Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich nahm heute Abschied von Goethe, indem die
Abreise nach Italien mit seinem Sohn dem Kammer¬
herrn auf morgen früh bestimmt war. Wir sprachen
manches auf die Reise Bezügliche durch, besonders em¬
pfahl er mir, gut zu beobachten, und ihm dann und
wann zu schreiben.

Ich fühlte eine gewisse Rührung Goethe zu verlassen;
doch tröstete mich der Anblick seiner festen Gesundheit,
und die Zuversicht, ihn glücklich wiederzusehen.

Als ich ging schenkte er mir ein Stammbuch, worin
er sich mit folgenden Worten eingeschrieben:

"Es geht vorüber eh' ich's gewahr werde,
Und verwandelt sich eh' ich's merke."

Hiob.

Den Reisenden

Weimar
den 21. April 1830.

Goethe.


Ich machte gegen eilf Uhr einen Spaziergang um
die Stadt und durch die Gärten, nach dem Taunusge¬
birge zu, und freute mich an dieser herrlichen Natur

Ich nahm heute Abſchied von Goethe, indem die
Abreiſe nach Italien mit ſeinem Sohn dem Kammer¬
herrn auf morgen fruͤh beſtimmt war. Wir ſprachen
manches auf die Reiſe Bezuͤgliche durch, beſonders em¬
pfahl er mir, gut zu beobachten, und ihm dann und
wann zu ſchreiben.

Ich fuͤhlte eine gewiſſe Ruͤhrung Goethe zu verlaſſen;
doch troͤſtete mich der Anblick ſeiner feſten Geſundheit,
und die Zuverſicht, ihn gluͤcklich wiederzuſehen.

Als ich ging ſchenkte er mir ein Stammbuch, worin
er ſich mit folgenden Worten eingeſchrieben:

„Es geht voruͤber eh' ich's gewahr werde,
Und verwandelt ſich eh' ich's merke.“

Hiob.

Den Reiſenden

Weimar
den 21. April 1830.

Goethe.


Ich machte gegen eilf Uhr einen Spaziergang um
die Stadt und durch die Gaͤrten, nach dem Taunusge¬
birge zu, und freute mich an dieſer herrlichen Natur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0216" n="206"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 21. April 1830.<lb/></dateline>
          <p>Ich nahm heute Ab&#x017F;chied von Goethe, indem die<lb/>
Abrei&#x017F;e nach Italien mit &#x017F;einem Sohn dem Kammer¬<lb/>
herrn auf morgen fru&#x0364;h be&#x017F;timmt war. Wir &#x017F;prachen<lb/>
manches auf die Rei&#x017F;e Bezu&#x0364;gliche durch, be&#x017F;onders em¬<lb/>
pfahl er mir, gut zu beobachten, und ihm dann und<lb/>
wann zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Ich fu&#x0364;hlte eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ru&#x0364;hrung Goethe zu verla&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
doch tro&#x0364;&#x017F;tete mich der Anblick &#x017F;einer fe&#x017F;ten Ge&#x017F;undheit,<lb/>
und die Zuver&#x017F;icht, ihn glu&#x0364;cklich wiederzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Als ich ging &#x017F;chenkte er mir ein Stammbuch, worin<lb/>
er &#x017F;ich mit folgenden Worten einge&#x017F;chrieben:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>&#x201E;Es geht voru&#x0364;ber eh' ich's gewahr werde,</l><lb/>
            <l>Und verwandelt &#x017F;ich eh' ich's merke.&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <p rendition="#right"><hi rendition="#g">Hiob</hi>.</p><lb/>
          <p rendition="#c">Den Rei&#x017F;enden</p><lb/>
          <p>Weimar<lb/>
den 21. April 1830.</p><lb/>
          <p rendition="#right"><hi rendition="#g">Goethe</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Frankfurt, Sonnabend den 24. April 1830.<lb/></dateline>
          <p>Ich machte gegen eilf Uhr einen Spaziergang um<lb/>
die Stadt und durch die Ga&#x0364;rten, nach dem Taunusge¬<lb/>
birge zu, und freute mich an die&#x017F;er herrlichen Natur<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0216] Mittwoch, den 21. April 1830. Ich nahm heute Abſchied von Goethe, indem die Abreiſe nach Italien mit ſeinem Sohn dem Kammer¬ herrn auf morgen fruͤh beſtimmt war. Wir ſprachen manches auf die Reiſe Bezuͤgliche durch, beſonders em¬ pfahl er mir, gut zu beobachten, und ihm dann und wann zu ſchreiben. Ich fuͤhlte eine gewiſſe Ruͤhrung Goethe zu verlaſſen; doch troͤſtete mich der Anblick ſeiner feſten Geſundheit, und die Zuverſicht, ihn gluͤcklich wiederzuſehen. Als ich ging ſchenkte er mir ein Stammbuch, worin er ſich mit folgenden Worten eingeſchrieben: „Es geht voruͤber eh' ich's gewahr werde, Und verwandelt ſich eh' ich's merke.“ Hiob. Den Reiſenden Weimar den 21. April 1830. Goethe. Frankfurt, Sonnabend den 24. April 1830. Ich machte gegen eilf Uhr einen Spaziergang um die Stadt und durch die Gaͤrten, nach dem Taunusge¬ birge zu, und freute mich an dieſer herrlichen Natur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/216
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/216>, abgerufen am 25.03.2019.