Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

kam zur Sprache, wie Napoleon mit der Armee, an
der Spitze des rothen Meeres, zur Zeit der Ebbe durch
einen Theil des trockenen Meerbettes gegangen, aber
von der Fluth eingeholt worden sey, so daß die letzte
Mannschaft bis unter die Arme im Wasser habe waten
müssen, und es also mit diesem Wagestück fast ein pha¬
raonisches Ende genommen hätte. Bey dieser Gelegen¬
heit sagte Goethe manches Neue über das Herankommen
der Fluth. Er verglich es mit den Wolken, die uns
nicht aus weiter Ferne kommen, sondern die an allen
Orten zugleich entstehen, und sich überall gleichmäßig
fortschieben.


Goethe saß schon am gedeckten Tisch, als ich herein¬
trat; er empfing mich sehr heiter. "Ich habe einen
Brief erhalten, sagte er, woher? -- Von Rom! Aber
von wem? -- Vom König von Bayern."

Ich theile Ihre Freude, sagte ich. Aber ist es nicht
eigen, ich habe mich seit einer Stunde auf einem Spa¬
ziergange sehr lebhaft mit dem Könige von Bayern in
Gedanken beschäftigt, und nun erfahre ich diese ange¬
nehme Nachricht. "Es kündigt sich oft etwas in un¬
serm Innern an, sagte Goethe. Dort liegt der Brief,

kam zur Sprache, wie Napoleon mit der Armee, an
der Spitze des rothen Meeres, zur Zeit der Ebbe durch
einen Theil des trockenen Meerbettes gegangen, aber
von der Fluth eingeholt worden ſey, ſo daß die letzte
Mannſchaft bis unter die Arme im Waſſer habe waten
muͤſſen, und es alſo mit dieſem Wageſtuͤck faſt ein pha¬
raoniſches Ende genommen haͤtte. Bey dieſer Gelegen¬
heit ſagte Goethe manches Neue uͤber das Herankommen
der Fluth. Er verglich es mit den Wolken, die uns
nicht aus weiter Ferne kommen, ſondern die an allen
Orten zugleich entſtehen, und ſich uͤberall gleichmaͤßig
fortſchieben.


Goethe ſaß ſchon am gedeckten Tiſch, als ich herein¬
trat; er empfing mich ſehr heiter. „Ich habe einen
Brief erhalten, ſagte er, woher? — Von Rom! Aber
von wem? — Vom Koͤnig von Bayern.“

Ich theile Ihre Freude, ſagte ich. Aber iſt es nicht
eigen, ich habe mich ſeit einer Stunde auf einem Spa¬
ziergange ſehr lebhaft mit dem Koͤnige von Bayern in
Gedanken beſchaͤftigt, und nun erfahre ich dieſe ange¬
nehme Nachricht. „Es kuͤndigt ſich oft etwas in un¬
ſerm Innern an, ſagte Goethe. Dort liegt der Brief,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0126" n="116"/>
kam zur Sprache, wie Napoleon mit der Armee, an<lb/>
der Spitze des rothen Meeres, zur Zeit der Ebbe durch<lb/>
einen Theil des trockenen Meerbettes gegangen, aber<lb/>
von der Fluth eingeholt worden &#x017F;ey, &#x017F;o daß die letzte<lb/>
Mann&#x017F;chaft bis unter die Arme im Wa&#x017F;&#x017F;er habe waten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und es al&#x017F;o mit die&#x017F;em Wage&#x017F;tu&#x0364;ck fa&#x017F;t ein pha¬<lb/>
raoni&#x017F;ches Ende genommen ha&#x0364;tte. Bey die&#x017F;er Gelegen¬<lb/>
heit &#x017F;agte Goethe manches Neue u&#x0364;ber das Herankommen<lb/>
der Fluth. Er verglich es mit den Wolken, die uns<lb/>
nicht aus weiter Ferne kommen, &#x017F;ondern die an allen<lb/>
Orten zugleich ent&#x017F;tehen, und &#x017F;ich u&#x0364;berall gleichma&#x0364;ßig<lb/>
fort&#x017F;chieben.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 8. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>Goethe &#x017F;&#x017F;chon am gedeckten Ti&#x017F;ch, als ich herein¬<lb/>
trat; er empfing mich &#x017F;ehr heiter. &#x201E;Ich habe einen<lb/>
Brief erhalten, &#x017F;agte er, woher? &#x2014; <hi rendition="#g">Von Rom</hi>! Aber<lb/>
von wem? &#x2014; <hi rendition="#g">Vom Ko&#x0364;nig von Bayern</hi>.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich theile Ihre Freude, &#x017F;agte ich. Aber i&#x017F;t es nicht<lb/>
eigen, ich habe mich &#x017F;eit einer Stunde auf einem Spa¬<lb/>
ziergange &#x017F;ehr lebhaft mit dem Ko&#x0364;nige von Bayern in<lb/>
Gedanken be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, und nun erfahre ich die&#x017F;e ange¬<lb/>
nehme Nachricht. &#x201E;Es ku&#x0364;ndigt &#x017F;ich oft etwas in un¬<lb/>
&#x017F;erm Innern an, &#x017F;agte Goethe. Dort liegt der Brief,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] kam zur Sprache, wie Napoleon mit der Armee, an der Spitze des rothen Meeres, zur Zeit der Ebbe durch einen Theil des trockenen Meerbettes gegangen, aber von der Fluth eingeholt worden ſey, ſo daß die letzte Mannſchaft bis unter die Arme im Waſſer habe waten muͤſſen, und es alſo mit dieſem Wageſtuͤck faſt ein pha¬ raoniſches Ende genommen haͤtte. Bey dieſer Gelegen¬ heit ſagte Goethe manches Neue uͤber das Herankommen der Fluth. Er verglich es mit den Wolken, die uns nicht aus weiter Ferne kommen, ſondern die an allen Orten zugleich entſtehen, und ſich uͤberall gleichmaͤßig fortſchieben. Mittwoch, den 8. April 1829. Goethe ſaß ſchon am gedeckten Tiſch, als ich herein¬ trat; er empfing mich ſehr heiter. „Ich habe einen Brief erhalten, ſagte er, woher? — Von Rom! Aber von wem? — Vom Koͤnig von Bayern.“ Ich theile Ihre Freude, ſagte ich. Aber iſt es nicht eigen, ich habe mich ſeit einer Stunde auf einem Spa¬ ziergange ſehr lebhaft mit dem Koͤnige von Bayern in Gedanken beſchaͤftigt, und nun erfahre ich dieſe ange¬ nehme Nachricht. „Es kuͤndigt ſich oft etwas in un¬ ſerm Innern an, ſagte Goethe. Dort liegt der Brief,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/126
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/126>, abgerufen am 21.03.2019.