Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich las heute viel in Goethe's Farbenlehre, und
freute mich zu bemerken, daß ich diese Jahre her, durch
vielfache Übung mit den Phänomenen, in das Werk so
hineingewachsen, um jetzt seine großen Verdienste mit
einiger Klarheit empfinden zu können. Ich bewundere,
was es gekostet hat, ein solches Werk zusammenzubrin¬
gen, indem mir nicht bloß die letzten Resultate erschei¬
nen, sondern indem ich tiefer blicke, was alles durchge¬
macht worden, um zu festen Resultaten zu gelangen.

Nur ein Mensch von großer moralischer Kraft konnte
das durchführen, und wer es ihm nachthun wollte, müßte
sich daran sehr hoch hinaufbringen. Alles Unzarte, Un¬
wahre, Egoistische würde aus der Seele verschwinden müs¬
sen, oder die reine, wahre Natur würde ihn verschmähen.
Bedächten dieses die Menschen, so würden sie gern ei¬
nige Jahre ihres Lebens daran wenden, und den Kreis
einer solchen Wissenschaft auf solche Weise durchmachen,
um daran Sinne, Geist und Charakter zu prüfen und
zu erbauen. Sie würden Respect vor dem Gesetzlichen
gewinnen, und dem Göttlichen so nahe treten, als es
einem irdischen Geiste überall nur möglich.

Dagegen beschäftiget man sich viel zu viel mit Poesie
und übersinnlichen Mysterien, welches subjective nach¬
giebige Dinge sind, die an den Menschen weiter keine
Anforderungen machen, sondern ihm schmeicheln und im
günstigen Fall ihn lassen wie er ist.

19*

Ich las heute viel in Goethe's Farbenlehre, und
freute mich zu bemerken, daß ich dieſe Jahre her, durch
vielfache Übung mit den Phaͤnomenen, in das Werk ſo
hineingewachſen, um jetzt ſeine großen Verdienſte mit
einiger Klarheit empfinden zu koͤnnen. Ich bewundere,
was es gekoſtet hat, ein ſolches Werk zuſammenzubrin¬
gen, indem mir nicht bloß die letzten Reſultate erſchei¬
nen, ſondern indem ich tiefer blicke, was alles durchge¬
macht worden, um zu feſten Reſultaten zu gelangen.

Nur ein Menſch von großer moraliſcher Kraft konnte
das durchfuͤhren, und wer es ihm nachthun wollte, muͤßte
ſich daran ſehr hoch hinaufbringen. Alles Unzarte, Un¬
wahre, Egoiſtiſche wuͤrde aus der Seele verſchwinden muͤſ¬
ſen, oder die reine, wahre Natur wuͤrde ihn verſchmaͤhen.
Bedaͤchten dieſes die Menſchen, ſo wuͤrden ſie gern ei¬
nige Jahre ihres Lebens daran wenden, und den Kreis
einer ſolchen Wiſſenſchaft auf ſolche Weiſe durchmachen,
um daran Sinne, Geiſt und Charakter zu pruͤfen und
zu erbauen. Sie wuͤrden Reſpect vor dem Geſetzlichen
gewinnen, und dem Goͤttlichen ſo nahe treten, als es
einem irdiſchen Geiſte uͤberall nur moͤglich.

Dagegen beſchaͤftiget man ſich viel zu viel mit Poeſie
und uͤberſinnlichen Myſterien, welches ſubjective nach¬
giebige Dinge ſind, die an den Menſchen weiter keine
Anforderungen machen, ſondern ihm ſchmeicheln und im
guͤnſtigen Fall ihn laſſen wie er iſt.

