Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

die uns umgeben, haben auf uns ihren Einfluß; der
Theelöffel geniert uns, wenn er von Gold ist, da er
von Silber seyn sollte, und so, durch tausend Rücksich¬
ten paralysirt, kommen wir nicht dazu, was etwa Großes
in unserer Natur seyn möchte, frey auszulassen. Wir
sind die Sclaven der Gegenstände, und erscheinen ge¬
ringe oder bedeutend, je nachdem uns diese zusammen¬
ziehen oder zu freyer Ausdehnung Raum geben."

Goethe schwieg, das Gespräch mischte sich anders,
ich aber bedachte diese merkwürdigen, auch mein eigenes
Innere berührenden und aussprechenden Worte in mei¬
nem Herzen.


Herr Hönninghausen aus Crefeld, Chef eines großen
Handelshauses, zugleich Liebhaber der Naturwissenschaf¬
ten, besonders der Mineralogie, ein durch große Reisen
und Studien vielseitig unterrichteter Mann, war heute
bey Goethe zu Tisch. Er kam von der Versammlung
der Naturforscher aus Berlin zurück, und es ward über
dahinschlagende Dinge, besonders über mineralogische
Gegenstände manches gesprochen.

Auch von den Vulkanisten war die Rede und von
der Art und Weise, wie die Menschen über die Natur
zu Ansichten und Hypothesen kommen; bey welcher Ge¬
legenheit denn großer Naturforscher und auch des

die uns umgeben, haben auf uns ihren Einfluß; der
Theeloͤffel geniert uns, wenn er von Gold iſt, da er
von Silber ſeyn ſollte, und ſo, durch tauſend Ruͤckſich¬
ten paralyſirt, kommen wir nicht dazu, was etwa Großes
in unſerer Natur ſeyn moͤchte, frey auszulaſſen. Wir
ſind die Sclaven der Gegenſtaͤnde, und erſcheinen ge¬
ringe oder bedeutend, je nachdem uns dieſe zuſammen¬
ziehen oder zu freyer Ausdehnung Raum geben.“

Goethe ſchwieg, das Geſpraͤch miſchte ſich anders,
ich aber bedachte dieſe merkwuͤrdigen, auch mein eigenes
Innere beruͤhrenden und ausſprechenden Worte in mei¬
nem Herzen.


Herr Hoͤnninghauſen aus Crefeld, Chef eines großen
Handelshauſes, zugleich Liebhaber der Naturwiſſenſchaf¬
ten, beſonders der Mineralogie, ein durch große Reiſen
und Studien vielſeitig unterrichteter Mann, war heute
bey Goethe zu Tiſch. Er kam von der Verſammlung
der Naturforſcher aus Berlin zuruͤck, und es ward uͤber
dahinſchlagende Dinge, beſonders uͤber mineralogiſche
Gegenſtaͤnde manches geſprochen.

Auch von den Vulkaniſten war die Rede und von
der Art und Weiſe, wie die Menſchen uͤber die Natur
zu Anſichten und Hypotheſen kommen; bey welcher Ge¬
legenheit denn großer Naturforſcher und auch des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
die uns umgeben, haben auf uns ihren Einfluß; der<lb/>
Theelo&#x0364;ffel geniert uns, wenn er von Gold i&#x017F;t, da er<lb/>
von Silber &#x017F;eyn &#x017F;ollte, und &#x017F;o, durch tau&#x017F;end Ru&#x0364;ck&#x017F;ich¬<lb/>
ten paraly&#x017F;irt, kommen wir nicht dazu, was etwa Großes<lb/>
in un&#x017F;erer Natur &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, frey auszula&#x017F;&#x017F;en. Wir<lb/>
&#x017F;ind die Sclaven der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, und er&#x017F;cheinen ge¬<lb/>
ringe oder bedeutend, je nachdem uns die&#x017F;e zu&#x017F;ammen¬<lb/>
ziehen oder zu freyer Ausdehnung Raum geben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Goethe &#x017F;chwieg, das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mi&#x017F;chte &#x017F;ich anders,<lb/>
ich aber bedachte die&#x017F;e merkwu&#x0364;rdigen, auch mein eigenes<lb/>
Innere beru&#x0364;hrenden und aus&#x017F;prechenden Worte in mei¬<lb/>
nem Herzen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 1. October 1828.<lb/></dateline>
          <p>Herr Ho&#x0364;nninghau&#x017F;en aus Crefeld, Chef eines großen<lb/>
Handelshau&#x017F;es, zugleich Liebhaber der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf¬<lb/>
ten, be&#x017F;onders der Mineralogie, ein durch große Rei&#x017F;en<lb/>
und Studien viel&#x017F;eitig unterrichteter Mann, war heute<lb/>
bey Goethe zu Ti&#x017F;ch. Er kam von der Ver&#x017F;ammlung<lb/>
der Naturfor&#x017F;cher aus Berlin zuru&#x0364;ck, und es ward u&#x0364;ber<lb/>
dahin&#x017F;chlagende Dinge, be&#x017F;onders u&#x0364;ber mineralogi&#x017F;che<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde manches ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <p>Auch von den Vulkani&#x017F;ten war die Rede und von<lb/>
der Art und Wei&#x017F;e, wie die Men&#x017F;chen u&#x0364;ber die Natur<lb/>
zu An&#x017F;ichten und Hypothe&#x017F;en kommen; bey welcher Ge¬<lb/>
legenheit denn großer Naturfor&#x017F;cher und auch des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] die uns umgeben, haben auf uns ihren Einfluß; der Theeloͤffel geniert uns, wenn er von Gold iſt, da er von Silber ſeyn ſollte, und ſo, durch tauſend Ruͤckſich¬ ten paralyſirt, kommen wir nicht dazu, was etwa Großes in unſerer Natur ſeyn moͤchte, frey auszulaſſen. Wir ſind die Sclaven der Gegenſtaͤnde, und erſcheinen ge¬ ringe oder bedeutend, je nachdem uns dieſe zuſammen¬ ziehen oder zu freyer Ausdehnung Raum geben.“ Goethe ſchwieg, das Geſpraͤch miſchte ſich anders, ich aber bedachte dieſe merkwuͤrdigen, auch mein eigenes Innere beruͤhrenden und ausſprechenden Worte in mei¬ nem Herzen. Mittwoch, den 1. October 1828. Herr Hoͤnninghauſen aus Crefeld, Chef eines großen Handelshauſes, zugleich Liebhaber der Naturwiſſenſchaf¬ ten, beſonders der Mineralogie, ein durch große Reiſen und Studien vielſeitig unterrichteter Mann, war heute bey Goethe zu Tiſch. Er kam von der Verſammlung der Naturforſcher aus Berlin zuruͤck, und es ward uͤber dahinſchlagende Dinge, beſonders uͤber mineralogiſche Gegenſtaͤnde manches geſprochen. Auch von den Vulkaniſten war die Rede und von der Art und Weiſe, wie die Menſchen uͤber die Natur zu Anſichten und Hypotheſen kommen; bey welcher Ge¬ legenheit denn großer Naturforſcher und auch des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/22
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/22>, abgerufen am 18.03.2019.