Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgens besucht mich Herr v. Goethe und eröffnet
mir, daß seine lange beabsichtigte Reise nach Italien
entschieden, daß von seinem Vater die nöthigen Gelder
bewilligt worden, und daß er wünsche daß ich mitgehe.
Wir freuen uns gemeinschaftlich über diese Nachricht
und bereden viel wegen der Vorbereitung.

Als ich darauf gegen Mittag bey Goethe's Hause
vorbeygehe, winkt Goethe mir am Fenster, und ich bin
schnell zu ihm hinauf. Er ist in den vorderen Zimmern
und sehr heiter und frisch. Er fängt sogleich an von
der Reise seines Sohnes zu reden, daß er sie billige,
sie vernünftig finde, und sich freue daß ich mitgehe.
"Es wird für Euch beyde gut seyn, sagte er, und Ihre
Cultur insbesondere wird sich nicht schlecht dabey be¬
finden."

Er zeigt mir sodann einen Christus mit zwölf
Aposteln
, und wir reden über das Geistlose solcher
Figuren, als Gegenstände der Darstellung für den Bild¬
hauer. "Der eine Apostel, sagte Goethe, ist immer
ungefähr wie der andere, und die wenigsten haben Leben
und Thaten hinter sich, um ihnen Character und Be¬
deutung zu geben. Ich habe mir bey dieser Gelegen¬
heit den Spaß gemacht, einen Cyclus von zwölf bibli¬
schen Figuren zu erfinden, wo jede bedeutend, jede an¬
ders und daher jede ein dankbarer Gegenstand für den
Künstler ist."

Morgens beſucht mich Herr v. Goethe und eroͤffnet
mir, daß ſeine lange beabſichtigte Reiſe nach Italien
entſchieden, daß von ſeinem Vater die noͤthigen Gelder
bewilligt worden, und daß er wuͤnſche daß ich mitgehe.
Wir freuen uns gemeinſchaftlich uͤber dieſe Nachricht
und bereden viel wegen der Vorbereitung.

Als ich darauf gegen Mittag bey Goethe's Hauſe
vorbeygehe, winkt Goethe mir am Fenſter, und ich bin
ſchnell zu ihm hinauf. Er iſt in den vorderen Zimmern
und ſehr heiter und friſch. Er faͤngt ſogleich an von
der Reiſe ſeines Sohnes zu reden, daß er ſie billige,
ſie vernuͤnftig finde, und ſich freue daß ich mitgehe.
„Es wird fuͤr Euch beyde gut ſeyn, ſagte er, und Ihre
Cultur insbeſondere wird ſich nicht ſchlecht dabey be¬
finden.“

