Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Spuren vom Werther; das Verhältniß in Sesenheim ist
angeknüpft, und der glückliche Jüngling scheint sich in
dem Taumel der süßesten Empfindungen zu wiegen und
seine Tage halb träumerisch hinzuschlendern. Die Hand¬
schrift der Briefe war ruhig, rein und zierlich, und
schon zu dem Character entschieden, den Goethe's Hand
später immer behalten hat. Ich konnte nicht aufhören,
die liebenswürdigen Briefe wiederholt zu lesen, und ver¬
ließ Goethe in der glücklichsten, dankbarsten Empfindung.


Goethe las mir seine Antwort an den König von
Bayern
. Er hatte sich dargestellt wie einen der per¬
sönlich die Stufen der Villa hinaufgeht und sich in des
Königs unmittelbarer Nähe mündlich äußert. Es mag
schwer seyn, sagte ich, das richtige Verhältniß zu treffen
wie man sich in solchen Fällen zu halten habe. "Wer
wie ich, antwortete Goethe, sein ganzes Leben hindurch
mit hohen Personen zu verkehren gehabt, für den ist es
nicht schwer. Das Einzige dabey ist, daß man sich
nicht durchaus menschlich gehen lasse, vielmehr sich stets
innerhalb einer gewissen Convenienz halte."

Goethe sprach darauf von der Redaction seines
zweyten Aufenthaltes in Rom, die ihn jetzt be¬
schäftiget.

Spuren vom Werther; das Verhaͤltniß in Seſenheim iſt
angeknuͤpft, und der gluͤckliche Juͤngling ſcheint ſich in
dem Taumel der ſuͤßeſten Empfindungen zu wiegen und
ſeine Tage halb traͤumeriſch hinzuſchlendern. Die Hand¬
ſchrift der Briefe war ruhig, rein und zierlich, und
ſchon zu dem Character entſchieden, den Goethe's Hand
ſpaͤter immer behalten hat. Ich konnte nicht aufhoͤren,
die liebenswuͤrdigen Briefe wiederholt zu leſen, und ver¬
ließ Goethe in der gluͤcklichſten, dankbarſten Empfindung.


Goethe las mir ſeine Antwort an den Koͤnig von
Bayern
. Er hatte ſich dargeſtellt wie einen der per¬
ſoͤnlich die Stufen der Villa hinaufgeht und ſich in des
Koͤnigs unmittelbarer Naͤhe muͤndlich aͤußert. Es mag
ſchwer ſeyn, ſagte ich, das richtige Verhaͤltniß zu treffen
wie man ſich in ſolchen Faͤllen zu halten habe. „Wer
wie ich, antwortete Goethe, ſein ganzes Leben hindurch
mit hohen Perſonen zu verkehren gehabt, fuͤr den iſt es
nicht ſchwer. Das Einzige dabey iſt, daß man ſich
nicht durchaus menſchlich gehen laſſe, vielmehr ſich ſtets
innerhalb einer gewiſſen Convenienz halte.“

Goethe ſprach darauf von der Redaction ſeines
zweyten Aufenthaltes in Rom, die ihn jetzt be¬
ſchaͤftiget.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0147" n="137"/>
Spuren vom Werther; das Verha&#x0364;ltniß in Se&#x017F;enheim i&#x017F;t<lb/>
angeknu&#x0364;pft, und der glu&#x0364;ckliche Ju&#x0364;ngling &#x017F;cheint &#x017F;ich in<lb/>
dem Taumel der &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ten Empfindungen zu wiegen und<lb/>
&#x017F;eine Tage halb tra&#x0364;umeri&#x017F;ch hinzu&#x017F;chlendern. Die Hand¬<lb/>
&#x017F;chrift der Briefe war ruhig, rein und zierlich, und<lb/>
&#x017F;chon zu dem Character ent&#x017F;chieden, den Goethe's Hand<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter immer behalten hat. Ich konnte nicht aufho&#x0364;ren,<lb/>
die liebenswu&#x0364;rdigen Briefe wiederholt zu le&#x017F;en, und ver¬<lb/>
ließ Goethe in der glu&#x0364;cklich&#x017F;ten, dankbar&#x017F;ten Empfindung.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonntag, den 12. April 1829.<lb/></dateline>
          <p>Goethe las mir &#x017F;eine Antwort an den <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig von<lb/>
Bayern</hi>. Er hatte &#x017F;ich darge&#x017F;tellt wie einen der per¬<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlich die Stufen der Villa hinaufgeht und &#x017F;ich in des<lb/>
Ko&#x0364;nigs unmittelbarer Na&#x0364;he mu&#x0364;ndlich a&#x0364;ußert. Es mag<lb/>
&#x017F;chwer &#x017F;eyn, &#x017F;agte ich, das richtige Verha&#x0364;ltniß zu treffen<lb/>
wie man &#x017F;ich in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen zu halten habe. &#x201E;Wer<lb/>
wie ich, antwortete Goethe, &#x017F;ein ganzes Leben hindurch<lb/>
mit hohen Per&#x017F;onen zu verkehren gehabt, fu&#x0364;r den i&#x017F;t es<lb/>
nicht &#x017F;chwer. Das Einzige dabey i&#x017F;t, daß man &#x017F;ich<lb/>
nicht durchaus men&#x017F;chlich gehen la&#x017F;&#x017F;e, vielmehr &#x017F;ich &#x017F;tets<lb/>
innerhalb einer gewi&#x017F;&#x017F;en Convenienz halte.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Goethe &#x017F;prach darauf von der Redaction &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#g">zweyten Aufenthaltes in Rom</hi>, die ihn jetzt be¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftiget.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0147] Spuren vom Werther; das Verhaͤltniß in Seſenheim iſt angeknuͤpft, und der gluͤckliche Juͤngling ſcheint ſich in dem Taumel der ſuͤßeſten Empfindungen zu wiegen und ſeine Tage halb traͤumeriſch hinzuſchlendern. Die Hand¬ ſchrift der Briefe war ruhig, rein und zierlich, und ſchon zu dem Character entſchieden, den Goethe's Hand ſpaͤter immer behalten hat. Ich konnte nicht aufhoͤren, die liebenswuͤrdigen Briefe wiederholt zu leſen, und ver¬ ließ Goethe in der gluͤcklichſten, dankbarſten Empfindung. Sonntag, den 12. April 1829. Goethe las mir ſeine Antwort an den Koͤnig von Bayern. Er hatte ſich dargeſtellt wie einen der per¬ ſoͤnlich die Stufen der Villa hinaufgeht und ſich in des Koͤnigs unmittelbarer Naͤhe muͤndlich aͤußert. Es mag ſchwer ſeyn, ſagte ich, das richtige Verhaͤltniß zu treffen wie man ſich in ſolchen Faͤllen zu halten habe. „Wer wie ich, antwortete Goethe, ſein ganzes Leben hindurch mit hohen Perſonen zu verkehren gehabt, fuͤr den iſt es nicht ſchwer. Das Einzige dabey iſt, daß man ſich nicht durchaus menſchlich gehen laſſe, vielmehr ſich ſtets innerhalb einer gewiſſen Convenienz halte.“ Goethe ſprach darauf von der Redaction ſeines zweyten Aufenthaltes in Rom, die ihn jetzt be¬ ſchaͤftiget.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/147
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/147>, abgerufen am 24.03.2019.