Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich merkte mir dieses als eine gute Lehre in meinen
Studien. Indessen war die Zeit des Theaters heran¬
gerückt und ich schickte mich an zu gehen. "Sehen Sie
zu, sagte Goethe lachend, indem er mich entließ, daß
Sie die Schrecknisse der dreyßig Jahre aus dem
Leben eines Spielers
heute gut überstehen."


"In Erwartung der Suppe will ich Ihnen indeß
eine Erquickung der Augen geben." Mit diesen freund¬
lichen Worten legte Goethe mir einen Band vor, mit
Landschaften von Claude Lorrain.

Es waren die ersten, die ich von diesem großen
Meister gesehen. Der Eindruck war außerordentlich,
und mein Erstaunen und Entzücken stieg, so wie ich
ein folgendes und abermals ein folgendes Blatt um¬
wendete. Die Gewalt der schattigen Massen hüben und
drüben, nicht weniger das mächtige Sonnenlicht aus
dem Hintergrunde hervor in der Luft und dessen Wie¬
derglanz im Wasser, woraus denn immer die große
Klarheit und Entschiedenheit des Eindrucks hervorging,
empfand ich als stets wiederkehrende Kunstmaxime des
großen Meisters. So auch hatte ich mit Freude zu be¬
wundern, wie jedes Bild durch und durch eine kleine

Ich merkte mir dieſes als eine gute Lehre in meinen
Studien. Indeſſen war die Zeit des Theaters heran¬
geruͤckt und ich ſchickte mich an zu gehen. „Sehen Sie
zu, ſagte Goethe lachend, indem er mich entließ, daß
Sie die Schreckniſſe der dreyßig Jahre aus dem
Leben eines Spielers
heute gut uͤberſtehen.“


„In Erwartung der Suppe will ich Ihnen indeß
eine Erquickung der Augen geben.“ Mit dieſen freund¬
lichen Worten legte Goethe mir einen Band vor, mit
Landſchaften von Claude Lorrain.

Es waren die erſten, die ich von dieſem großen
Meiſter geſehen. Der Eindruck war außerordentlich,
und mein Erſtaunen und Entzuͤcken ſtieg, ſo wie ich
ein folgendes und abermals ein folgendes Blatt um¬
wendete. Die Gewalt der ſchattigen Maſſen huͤben und
druͤben, nicht weniger das maͤchtige Sonnenlicht aus
dem Hintergrunde hervor in der Luft und deſſen Wie¬
derglanz im Waſſer, woraus denn immer die große
Klarheit und Entſchiedenheit des Eindrucks hervorging,
empfand ich als ſtets wiederkehrende Kunſtmaxime des
großen Meiſters. So auch hatte ich mit Freude zu be¬
wundern, wie jedes Bild durch und durch eine kleine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0135" n="125"/>
          <p>Ich merkte mir die&#x017F;es als eine gute Lehre in meinen<lb/>
Studien. Inde&#x017F;&#x017F;en war die Zeit des Theaters heran¬<lb/>
geru&#x0364;ckt und ich &#x017F;chickte mich an zu gehen. &#x201E;Sehen Sie<lb/>
zu, &#x017F;agte Goethe lachend, indem er mich entließ, daß<lb/>
Sie die Schreckni&#x017F;&#x017F;e der <hi rendition="#g">dreyßig Jahre aus dem<lb/>
Leben eines Spielers</hi> heute gut u&#x0364;ber&#x017F;tehen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Freytag, den 10. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>&#x201E;In Erwartung der Suppe will ich Ihnen indeß<lb/>
eine Erquickung der Augen geben.&#x201C; Mit die&#x017F;en freund¬<lb/>
lichen Worten legte Goethe mir einen Band vor, mit<lb/>
Land&#x017F;chaften von <hi rendition="#g">Claude Lorrain</hi>.</p><lb/>
          <p>Es waren die er&#x017F;ten, die ich von die&#x017F;em großen<lb/>
Mei&#x017F;ter ge&#x017F;ehen. Der Eindruck war außerordentlich,<lb/>
und mein Er&#x017F;taunen und Entzu&#x0364;cken &#x017F;tieg, &#x017F;o wie ich<lb/>
ein folgendes und abermals ein folgendes Blatt um¬<lb/>
wendete. Die Gewalt der &#x017F;chattigen Ma&#x017F;&#x017F;en hu&#x0364;ben und<lb/>
dru&#x0364;ben, nicht weniger das ma&#x0364;chtige Sonnenlicht aus<lb/>
dem Hintergrunde hervor in der Luft und de&#x017F;&#x017F;en Wie¬<lb/>
derglanz im Wa&#x017F;&#x017F;er, woraus denn immer die große<lb/>
Klarheit und Ent&#x017F;chiedenheit des Eindrucks hervorging,<lb/>
empfand ich als &#x017F;tets wiederkehrende Kun&#x017F;tmaxime des<lb/>
großen Mei&#x017F;ters. So auch hatte ich mit Freude zu be¬<lb/>
wundern, wie jedes Bild durch und durch eine kleine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] Ich merkte mir dieſes als eine gute Lehre in meinen Studien. Indeſſen war die Zeit des Theaters heran¬ geruͤckt und ich ſchickte mich an zu gehen. „Sehen Sie zu, ſagte Goethe lachend, indem er mich entließ, daß Sie die Schreckniſſe der dreyßig Jahre aus dem Leben eines Spielers heute gut uͤberſtehen.“ Freytag, den 10. April 1829. „In Erwartung der Suppe will ich Ihnen indeß eine Erquickung der Augen geben.“ Mit dieſen freund¬ lichen Worten legte Goethe mir einen Band vor, mit Landſchaften von Claude Lorrain. Es waren die erſten, die ich von dieſem großen Meiſter geſehen. Der Eindruck war außerordentlich, und mein Erſtaunen und Entzuͤcken ſtieg, ſo wie ich ein folgendes und abermals ein folgendes Blatt um¬ wendete. Die Gewalt der ſchattigen Maſſen huͤben und druͤben, nicht weniger das maͤchtige Sonnenlicht aus dem Hintergrunde hervor in der Luft und deſſen Wie¬ derglanz im Waſſer, woraus denn immer die große Klarheit und Entſchiedenheit des Eindrucks hervorging, empfand ich als ſtets wiederkehrende Kunſtmaxime des großen Meiſters. So auch hatte ich mit Freude zu be¬ wundern, wie jedes Bild durch und durch eine kleine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/135
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/135>, abgerufen am 26.03.2019.