Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute bey Tisch war die heiterste Gesellschaft. Außer
den Weimarischen Freunden waren auch einige von Ber¬
lin zurückkehrende Naturforscher zugegen, unter denen
Herr von Martius aus München, der an Goethe's
Seite saß, mir bekannt war. Über die mannigfaltigsten
Dinge wurde hin und her gescherzt und gesprochen.
Goethe war von besonders guter Laune und überaus
mittheilend. Das Theater kam zur Sprache, die letzte
Oper, Moses von Rossini, ward viel beredet. Man
tadelte das Süjet, man lobte und tadelte die Musik;
Goethe äußerte sich folgendermaßen.

"Ich begreife Euch nicht, Ihr guten Kinder, sagte
er, wie Ihr Süjet und Musik trennen und jedes für
sich genießen könnt. Ihr sagt, das Süjet tauge nicht,
aber Ihr hättet es ignorirt und Euch an der trefflichen
Musik erfreuet. Ich bewundere wirklich die Einrichtung
Eurer Natur, und wie Eure Ohren im Stande sind,
anmuthigen Tönen zu lauschen, während der gewaltigste
Sinn, das Auge, von den absurdesten Gegenständen
geplagt wird."

"Und daß Euer Moses doch wirklich gar zu absurd
ist, werdet Ihr nicht läugnen. So wie der Vorhang
aufgeht, stehen die Leute da und beten! -- Dieß ist sehr
unpassend. Wenn Du beten willst, steht geschrieben, so
gehe in dein Kämmerlein und schleuß die Thür hinter
dir zu. Aber auf dem Theater soll man nicht beten."

2*

Heute bey Tiſch war die heiterſte Geſellſchaft. Außer
den Weimariſchen Freunden waren auch einige von Ber¬
lin zuruͤckkehrende Naturforſcher zugegen, unter denen
Herr von Martius aus Muͤnchen, der an Goethe's
Seite ſaß, mir bekannt war. Über die mannigfaltigſten
Dinge wurde hin und her geſcherzt und geſprochen.
Goethe war von beſonders guter Laune und uͤberaus
mittheilend. Das Theater kam zur Sprache, die letzte
Oper, Moſes von Roſſini, ward viel beredet. Man
tadelte das Suͤjet, man lobte und tadelte die Muſik;
Goethe aͤußerte ſich folgendermaßen.

„Ich begreife Euch nicht, Ihr guten Kinder, ſagte
er, wie Ihr Suͤjet und Muſik trennen und jedes fuͤr
ſich genießen koͤnnt. Ihr ſagt, das Suͤjet tauge nicht,
aber Ihr haͤttet es ignorirt und Euch an der trefflichen
Muſik erfreuet. Ich bewundere wirklich die Einrichtung
Eurer Natur, und wie Eure Ohren im Stande ſind,
anmuthigen Toͤnen zu lauſchen, waͤhrend der gewaltigſte
Sinn, das Auge, von den abſurdeſten Gegenſtaͤnden
geplagt wird.“

„Und daß Euer Moſes doch wirklich gar zu abſurd
iſt, werdet Ihr nicht laͤugnen. So wie der Vorhang
aufgeht, ſtehen die Leute da und beten! — Dieß iſt ſehr
unpaſſend. Wenn Du beten willſt, ſteht geſchrieben, ſo
gehe in dein Kaͤmmerlein und ſchleuß die Thuͤr hinter
dir zu. Aber auf dem Theater ſoll man nicht beten.“

