Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

zen haben, und daß von der einen zur andern keines¬
wegs ein stufenartiges Fortschreiten Statt findet."

Ich merkte mir dieses, als von großer Bedeutung.


Ich lese Goethe's Aufsatz über Zahn in den Wie¬
ner Jahrbüchern, den ich bewundere, indem ich die Prä¬
missen bedenke, die es voraussetzte, um ihn zu schreiben.

Bey Tisch erzählet mir Goethe, daß Soret bey
ihm gewesen, und daß sie in der Übersetzung der Me¬
tamorphose
einen hübschen Fortschritt gemacht.

"Das Schwierige bey der Natur, sagte Goethe, ist:
das Gesetz auch da zu sehen wo es sich uns verbirgt,
und sich nicht durch Erscheinungen irre machen zu lassen,
die unsern Sinnen widersprechen. Denn es widerspricht
in der Natur manches den Sinnen und ist doch wahr.
Daß die Sonne still stehe, daß sie nicht auf- und unter¬
gehe, sondern daß die Erde sich täglich in undenkbarer
Geschwindigkeit herumwälze, widerspricht den Sinnen so
stark wie etwas, aber doch zweifelt kein Unterrichteter
daß es so sey. Und so kommen auch widersprechende
Erscheinungen im Pflanzenreiche vor, wobey man sehr
auf seiner Hut seyn muß, sich dadurch nicht auf falsche
Wege leiten zu lassen."


zen haben, und daß von der einen zur andern keines¬
wegs ein ſtufenartiges Fortſchreiten Statt findet.“

Ich merkte mir dieſes, als von großer Bedeutung.


Ich leſe Goethe's Aufſatz uͤber Zahn in den Wie¬
ner Jahrbuͤchern, den ich bewundere, indem ich die Praͤ¬
miſſen bedenke, die es vorausſetzte, um ihn zu ſchreiben.

Bey Tiſch erzaͤhlet mir Goethe, daß Soret bey
ihm geweſen, und daß ſie in der Überſetzung der Me¬
tamorphoſe
einen huͤbſchen Fortſchritt gemacht.

„Das Schwierige bey der Natur, ſagte Goethe, iſt:
das Geſetz auch da zu ſehen wo es ſich uns verbirgt,
und ſich nicht durch Erſcheinungen irre machen zu laſſen,
die unſern Sinnen widerſprechen. Denn es widerſpricht
in der Natur manches den Sinnen und iſt doch wahr.
Daß die Sonne ſtill ſtehe, daß ſie nicht auf- und unter¬
gehe, ſondern daß die Erde ſich taͤglich in undenkbarer
Geſchwindigkeit herumwaͤlze, widerſpricht den Sinnen ſo
ſtark wie etwas, aber doch zweifelt kein Unterrichteter
daß es ſo ſey. Und ſo kommen auch widerſprechende
Erſcheinungen im Pflanzenreiche vor, wobey man ſehr
auf ſeiner Hut ſeyn muß, ſich dadurch nicht auf falſche
Wege leiten zu laſſen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0300" n="290"/>
zen haben, und daß von der einen zur andern keines¬<lb/>
wegs ein &#x017F;tufenartiges Fort&#x017F;chreiten Statt findet.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich merkte mir die&#x017F;es, als von großer Bedeutung.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Donnerstag, den 24. Februar 1831.<lb/></dateline>
          <p>Ich le&#x017F;e Goethe's Auf&#x017F;atz u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Zahn</hi> in den Wie¬<lb/>
ner Jahrbu&#x0364;chern, den ich bewundere, indem ich die Pra&#x0364;¬<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en bedenke, die es voraus&#x017F;etzte, um ihn zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Bey Ti&#x017F;ch erza&#x0364;hlet mir Goethe, daß <hi rendition="#g">Soret</hi> bey<lb/>
ihm gewe&#x017F;en, und daß &#x017F;ie in der Über&#x017F;etzung der <hi rendition="#g">Me¬<lb/>
tamorpho&#x017F;e</hi> einen hu&#x0364;b&#x017F;chen Fort&#x017F;chritt gemacht.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das Schwierige bey der Natur, &#x017F;agte Goethe, i&#x017F;t:<lb/>
das Ge&#x017F;etz auch da zu &#x017F;ehen wo es &#x017F;ich uns verbirgt,<lb/>
und &#x017F;ich nicht durch Er&#x017F;cheinungen irre machen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die un&#x017F;ern Sinnen wider&#x017F;prechen. Denn es wider&#x017F;pricht<lb/>
in der Natur manches den Sinnen und i&#x017F;t doch wahr.<lb/>
Daß die Sonne &#x017F;till &#x017F;tehe, daß &#x017F;ie nicht auf- und unter¬<lb/>
gehe, &#x017F;ondern daß die Erde &#x017F;ich ta&#x0364;glich in undenkbarer<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit herumwa&#x0364;lze, wider&#x017F;pricht den Sinnen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tark wie etwas, aber doch zweifelt kein Unterrichteter<lb/>
daß es &#x017F;o &#x017F;ey. Und &#x017F;o kommen auch wider&#x017F;prechende<lb/>
Er&#x017F;cheinungen im Pflanzenreiche vor, wobey man &#x017F;ehr<lb/>
auf &#x017F;einer Hut &#x017F;eyn muß, &#x017F;ich dadurch nicht auf fal&#x017F;che<lb/>
Wege leiten zu la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0300] zen haben, und daß von der einen zur andern keines¬ wegs ein ſtufenartiges Fortſchreiten Statt findet.“ Ich merkte mir dieſes, als von großer Bedeutung. Donnerstag, den 24. Februar 1831. Ich leſe Goethe's Aufſatz uͤber Zahn in den Wie¬ ner Jahrbuͤchern, den ich bewundere, indem ich die Praͤ¬ miſſen bedenke, die es vorausſetzte, um ihn zu ſchreiben. Bey Tiſch erzaͤhlet mir Goethe, daß Soret bey ihm geweſen, und daß ſie in der Überſetzung der Me¬ tamorphoſe einen huͤbſchen Fortſchritt gemacht. „Das Schwierige bey der Natur, ſagte Goethe, iſt: das Geſetz auch da zu ſehen wo es ſich uns verbirgt, und ſich nicht durch Erſcheinungen irre machen zu laſſen, die unſern Sinnen widerſprechen. Denn es widerſpricht in der Natur manches den Sinnen und iſt doch wahr. Daß die Sonne ſtill ſtehe, daß ſie nicht auf- und unter¬ gehe, ſondern daß die Erde ſich taͤglich in undenkbarer Geſchwindigkeit herumwaͤlze, widerſpricht den Sinnen ſo ſtark wie etwas, aber doch zweifelt kein Unterrichteter daß es ſo ſey. Und ſo kommen auch widerſprechende Erſcheinungen im Pflanzenreiche vor, wobey man ſehr auf ſeiner Hut ſeyn muß, ſich dadurch nicht auf falſche Wege leiten zu laſſen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/300
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/300>, abgerufen am 19.03.2019.