19*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0301" n="291"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend, den 26. Februar 1831.<lb/></dateline>
          <p>Ich las heute viel in Goethe's <hi rendition="#g">Farbenlehre</hi>, und<lb/>
freute mich zu bemerken, daß ich die&#x017F;e Jahre her, durch<lb/>
vielfache Übung mit den Pha&#x0364;nomenen, in das Werk &#x017F;o<lb/>
hineingewach&#x017F;en, um jetzt &#x017F;eine großen Verdien&#x017F;te mit<lb/>
einiger Klarheit empfinden zu ko&#x0364;nnen. Ich bewundere,<lb/>
was es geko&#x017F;tet hat, ein &#x017F;olches Werk zu&#x017F;ammenzubrin¬<lb/>
gen, indem mir nicht bloß die letzten Re&#x017F;ultate er&#x017F;chei¬<lb/>
nen, &#x017F;ondern indem ich tiefer blicke, was alles durchge¬<lb/>
macht worden, um zu fe&#x017F;ten Re&#x017F;ultaten zu gelangen.</p><lb/>
          <p>Nur ein Men&#x017F;ch von großer morali&#x017F;cher Kraft konnte<lb/>
das durchfu&#x0364;hren, und wer es ihm nachthun wollte, mu&#x0364;ßte<lb/>
&#x017F;ich daran &#x017F;ehr hoch hinaufbringen. Alles Unzarte, Un¬<lb/>
wahre, Egoi&#x017F;ti&#x017F;che wu&#x0364;rde aus der Seele ver&#x017F;chwinden mu&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, oder die reine, wahre Natur wu&#x0364;rde ihn ver&#x017F;chma&#x0364;hen.<lb/>
Beda&#x0364;chten die&#x017F;es die Men&#x017F;chen, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie gern ei¬<lb/>
nige Jahre ihres Lebens daran wenden, und den Kreis<lb/>
einer &#x017F;olchen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e durchmachen,<lb/>
um daran Sinne, Gei&#x017F;t und Charakter zu pru&#x0364;fen und<lb/>
zu erbauen. Sie wu&#x0364;rden Re&#x017F;pect vor dem Ge&#x017F;etzlichen<lb/>
gewinnen, und dem Go&#x0364;ttlichen &#x017F;o nahe treten, als es<lb/>
einem irdi&#x017F;chen Gei&#x017F;te u&#x0364;berall nur mo&#x0364;glich.</p><lb/>
          <p>Dagegen be&#x017F;cha&#x0364;ftiget man &#x017F;ich viel zu viel mit Poe&#x017F;ie<lb/>
und u&#x0364;ber&#x017F;innlichen My&#x017F;terien, welches &#x017F;ubjective nach¬<lb/>
giebige Dinge &#x017F;ind, die an den Men&#x017F;chen weiter keine<lb/>
Anforderungen machen, &#x017F;ondern ihm &#x017F;chmeicheln und im<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen Fall ihn la&#x017F;&#x017F;en wie er i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">19*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] Sonnabend, den 26. Februar 1831. Ich las heute viel in Goethe's Farbenlehre, und freute mich zu bemerken, daß ich dieſe Jahre her, durch vielfache Übung mit den Phaͤnomenen, in das Werk ſo hineingewachſen, um jetzt ſeine großen Verdienſte mit einiger Klarheit empfinden zu koͤnnen. Ich bewundere, was es gekoſtet hat, ein ſolches Werk zuſammenzubrin¬ gen, indem mir nicht bloß die letzten Reſultate erſchei¬ nen, ſondern indem ich tiefer blicke, was alles durchge¬ macht worden, um zu feſten Reſultaten zu gelangen. Nur ein Menſch von großer moraliſcher Kraft konnte das durchfuͤhren, und wer es ihm nachthun wollte, muͤßte ſich daran ſehr hoch hinaufbringen. Alles Unzarte, Un¬ wahre, Egoiſtiſche wuͤrde aus der Seele verſchwinden muͤſ¬ ſen, oder die reine, wahre Natur wuͤrde ihn verſchmaͤhen. Bedaͤchten dieſes die Menſchen, ſo wuͤrden ſie gern ei¬ nige Jahre ihres Lebens daran wenden, und den Kreis einer ſolchen Wiſſenſchaft auf ſolche Weiſe durchmachen, um daran Sinne, Geiſt und Charakter zu pruͤfen und zu erbauen. Sie wuͤrden Reſpect vor dem Geſetzlichen gewinnen, und dem Goͤttlichen ſo nahe treten, als es einem irdiſchen Geiſte uͤberall nur moͤglich. Dagegen beſchaͤftiget man ſich viel zu viel mit Poeſie und uͤberſinnlichen Myſterien, welches ſubjective nach¬ giebige Dinge ſind, die an den Menſchen weiter keine Anforderungen machen, ſondern ihm ſchmeicheln und im guͤnſtigen Fall ihn laſſen wie er iſt. 19*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/301
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/301>, abgerufen am 20.03.2019.