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0029" n="19"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 7. October 1828.<lb/></dateline>
          <p>Heute bey Ti&#x017F;ch war die heiter&#x017F;te Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Außer<lb/>
den Weimari&#x017F;chen Freunden waren auch einige von Ber¬<lb/>
lin zuru&#x0364;ckkehrende Naturfor&#x017F;cher zugegen, unter denen<lb/>
Herr <hi rendition="#g">von Martius</hi> aus Mu&#x0364;nchen, der an Goethe's<lb/>
Seite &#x017F;aß, mir bekannt war. Über die mannigfaltig&#x017F;ten<lb/>
Dinge wurde hin und her ge&#x017F;cherzt und ge&#x017F;prochen.<lb/>
Goethe war von be&#x017F;onders guter Laune und u&#x0364;beraus<lb/>
mittheilend. Das Theater kam zur Sprache, die letzte<lb/>
Oper, <hi rendition="#g">Mo&#x017F;es</hi> von Ro&#x017F;&#x017F;ini, ward viel beredet. Man<lb/>
tadelte das Su&#x0364;jet, man lobte und tadelte die Mu&#x017F;ik;<lb/>
Goethe a&#x0364;ußerte &#x017F;ich folgendermaßen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich begreife Euch nicht, Ihr guten Kinder, &#x017F;agte<lb/>
er, wie Ihr Su&#x0364;jet und Mu&#x017F;ik trennen und jedes fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich genießen ko&#x0364;nnt. Ihr &#x017F;agt, das Su&#x0364;jet tauge nicht,<lb/>
aber Ihr ha&#x0364;ttet es ignorirt und Euch an der trefflichen<lb/>
Mu&#x017F;ik erfreuet. Ich bewundere wirklich die Einrichtung<lb/>
Eurer Natur, und wie Eure Ohren im Stande &#x017F;ind,<lb/>
anmuthigen To&#x0364;nen zu lau&#x017F;chen, wa&#x0364;hrend der gewaltig&#x017F;te<lb/>
Sinn, das Auge, von den ab&#x017F;urde&#x017F;ten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
geplagt wird.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und daß Euer Mo&#x017F;es doch wirklich gar zu ab&#x017F;urd<lb/>
i&#x017F;t, werdet Ihr nicht la&#x0364;ugnen. So wie der Vorhang<lb/>
aufgeht, &#x017F;tehen die Leute da und beten! &#x2014; Dieß i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
unpa&#x017F;&#x017F;end. Wenn Du beten will&#x017F;t, &#x017F;teht ge&#x017F;chrieben, &#x017F;o<lb/>
gehe in dein Ka&#x0364;mmerlein und &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r hinter<lb/>
dir zu. Aber auf dem Theater &#x017F;oll man nicht beten.&#x201C;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">2*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Dienſtag, den 7. October 1828. Heute bey Tiſch war die heiterſte Geſellſchaft. Außer den Weimariſchen Freunden waren auch einige von Ber¬ lin zuruͤckkehrende Naturforſcher zugegen, unter denen Herr von Martius aus Muͤnchen, der an Goethe's Seite ſaß, mir bekannt war. Über die mannigfaltigſten Dinge wurde hin und her geſcherzt und geſprochen. Goethe war von beſonders guter Laune und uͤberaus mittheilend. Das Theater kam zur Sprache, die letzte Oper, Moſes von Roſſini, ward viel beredet. Man tadelte das Suͤjet, man lobte und tadelte die Muſik; Goethe aͤußerte ſich folgendermaßen. „Ich begreife Euch nicht, Ihr guten Kinder, ſagte er, wie Ihr Suͤjet und Muſik trennen und jedes fuͤr ſich genießen koͤnnt. Ihr ſagt, das Suͤjet tauge nicht, aber Ihr haͤttet es ignorirt und Euch an der trefflichen Muſik erfreuet. Ich bewundere wirklich die Einrichtung Eurer Natur, und wie Eure Ohren im Stande ſind, anmuthigen Toͤnen zu lauſchen, waͤhrend der gewaltigſte Sinn, das Auge, von den abſurdeſten Gegenſtaͤnden geplagt wird.“ „Und daß Euer Moſes doch wirklich gar zu abſurd iſt, werdet Ihr nicht laͤugnen. So wie der Vorhang aufgeht, ſtehen die Leute da und beten! — Dieß iſt ſehr unpaſſend. Wenn Du beten willſt, ſteht geſchrieben, ſo gehe in dein Kaͤmmerlein und ſchleuß die Thuͤr hinter dir zu. Aber auf dem Theater ſoll man nicht beten.“ 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/29
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/29>, abgerufen am 25.03.2019.