mag man befehlen und Geſetze geben, und man kann ſicher ſeyn, daß man gehorcht werde; aber ohne dieſes iſt es ein mißliches Ding. Napoleon, ohne Soldat zu ſeyn, haͤtte nie zur hoͤchſten Gewalt emporſteigen koͤn¬ nen, und ſo wird ſich auch Capodiſtrias als Erſter auf die Dauer nicht behaupten, vielmehr wird er ſehr bald eine ſecundaͤre Rolle ſpielen. Ich ſage Ihnen dieſes voraus, und Sie werden es kommen ſehen; es liegt in der Na¬ tur der Dinge und iſt nicht anders moͤglich.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/101
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/101>, abgerufen am 20.03.2019.