Er zeigt mir ſodann einen Chriſtus mit zwoͤlf
Apoſteln
, und wir reden uͤber das Geiſtloſe ſolcher
Figuren, als Gegenſtaͤnde der Darſtellung fuͤr den Bild¬
hauer. „Der eine Apoſtel, ſagte Goethe, iſt immer
ungefaͤhr wie der andere, und die wenigſten haben Leben
und Thaten hinter ſich, um ihnen Character und Be¬
deutung zu geben. Ich habe mir bey dieſer Gelegen¬
heit den Spaß gemacht, einen Cyclus von zwoͤlf bibli¬
ſchen Figuren zu erfinden, wo jede bedeutend, jede an¬
ders und daher jede ein dankbarer Gegenſtand fuͤr den
Kuͤnſtler iſt.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0208" n="198"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 16. Ma&#x0364;rz 1830.<lb/></dateline>
          <p>Morgens be&#x017F;ucht mich Herr v. Goethe und ero&#x0364;ffnet<lb/>
mir, daß &#x017F;eine lange beab&#x017F;ichtigte Rei&#x017F;e nach Italien<lb/>
ent&#x017F;chieden, daß von &#x017F;einem Vater die no&#x0364;thigen Gelder<lb/>
bewilligt worden, und daß er wu&#x0364;n&#x017F;che daß ich mitgehe.<lb/>
Wir freuen uns gemein&#x017F;chaftlich u&#x0364;ber die&#x017F;e Nachricht<lb/>
und bereden viel wegen der Vorbereitung.</p><lb/>
          <p>Als ich darauf gegen Mittag bey Goethe's Hau&#x017F;e<lb/>
vorbeygehe, winkt Goethe mir am Fen&#x017F;ter, und ich bin<lb/>
&#x017F;chnell zu ihm hinauf. Er i&#x017F;t in den vorderen Zimmern<lb/>
und &#x017F;ehr heiter und fri&#x017F;ch. Er fa&#x0364;ngt &#x017F;ogleich an von<lb/>
der Rei&#x017F;e &#x017F;eines Sohnes zu reden, daß er &#x017F;ie billige,<lb/>
&#x017F;ie vernu&#x0364;nftig finde, und &#x017F;ich freue daß ich mitgehe.<lb/>
&#x201E;Es wird fu&#x0364;r Euch beyde gut &#x017F;eyn, &#x017F;agte er, und Ihre<lb/>
Cultur insbe&#x017F;ondere wird &#x017F;ich nicht &#x017F;chlecht dabey be¬<lb/>
finden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Er zeigt mir &#x017F;odann einen Chri&#x017F;tus mit <hi rendition="#g">zwo&#x0364;lf<lb/>
Apo&#x017F;teln</hi>, und wir reden u&#x0364;ber das Gei&#x017F;tlo&#x017F;e &#x017F;olcher<lb/>
Figuren, als Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der Dar&#x017F;tellung fu&#x0364;r den Bild¬<lb/>
hauer. &#x201E;Der eine Apo&#x017F;tel, &#x017F;agte Goethe, i&#x017F;t immer<lb/>
ungefa&#x0364;hr wie der andere, und die wenig&#x017F;ten haben Leben<lb/>
und Thaten hinter &#x017F;ich, um ihnen Character und Be¬<lb/>
deutung zu geben. Ich habe mir bey die&#x017F;er Gelegen¬<lb/>
heit den Spaß gemacht, einen Cyclus von zwo&#x0364;lf bibli¬<lb/>
&#x017F;chen Figuren zu erfinden, wo jede bedeutend, jede an¬<lb/>
ders und daher jede ein dankbarer Gegen&#x017F;tand fu&#x0364;r den<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0208] Dienſtag, den 16. Maͤrz 1830. Morgens beſucht mich Herr v. Goethe und eroͤffnet mir, daß ſeine lange beabſichtigte Reiſe nach Italien entſchieden, daß von ſeinem Vater die noͤthigen Gelder bewilligt worden, und daß er wuͤnſche daß ich mitgehe. Wir freuen uns gemeinſchaftlich uͤber dieſe Nachricht und bereden viel wegen der Vorbereitung. Als ich darauf gegen Mittag bey Goethe's Hauſe vorbeygehe, winkt Goethe mir am Fenſter, und ich bin ſchnell zu ihm hinauf. Er iſt in den vorderen Zimmern und ſehr heiter und friſch. Er faͤngt ſogleich an von der Reiſe ſeines Sohnes zu reden, daß er ſie billige, ſie vernuͤnftig finde, und ſich freue daß ich mitgehe. „Es wird fuͤr Euch beyde gut ſeyn, ſagte er, und Ihre Cultur insbeſondere wird ſich nicht ſchlecht dabey be¬ finden.“ Er zeigt mir ſodann einen Chriſtus mit zwoͤlf Apoſteln, und wir reden uͤber das Geiſtloſe ſolcher Figuren, als Gegenſtaͤnde der Darſtellung fuͤr den Bild¬ hauer. „Der eine Apoſtel, ſagte Goethe, iſt immer ungefaͤhr wie der andere, und die wenigſten haben Leben und Thaten hinter ſich, um ihnen Character und Be¬ deutung zu geben. Ich habe mir bey dieſer Gelegen¬ heit den Spaß gemacht, einen Cyclus von zwoͤlf bibli¬ ſchen Figuren zu erfinden, wo jede bedeutend, jede an¬ ders und daher jede ein dankbarer Gegenſtand fuͤr den Kuͤnſtler iſt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/208
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/208>, abgerufen am 20.03.2019.