Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

auf welchem ein Affe ritt. Er pfiff und sang zu uns
herauf, und reizte uns lange, ihm etwas zu geben. Wir
warfen ihm hinunter, mehr als er erwarten konnte,
und ich dachte er würde einen Blick des Dankes herauf¬
senden. Er that aber nicht dergleichen, sondern steckte
sein Geld ein und blickte sogleich nach Anderen, die
ihm geben sollten.


Wir machten diesen Morgen eine Spazierfahrt um
die Stadt, in einem sehr eleganten Wagen unseres Wir¬
thes. Die reizenden Anlagen, die prächtigen Gebäude,
der schöne Strom, die Gärten und einladenden Garten¬
häuser erquickten die Sinne; ich machte jedoch bald die
Bemerkung, daß es ein Bedürfniß des Geistes sey, den
Gegenständen einen Gedanken abzugewinnen, und daß,
ohne dieses, am Ende alles gleichgültig und ohne Be¬
deutung an uns vorübergehe.

Mittags, an Table d'hote, sah ich viele Gesichter,
allein wenige von solchem Ausdruck, daß sie mir merk¬
würdig seyn konnten. Der Oberkellner jedoch interessirte
mich in hohem Grade, so daß denn meine Augen nur
ihm und seinen Bewegungen folgten. Und wirklich, er
war ein merkwürdiger Mensch! Gegen zweyhundert Gäste

auf welchem ein Affe ritt. Er pfiff und ſang zu uns
herauf, und reizte uns lange, ihm etwas zu geben. Wir
warfen ihm hinunter, mehr als er erwarten konnte,
und ich dachte er wuͤrde einen Blick des Dankes herauf¬
ſenden. Er that aber nicht dergleichen, ſondern ſteckte
ſein Geld ein und blickte ſogleich nach Anderen, die
ihm geben ſollten.


Wir machten dieſen Morgen eine Spazierfahrt um
die Stadt, in einem ſehr eleganten Wagen unſeres Wir¬
thes. Die reizenden Anlagen, die praͤchtigen Gebaͤude,
der ſchoͤne Strom, die Gaͤrten und einladenden Garten¬
haͤuſer erquickten die Sinne; ich machte jedoch bald die
Bemerkung, daß es ein Beduͤrfniß des Geiſtes ſey, den
Gegenſtaͤnden einen Gedanken abzugewinnen, und daß,
ohne dieſes, am Ende alles gleichguͤltig und ohne Be¬
deutung an uns voruͤbergehe.

Mittags, an Table d'hôte, ſah ich viele Geſichter,
allein wenige von ſolchem Ausdruck, daß ſie mir merk¬
wuͤrdig ſeyn konnten. Der Oberkellner jedoch intereſſirte
mich in hohem Grade, ſo daß denn meine Augen nur
ihm und ſeinen Bewegungen folgten. Und wirklich, er
war ein merkwuͤrdiger Menſch! Gegen zweyhundert Gaͤſte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0218" n="208"/>
auf welchem ein Affe ritt. Er pfiff und &#x017F;ang zu uns<lb/>
herauf, und reizte uns lange, ihm etwas zu geben. Wir<lb/>
warfen ihm hinunter, mehr als er erwarten konnte,<lb/>
und ich dachte er wu&#x0364;rde einen Blick des Dankes herauf¬<lb/>
&#x017F;enden. Er that aber nicht dergleichen, &#x017F;ondern &#x017F;teckte<lb/>
&#x017F;ein Geld ein und blickte &#x017F;ogleich nach Anderen, die<lb/>
ihm geben &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Frankfurt, Sonntag den 25. April 1830.<lb/></dateline>
          <p>Wir machten die&#x017F;en Morgen eine Spazierfahrt um<lb/>
die Stadt, in einem &#x017F;ehr eleganten Wagen un&#x017F;eres Wir¬<lb/>
thes. Die reizenden Anlagen, die pra&#x0364;chtigen Geba&#x0364;ude,<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;ne Strom, die Ga&#x0364;rten und einladenden Garten¬<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er erquickten die Sinne; ich machte jedoch bald die<lb/>
Bemerkung, daß es ein Bedu&#x0364;rfniß des Gei&#x017F;tes &#x017F;ey, den<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden einen Gedanken abzugewinnen, und daß,<lb/>
ohne die&#x017F;es, am Ende alles gleichgu&#x0364;ltig und ohne Be¬<lb/>
deutung an uns voru&#x0364;bergehe.</p><lb/>
          <p>Mittags, an <hi rendition="#aq">Table d'hôte</hi>, &#x017F;ah ich viele Ge&#x017F;ichter,<lb/>
allein wenige von &#x017F;olchem Ausdruck, daß &#x017F;ie mir merk¬<lb/>
wu&#x0364;rdig &#x017F;eyn konnten. Der Oberkellner jedoch intere&#x017F;&#x017F;irte<lb/>
mich in hohem Grade, &#x017F;o daß denn meine Augen nur<lb/>
ihm und &#x017F;einen Bewegungen folgten. Und wirklich, er<lb/>
war ein merkwu&#x0364;rdiger Men&#x017F;ch! Gegen zweyhundert Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] auf welchem ein Affe ritt. Er pfiff und ſang zu uns herauf, und reizte uns lange, ihm etwas zu geben. Wir warfen ihm hinunter, mehr als er erwarten konnte, und ich dachte er wuͤrde einen Blick des Dankes herauf¬ ſenden. Er that aber nicht dergleichen, ſondern ſteckte ſein Geld ein und blickte ſogleich nach Anderen, die ihm geben ſollten. Frankfurt, Sonntag den 25. April 1830. Wir machten dieſen Morgen eine Spazierfahrt um die Stadt, in einem ſehr eleganten Wagen unſeres Wir¬ thes. Die reizenden Anlagen, die praͤchtigen Gebaͤude, der ſchoͤne Strom, die Gaͤrten und einladenden Garten¬ haͤuſer erquickten die Sinne; ich machte jedoch bald die Bemerkung, daß es ein Beduͤrfniß des Geiſtes ſey, den Gegenſtaͤnden einen Gedanken abzugewinnen, und daß, ohne dieſes, am Ende alles gleichguͤltig und ohne Be¬ deutung an uns voruͤbergehe. Mittags, an Table d'hôte, ſah ich viele Geſichter, allein wenige von ſolchem Ausdruck, daß ſie mir merk¬ wuͤrdig ſeyn konnten. Der Oberkellner jedoch intereſſirte mich in hohem Grade, ſo daß denn meine Augen nur ihm und ſeinen Bewegungen folgten. Und wirklich, er war ein merkwuͤrdiger Menſch! Gegen zweyhundert Gaͤſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/218
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/218>, abgerufen am 17.02.2019.