Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ory. Die besten Sänger und Sängerinnen empfing
man bey ihrem Auftreten mit Applaus; man sprach
wohl in gleichgültigen Scenen, allein bey dem Eintritt
guter Arien wurde alles stille, und ein allgemeiner Bey¬
fall lohnte den Sänger. Die Chöre gingen vortrefflich,
und ich bewunderte die Präcision, wie Orchester und
Stimmen stets zusammentrafen. Jetzt aber, nachdem
man die Oper seit der Zeit jeden Abend gegeben hat,
ist beym Publicum jede Aufmerksamkeit hin, so daß alles
redet und das Haus von einem lauten Getöse summet.
Es regt sich kaum eine Hand mehr, und man begreift
kaum wie man auf der Bühne noch die Lippe öffnen
und im Orchester noch einen Strich thun mag. Man
bemerkt auch keinen Eifer und keine Präcision mehr,
und der Fremde, der gerne etwas hören möchte, wäre
in Verzweiflung, wenn man in so heiterer Umgebung
überall verzweifeln könnte.


Ich will noch Einiges notiren was mir bis jetzt in
Italien zu bemerken Freude machte, oder sonst ein In¬
teresse erweckte.

Oben auf dem Simplon, in der Einöde von Schnee

Ory. Die beſten Saͤnger und Saͤngerinnen empfing
man bey ihrem Auftreten mit Applaus; man ſprach
wohl in gleichguͤltigen Scenen, allein bey dem Eintritt
guter Arien wurde alles ſtille, und ein allgemeiner Bey¬
fall lohnte den Saͤnger. Die Choͤre gingen vortrefflich,
und ich bewunderte die Praͤciſion, wie Orcheſter und
Stimmen ſtets zuſammentrafen. Jetzt aber, nachdem
man die Oper ſeit der Zeit jeden Abend gegeben hat,
iſt beym Publicum jede Aufmerkſamkeit hin, ſo daß alles
redet und das Haus von einem lauten Getoͤſe ſummet.
Es regt ſich kaum eine Hand mehr, und man begreift
kaum wie man auf der Buͤhne noch die Lippe oͤffnen
und im Orcheſter noch einen Strich thun mag. Man
bemerkt auch keinen Eifer und keine Praͤciſion mehr,
und der Fremde, der gerne etwas hoͤren moͤchte, waͤre
in Verzweiflung, wenn man in ſo heiterer Umgebung
uͤberall verzweifeln koͤnnte.


Ich will noch Einiges notiren was mir bis jetzt in
Italien zu bemerken Freude machte, oder ſonſt ein In¬
tereſſe erweckte.

Oben auf dem Simplon, in der Einoͤde von Schnee

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0227" n="217"/>
Ory. Die be&#x017F;ten Sa&#x0364;nger und Sa&#x0364;ngerinnen empfing<lb/>
man bey ihrem Auftreten mit Applaus; man &#x017F;prach<lb/>
wohl in gleichgu&#x0364;ltigen Scenen, allein bey dem Eintritt<lb/>
guter Arien wurde alles &#x017F;tille, und ein allgemeiner Bey¬<lb/>
fall lohnte den Sa&#x0364;nger. Die Cho&#x0364;re gingen vortrefflich,<lb/>
und ich bewunderte die Pra&#x0364;ci&#x017F;ion, wie Orche&#x017F;ter und<lb/>
Stimmen &#x017F;tets zu&#x017F;ammentrafen. Jetzt aber, nachdem<lb/>
man die Oper &#x017F;eit der Zeit jeden Abend gegeben hat,<lb/>
i&#x017F;t beym Publicum jede Aufmerk&#x017F;amkeit hin, &#x017F;o daß alles<lb/>
redet und das Haus von einem lauten Geto&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ummet.<lb/>
Es regt &#x017F;ich kaum eine Hand mehr, und man begreift<lb/>
kaum wie man auf der Bu&#x0364;hne noch die Lippe o&#x0364;ffnen<lb/>
und im Orche&#x017F;ter noch einen Strich thun mag. Man<lb/>
bemerkt auch keinen Eifer und keine Pra&#x0364;ci&#x017F;ion mehr,<lb/>
und der Fremde, der gerne etwas ho&#x0364;ren mo&#x0364;chte, wa&#x0364;re<lb/>
in Verzweiflung, wenn man in &#x017F;o heiterer Umgebung<lb/>
u&#x0364;berall verzweifeln ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mailand, den 30. May 1830,<lb/>
am 1. Pfing&#x017F;ttage.<lb/></dateline>
          <p>Ich will noch Einiges notiren was mir bis jetzt in<lb/>
Italien zu bemerken Freude machte, oder &#x017F;on&#x017F;t ein In¬<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e erweckte.</p><lb/>
          <p>Oben auf dem Simplon, in der Eino&#x0364;de von Schnee<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0227] Ory. Die beſten Saͤnger und Saͤngerinnen empfing man bey ihrem Auftreten mit Applaus; man ſprach wohl in gleichguͤltigen Scenen, allein bey dem Eintritt guter Arien wurde alles ſtille, und ein allgemeiner Bey¬ fall lohnte den Saͤnger. Die Choͤre gingen vortrefflich, und ich bewunderte die Praͤciſion, wie Orcheſter und Stimmen ſtets zuſammentrafen. Jetzt aber, nachdem man die Oper ſeit der Zeit jeden Abend gegeben hat, iſt beym Publicum jede Aufmerkſamkeit hin, ſo daß alles redet und das Haus von einem lauten Getoͤſe ſummet. Es regt ſich kaum eine Hand mehr, und man begreift kaum wie man auf der Buͤhne noch die Lippe oͤffnen und im Orcheſter noch einen Strich thun mag. Man bemerkt auch keinen Eifer und keine Praͤciſion mehr, und der Fremde, der gerne etwas hoͤren moͤchte, waͤre in Verzweiflung, wenn man in ſo heiterer Umgebung uͤberall verzweifeln koͤnnte. Mailand, den 30. May 1830, am 1. Pfingſttage. Ich will noch Einiges notiren was mir bis jetzt in Italien zu bemerken Freude machte, oder ſonſt ein In¬ tereſſe erweckte. Oben auf dem Simplon, in der Einoͤde von Schnee

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/227
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/227>, abgerufen am 25.03.2019.