Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich bin nun bald drey Wochen hier und es ist wohl
Zeit, daß ich Einiges aufschreibe.

Das große Theater della Scala ist zu unserm Be¬
dauren geschlossen; wir waren darin und sahen es an¬
gefüllt mit Gerüsten. Man nimmt verschiedene Repa¬
raturen vor und bauet, wie man sagt, noch eine Reihe
Logen. Die ersten Sänger und Sängerinnen haben
diesen Zeitpunct wahrgenommen und sind auf Reisen
gegangen. Einige, sagt man, sind in Wien, andere
in Paris.

Das Marionetten-Theater habe ich gleich nach mei¬
ner Ankunft besucht, und habe mich gefreut an der
außerordentlichen Deutlichkeit der redenden Personen.
Dieß Marionetten-Theater ist vielleicht das beste in der
Welt; es ist berühmt, und man hört davon reden, so
wie man Mailand nahe kommt.

Das Theater della Canobiana, mit fünf Reihen Lo¬
gen über einander, ist nach der Scala das größte. Es
faßt dreytausend Menschen. Es ist mir sehr angenehm;
ich habe es oft besucht und immer dieselbige Oper und
dasselbige Ballet gesehen. Man giebt seit drey Wochen
il Conte Ory, Oper von Rossini, und das Ballet
l'Orfana di Genevra. Die Decorationen von San
Quirico
oder unter dessen Anleitung gemacht, wirken
durchaus angenehm, und sind bescheiden genug, um sich

14*

Ich bin nun bald drey Wochen hier und es iſt wohl
Zeit, daß ich Einiges aufſchreibe.

Das große Theater della Scala iſt zu unſerm Be¬
dauren geſchloſſen; wir waren darin und ſahen es an¬
gefuͤllt mit Geruͤſten. Man nimmt verſchiedene Repa¬
raturen vor und bauet, wie man ſagt, noch eine Reihe
Logen. Die erſten Saͤnger und Saͤngerinnen haben
dieſen Zeitpunct wahrgenommen und ſind auf Reiſen
gegangen. Einige, ſagt man, ſind in Wien, andere
in Paris.

Das Marionetten-Theater habe ich gleich nach mei¬
ner Ankunft beſucht, und habe mich gefreut an der
außerordentlichen Deutlichkeit der redenden Perſonen.
Dieß Marionetten-Theater iſt vielleicht das beſte in der
Welt; es iſt beruͤhmt, und man hoͤrt davon reden, ſo
wie man Mailand nahe kommt.

Das Theater della Canobiana, mit fuͤnf Reihen Lo¬
gen uͤber einander, iſt nach der Scala das groͤßte. Es
faßt dreytauſend Menſchen. Es iſt mir ſehr angenehm;
ich habe es oft beſucht und immer dieſelbige Oper und
daſſelbige Ballet geſehen. Man giebt ſeit drey Wochen
il Conte Ory, Oper von Roſſini, und das Ballet
l'Orfana di Genevra. Die Decorationen von San
Quirico
oder unter deſſen Anleitung gemacht, wirken
durchaus angenehm, und ſind beſcheiden genug, um ſich

14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0221" n="211"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mailand, den 28. May 1830.<lb/></dateline>
          <p>Ich bin nun bald drey Wochen hier und es i&#x017F;t wohl<lb/>
Zeit, daß ich Einiges auf&#x017F;chreibe.</p><lb/>
          <p>Das große Theater della Scala i&#x017F;t zu un&#x017F;erm Be¬<lb/>
dauren ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; wir waren darin und &#x017F;ahen es an¬<lb/>
gefu&#x0364;llt mit Geru&#x0364;&#x017F;ten. Man nimmt ver&#x017F;chiedene Repa¬<lb/>
raturen vor und bauet, wie man &#x017F;agt, noch eine Reihe<lb/>
Logen. Die er&#x017F;ten Sa&#x0364;nger und Sa&#x0364;ngerinnen haben<lb/>
die&#x017F;en Zeitpunct wahrgenommen und &#x017F;ind auf Rei&#x017F;en<lb/>
gegangen. Einige, &#x017F;agt man, &#x017F;ind in Wien, andere<lb/>
in Paris.</p><lb/>
          <p>Das Marionetten-Theater habe ich gleich nach mei¬<lb/>
ner Ankunft be&#x017F;ucht, und habe mich gefreut an der<lb/>
außerordentlichen Deutlichkeit der redenden Per&#x017F;onen.<lb/>
Dieß Marionetten-Theater i&#x017F;t vielleicht das be&#x017F;te in der<lb/>
Welt; es i&#x017F;t beru&#x0364;hmt, und man ho&#x0364;rt davon reden, &#x017F;o<lb/>
wie man Mailand nahe kommt.</p><lb/>
          <p>Das Theater della Canobiana, mit fu&#x0364;nf Reihen Lo¬<lb/>
gen u&#x0364;ber einander, i&#x017F;t nach der Scala das gro&#x0364;ßte. Es<lb/>
faßt dreytau&#x017F;end Men&#x017F;chen. Es i&#x017F;t mir &#x017F;ehr angenehm;<lb/>
ich habe es oft be&#x017F;ucht und immer die&#x017F;elbige Oper und<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige Ballet ge&#x017F;ehen. Man giebt &#x017F;eit drey Wochen<lb/><hi rendition="#g">il Conte Ory</hi>, Oper von <hi rendition="#g">Ro&#x017F;&#x017F;ini</hi>, und das Ballet<lb/><hi rendition="#g">l'Orfana di Genevra</hi>. Die Decorationen von <hi rendition="#g">San<lb/>
Quirico</hi> oder unter de&#x017F;&#x017F;en Anleitung gemacht, wirken<lb/>
durchaus angenehm, und &#x017F;ind be&#x017F;cheiden genug, um &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0221] Mailand, den 28. May 1830. Ich bin nun bald drey Wochen hier und es iſt wohl Zeit, daß ich Einiges aufſchreibe. Das große Theater della Scala iſt zu unſerm Be¬ dauren geſchloſſen; wir waren darin und ſahen es an¬ gefuͤllt mit Geruͤſten. Man nimmt verſchiedene Repa¬ raturen vor und bauet, wie man ſagt, noch eine Reihe Logen. Die erſten Saͤnger und Saͤngerinnen haben dieſen Zeitpunct wahrgenommen und ſind auf Reiſen gegangen. Einige, ſagt man, ſind in Wien, andere in Paris. Das Marionetten-Theater habe ich gleich nach mei¬ ner Ankunft beſucht, und habe mich gefreut an der außerordentlichen Deutlichkeit der redenden Perſonen. Dieß Marionetten-Theater iſt vielleicht das beſte in der Welt; es iſt beruͤhmt, und man hoͤrt davon reden, ſo wie man Mailand nahe kommt. Das Theater della Canobiana, mit fuͤnf Reihen Lo¬ gen uͤber einander, iſt nach der Scala das groͤßte. Es faßt dreytauſend Menſchen. Es iſt mir ſehr angenehm; ich habe es oft beſucht und immer dieſelbige Oper und daſſelbige Ballet geſehen. Man giebt ſeit drey Wochen il Conte Ory, Oper von Roſſini, und das Ballet l'Orfana di Genevra. Die Decorationen von San Quirico oder unter deſſen Anleitung gemacht, wirken durchaus angenehm, und ſind beſcheiden genug, um ſich 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/221
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/221>, abgerufen am 20.03.2019.