Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

gegangen, und zwar durch den Einfluß der Geistlichen
in ihren verschiedenen Gemeinden. "Von meinem Wer¬
ther
, sagte Goethe, erschien sehr bald eine italienische
Übersetzung in Mayland. Aber von der ganzen Auflage
war in kurzem auch nicht ein einziges Exemplar mehr
zu sehen. Der Bischof war dahinter gekommen und
hatte die ganze Edition von den Geistlichen in den Ge¬
meinden aufkaufen lassen. Es verdroß mich nicht, ich
freute mich vielmehr über den klugen Herrn, der sogleich
einsah, daß der Werther für die Catholiken ein schlech¬
tes Buch sey, und ich mußte ihn loben, daß er auf
der Stelle die wirksamsten Mittel ergriffen, es ganz im
Stillen wieder aus der Welt zu schaffen."


Goethe erzählte mir, daß er vor Tisch nach Belve¬
dere gefahren sey, um Coudray's neue Treppe im
Schloß in Augenschein zu nehmen, die er vortrefflich
gefunden. Auch sagte er mir, daß ein großer verstei¬
nerter Klotz angekommen, den er mir zeigen wolle.

"Solche versteinerte Stämme, sagte er, finden sich
unter dem einundfunfzigsten Grade ganz herum bis nach
Amerika, wie ein Erdgürtel. Man muß immer mehr

gegangen, und zwar durch den Einfluß der Geiſtlichen
in ihren verſchiedenen Gemeinden. „Von meinem Wer¬
ther
, ſagte Goethe, erſchien ſehr bald eine italieniſche
Überſetzung in Mayland. Aber von der ganzen Auflage
war in kurzem auch nicht ein einziges Exemplar mehr
zu ſehen. Der Biſchof war dahinter gekommen und
hatte die ganze Edition von den Geiſtlichen in den Ge¬
meinden aufkaufen laſſen. Es verdroß mich nicht, ich
freute mich vielmehr uͤber den klugen Herrn, der ſogleich
einſah, daß der Werther fuͤr die Catholiken ein ſchlech¬
tes Buch ſey, und ich mußte ihn loben, daß er auf
der Stelle die wirkſamſten Mittel ergriffen, es ganz im
Stillen wieder aus der Welt zu ſchaffen.“


Goethe erzaͤhlte mir, daß er vor Tiſch nach Belve¬
dere gefahren ſey, um Coudray's neue Treppe im
Schloß in Augenſchein zu nehmen, die er vortrefflich
gefunden. Auch ſagte er mir, daß ein großer verſtei¬
nerter Klotz angekommen, den er mir zeigen wolle.

„Solche verſteinerte Staͤmme, ſagte er, finden ſich
unter dem einundfunfzigſten Grade ganz herum bis nach
Amerika, wie ein Erdguͤrtel. Man muß immer mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0110" n="100"/>
gegangen, und zwar durch den Einfluß der Gei&#x017F;tlichen<lb/>
in ihren ver&#x017F;chiedenen Gemeinden. &#x201E;Von meinem <hi rendition="#g">Wer¬<lb/>
ther</hi>, &#x017F;agte Goethe, er&#x017F;chien &#x017F;ehr bald eine italieni&#x017F;che<lb/>
Über&#x017F;etzung in Mayland. Aber von der ganzen Auflage<lb/>
war in kurzem auch nicht ein einziges Exemplar mehr<lb/>
zu &#x017F;ehen. Der Bi&#x017F;chof war dahinter gekommen und<lb/>
hatte die ganze Edition von den Gei&#x017F;tlichen in den Ge¬<lb/>
meinden aufkaufen la&#x017F;&#x017F;en. Es verdroß mich nicht, ich<lb/>
freute mich vielmehr u&#x0364;ber den klugen Herrn, der &#x017F;ogleich<lb/>
ein&#x017F;ah, daß der Werther fu&#x0364;r die Catholiken ein &#x017F;chlech¬<lb/>
tes Buch &#x017F;ey, und ich mußte ihn loben, daß er auf<lb/>
der Stelle die wirk&#x017F;am&#x017F;ten Mittel ergriffen, es ganz im<lb/>
Stillen wieder aus der Welt zu &#x017F;chaffen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonntag, den 5. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>Goethe erza&#x0364;hlte mir, daß er vor Ti&#x017F;ch nach Belve¬<lb/>
dere gefahren &#x017F;ey, um <hi rendition="#g">Coudray's</hi> neue Treppe im<lb/>
Schloß in Augen&#x017F;chein zu nehmen, die er vortrefflich<lb/>
gefunden. Auch &#x017F;agte er mir, daß ein großer ver&#x017F;tei¬<lb/>
nerter Klotz angekommen, den er mir zeigen wolle.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Solche ver&#x017F;teinerte Sta&#x0364;mme, &#x017F;agte er, finden &#x017F;ich<lb/>
unter dem einundfunfzig&#x017F;ten Grade ganz herum bis nach<lb/>
Amerika, wie ein Erdgu&#x0364;rtel. Man muß immer mehr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0110] gegangen, und zwar durch den Einfluß der Geiſtlichen in ihren verſchiedenen Gemeinden. „Von meinem Wer¬ ther, ſagte Goethe, erſchien ſehr bald eine italieniſche Überſetzung in Mayland. Aber von der ganzen Auflage war in kurzem auch nicht ein einziges Exemplar mehr zu ſehen. Der Biſchof war dahinter gekommen und hatte die ganze Edition von den Geiſtlichen in den Ge¬ meinden aufkaufen laſſen. Es verdroß mich nicht, ich freute mich vielmehr uͤber den klugen Herrn, der ſogleich einſah, daß der Werther fuͤr die Catholiken ein ſchlech¬ tes Buch ſey, und ich mußte ihn loben, daß er auf der Stelle die wirkſamſten Mittel ergriffen, es ganz im Stillen wieder aus der Welt zu ſchaffen.“ Sonntag, den 5. April 1829. Goethe erzaͤhlte mir, daß er vor Tiſch nach Belve¬ dere gefahren ſey, um Coudray's neue Treppe im Schloß in Augenſchein zu nehmen, die er vortrefflich gefunden. Auch ſagte er mir, daß ein großer verſtei¬ nerter Klotz angekommen, den er mir zeigen wolle. „Solche verſteinerte Staͤmme, ſagte er, finden ſich unter dem einundfunfzigſten Grade ganz herum bis nach Amerika, wie ein Erdguͤrtel. Man muß immer mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/110
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/110>, abgerufen am 18.03.2019.