Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

den mannigfaltigsten Lagen als im hohen Grade lehr
reich zu betrachten ist.

§. 9.

Wenn verschiedene Briefe über eine und dieselbe
Thatsache reden, so soll man die vorzüglichsten auswäh¬
len, und wenn ein gewisser Punct in verschiedenen
Briefen vorkommt, so soll man ihn in einigen unter¬
drücken und ihn dort stehen lassen, wo er am besten
ausgesprochen ist.

§. 10.

In den Briefen von 1811 und 1812 dagegen kom¬
men vielleicht zwanzig Stellen vor, wo um Handschrif¬
ten merkwürdiger Menschen gebeten wird. Solche und
ähnliche Stellen müssen nicht unterdrückt werden, indem
sie als durchaus characterisirend und liebenswürdig er¬
scheinen.


Vorstehende Paragraphen sind durch Betrachtung
der Briefe von den Jahren 1807, 1808 und 1809 an¬
geregt. Was sich im ferneren Verlauf der Arbeit an
allgemeinen Bemerkungen noch ergeben möchte, soll Ge¬
genwärtigem nachträglich hinzugefügt werden.

W. d. 1. Januar 1831.

E.


den mannigfaltigſten Lagen als im hohen Grade lehr
reich zu betrachten iſt.

§. 9.

Wenn verſchiedene Briefe uͤber eine und dieſelbe
Thatſache reden, ſo ſoll man die vorzuͤglichſten auswaͤh¬
len, und wenn ein gewiſſer Punct in verſchiedenen
Briefen vorkommt, ſo ſoll man ihn in einigen unter¬
druͤcken und ihn dort ſtehen laſſen, wo er am beſten
ausgeſprochen iſt.

§. 10.

In den Briefen von 1811 und 1812 dagegen kom¬
men vielleicht zwanzig Stellen vor, wo um Handſchrif¬
ten merkwuͤrdiger Menſchen gebeten wird. Solche und
aͤhnliche Stellen muͤſſen nicht unterdruͤckt werden, indem
ſie als durchaus characteriſirend und liebenswuͤrdig er¬
ſcheinen.


Vorſtehende Paragraphen ſind durch Betrachtung
der Briefe von den Jahren 1807, 1808 und 1809 an¬
geregt. Was ſich im ferneren Verlauf der Arbeit an
allgemeinen Bemerkungen noch ergeben moͤchte, ſoll Ge¬
genwaͤrtigem nachtraͤglich hinzugefuͤgt werden.

W. d. 1. Januar 1831.

E.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <div n="5">
            <p><pb facs="#f0268" n="258"/>
den mannigfaltig&#x017F;ten Lagen als im hohen Grade lehr<lb/>
reich zu betrachten i&#x017F;t.</p><lb/>
          </div>
          <div n="5">
            <head>§. 9.<lb/></head>
            <p>Wenn ver&#x017F;chiedene Briefe u&#x0364;ber eine und die&#x017F;elbe<lb/>
That&#x017F;ache reden, &#x017F;o &#x017F;oll man die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten auswa&#x0364;<lb/>
len, und wenn ein gewi&#x017F;&#x017F;er Punct in <hi rendition="#g">ver&#x017F;chiedenen</hi><lb/>
Briefen vorkommt, &#x017F;o &#x017F;oll man ihn in einigen unter¬<lb/>
dru&#x0364;cken und ihn dort &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, wo er am be&#x017F;ten<lb/>
ausge&#x017F;prochen i&#x017F;t.</p><lb/>
          </div>
          <div n="5">
            <head>§. 10.<lb/></head>
            <p>In den Briefen von 1811 und 1812 dagegen kom¬<lb/>
men vielleicht zwanzig Stellen vor, wo um Hand&#x017F;chrif¬<lb/>
ten merkwu&#x0364;rdiger Men&#x017F;chen gebeten wird. Solche und<lb/>
a&#x0364;hnliche Stellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht unterdru&#x0364;ckt werden, indem<lb/>
&#x017F;ie als durchaus characteri&#x017F;irend und liebenswu&#x0364;rdig er¬<lb/>
&#x017F;cheinen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Vor&#x017F;tehende Paragraphen &#x017F;ind durch Betrachtung<lb/>
der Briefe von den Jahren 1807, 1808 und 1809 an¬<lb/>
geregt. Was &#x017F;ich im ferneren Verlauf der Arbeit an<lb/>
allgemeinen Bemerkungen noch ergeben mo&#x0364;chte, &#x017F;oll Ge¬<lb/>
genwa&#x0364;rtigem nachtra&#x0364;glich hinzugefu&#x0364;gt werden.</p><lb/>
            <p>W. d. 1. Januar 1831.</p><lb/>
            <p rendition="#right">E.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0268] den mannigfaltigſten Lagen als im hohen Grade lehr reich zu betrachten iſt. §. 9. Wenn verſchiedene Briefe uͤber eine und dieſelbe Thatſache reden, ſo ſoll man die vorzuͤglichſten auswaͤh¬ len, und wenn ein gewiſſer Punct in verſchiedenen Briefen vorkommt, ſo ſoll man ihn in einigen unter¬ druͤcken und ihn dort ſtehen laſſen, wo er am beſten ausgeſprochen iſt. §. 10. In den Briefen von 1811 und 1812 dagegen kom¬ men vielleicht zwanzig Stellen vor, wo um Handſchrif¬ ten merkwuͤrdiger Menſchen gebeten wird. Solche und aͤhnliche Stellen muͤſſen nicht unterdruͤckt werden, indem ſie als durchaus characteriſirend und liebenswuͤrdig er¬ ſcheinen. Vorſtehende Paragraphen ſind durch Betrachtung der Briefe von den Jahren 1807, 1808 und 1809 an¬ geregt. Was ſich im ferneren Verlauf der Arbeit an allgemeinen Bemerkungen noch ergeben moͤchte, ſoll Ge¬ genwaͤrtigem nachtraͤglich hinzugefuͤgt werden. W. d. 1. Januar 1831. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/268
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/268>, abgerufen am 19.03.2019.