Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

junger Künstler, sagte ich, sich nicht nach ihm bilden
können?

"Wer ein ähnliches Gemüth hätte, antwortete Goethe,
würde ohne Frage sich an Claude Lorrain auf das treff¬
lichste entwickeln. Allein wen die Natur mit ähnlichen
Gaben der Seele im Stiche gelassen, würde diesem
Meister höchstens nur Einzelnheiten absehen und sich
deren nur als Phrase bedienen."


Ich fand heute den Tisch im langen Saale gedeckt
und zwar für mehrere Personen. Goethe und Frau
v. Goethe empfingen mich sehr freundlich. Es traten
nach und nach herein: Madame Schopenhauer, der
junge Graf Reinhard von der französischen Gesandt¬
schaft, dessen Schwager Herr v. D., aus einer Durch¬
reise begriffen, um gegen die Türken in russische Dienste
zu gehen; Fräulein Ulrike, und zuletzt Hofrath Vogel.

Goethe war in besonders heiterer Stimmung; er
unterhielt die Anwesenden, ehe man sich zu Tisch setzte,
mit einigen guten Frankfurter Späßen, besonders zwi¬
schen Rothschild und Bethmann, wie der Eine
dem Andern die Speculationen verdorben.

Graf Reinhard ging an Hof, wir Andern setzten

junger Kuͤnſtler, ſagte ich, ſich nicht nach ihm bilden
koͤnnen?

„Wer ein aͤhnliches Gemuͤth haͤtte, antwortete Goethe,
wuͤrde ohne Frage ſich an Claude Lorrain auf das treff¬
lichſte entwickeln. Allein wen die Natur mit aͤhnlichen
Gaben der Seele im Stiche gelaſſen, wuͤrde dieſem
Meiſter hoͤchſtens nur Einzelnheiten abſehen und ſich
deren nur als Phraſe bedienen.“


Ich fand heute den Tiſch im langen Saale gedeckt
und zwar fuͤr mehrere Perſonen. Goethe und Frau
v. Goethe empfingen mich ſehr freundlich. Es traten
nach und nach herein: Madame Schopenhauer, der
junge Graf Reinhard von der franzoͤſiſchen Geſandt¬
ſchaft, deſſen Schwager Herr v. D., aus einer Durch¬
reiſe begriffen, um gegen die Tuͤrken in ruſſiſche Dienſte
zu gehen; Fraͤulein Ulrike, und zuletzt Hofrath Vogel.

Goethe war in beſonders heiterer Stimmung; er
unterhielt die Anweſenden, ehe man ſich zu Tiſch ſetzte,
mit einigen guten Frankfurter Spaͤßen, beſonders zwi¬
ſchen Rothſchild und Bethmann, wie der Eine
dem Andern die Speculationen verdorben.

Graf Reinhard ging an Hof, wir Andern ſetzten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0145" n="135"/>
junger Ku&#x0364;n&#x017F;tler, &#x017F;agte ich, &#x017F;ich nicht nach ihm bilden<lb/>
ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wer ein a&#x0364;hnliches Gemu&#x0364;th ha&#x0364;tte, antwortete Goethe,<lb/>
wu&#x0364;rde ohne Frage &#x017F;ich an Claude Lorrain auf das treff¬<lb/>
lich&#x017F;te entwickeln. Allein wen die Natur mit a&#x0364;hnlichen<lb/>
Gaben der Seele im Stiche gela&#x017F;&#x017F;en, wu&#x0364;rde die&#x017F;em<lb/>
Mei&#x017F;ter ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur Einzelnheiten ab&#x017F;ehen und &#x017F;ich<lb/>
deren nur als Phra&#x017F;e bedienen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend, den 11. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>Ich fand heute den Ti&#x017F;ch im langen Saale gedeckt<lb/>
und zwar fu&#x0364;r mehrere Per&#x017F;onen. Goethe und Frau<lb/>
v. <hi rendition="#g">Goethe</hi> empfingen mich &#x017F;ehr freundlich. Es traten<lb/>
nach und nach herein: Madame <hi rendition="#g">Schopenhauer</hi>, der<lb/>
junge Graf <hi rendition="#g">Reinhard</hi> von der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andt¬<lb/>
&#x017F;chaft, de&#x017F;&#x017F;en Schwager Herr v. D., aus einer Durch¬<lb/>
rei&#x017F;e begriffen, um gegen die Tu&#x0364;rken in ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Dien&#x017F;te<lb/>
zu gehen; Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#g">Ulrike</hi>, und zuletzt Hofrath <hi rendition="#g">Vogel</hi>.</p><lb/>
          <p>Goethe war in be&#x017F;onders heiterer Stimmung; er<lb/>
unterhielt die Anwe&#x017F;enden, ehe man &#x017F;ich zu Ti&#x017F;ch &#x017F;etzte,<lb/>
mit einigen guten Frankfurter Spa&#x0364;ßen, be&#x017F;onders zwi¬<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">Roth&#x017F;child</hi> und <hi rendition="#g">Bethmann</hi>, wie der Eine<lb/>
dem Andern die Speculationen verdorben.</p><lb/>
          <p>Graf Reinhard ging an Hof, wir Andern &#x017F;etzten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] junger Kuͤnſtler, ſagte ich, ſich nicht nach ihm bilden koͤnnen? „Wer ein aͤhnliches Gemuͤth haͤtte, antwortete Goethe, wuͤrde ohne Frage ſich an Claude Lorrain auf das treff¬ lichſte entwickeln. Allein wen die Natur mit aͤhnlichen Gaben der Seele im Stiche gelaſſen, wuͤrde dieſem Meiſter hoͤchſtens nur Einzelnheiten abſehen und ſich deren nur als Phraſe bedienen.“ Sonnabend, den 11. April 1829. Ich fand heute den Tiſch im langen Saale gedeckt und zwar fuͤr mehrere Perſonen. Goethe und Frau v. Goethe empfingen mich ſehr freundlich. Es traten nach und nach herein: Madame Schopenhauer, der junge Graf Reinhard von der franzoͤſiſchen Geſandt¬ ſchaft, deſſen Schwager Herr v. D., aus einer Durch¬ reiſe begriffen, um gegen die Tuͤrken in ruſſiſche Dienſte zu gehen; Fraͤulein Ulrike, und zuletzt Hofrath Vogel. Goethe war in beſonders heiterer Stimmung; er unterhielt die Anweſenden, ehe man ſich zu Tiſch ſetzte, mit einigen guten Frankfurter Spaͤßen, beſonders zwi¬ ſchen Rothſchild und Bethmann, wie der Eine dem Andern die Speculationen verdorben. Graf Reinhard ging an Hof, wir Andern ſetzten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/145
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/145>, abgerufen am 23.03.2019.