Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

ler die Staubfäden nach, während er für malerische
Gruppirung und Beleuchtung kein Auge hat."


Ich verlebte heute mit Goethe wieder sehr schöne
Stunden. "Mit meiner Metamorphose der Pflan¬
zen
, sagte er, habe ich so gut wie abgeschlossen. Das¬
jenige, was ich über die Spirale und Herrn von
Martius noch zu sagen hatte, ist auch so gut wie
fertig, und ich habe mich diesen Morgen schon wieder
dem vierten Bande meiner Biographie zugewendet, und
ein Schema von dem geschrieben, was noch zu thun
ist. Ich kann es gewissermaßen beneidenswürdig nen¬
nen, daß mir noch in meinem hohen Alter vergönnt
ist, die Geschichte meiner Jugend zu schreiben, und zwar
eine Epoche, die in mancher Hinsicht von großer Be¬
deutung ist."

Wir sprachen die einzelnen Theile durch, die mir
wie ihm vollkommen gegenwärtig waren.

Bey dem dargestellten Liebesverhältniß mit Lili,
sagte ich, vermißt man Ihre Jugend keineswegs, viel¬
mehr haben solche Scenen den vollkommenen Hauch der
frühen Jahre.

"Das kommt daher, sagte Goethe, weil solche
Scenen poetisch sind, und ich durch die Kraft der Poesie

ler die Staubfaͤden nach, waͤhrend er fuͤr maleriſche
Gruppirung und Beleuchtung kein Auge hat.“


Ich verlebte heute mit Goethe wieder ſehr ſchoͤne
Stunden. „Mit meiner Metamorphoſe der Pflan¬
zen
, ſagte er, habe ich ſo gut wie abgeſchloſſen. Das¬
jenige, was ich uͤber die Spirale und Herrn von
Martius noch zu ſagen hatte, iſt auch ſo gut wie
fertig, und ich habe mich dieſen Morgen ſchon wieder
dem vierten Bande meiner Biographie zugewendet, und
ein Schema von dem geſchrieben, was noch zu thun
iſt. Ich kann es gewiſſermaßen beneidenswuͤrdig nen¬
nen, daß mir noch in meinem hohen Alter vergoͤnnt
iſt, die Geſchichte meiner Jugend zu ſchreiben, und zwar
eine Epoche, die in mancher Hinſicht von großer Be¬
deutung iſt.“

Wir ſprachen die einzelnen Theile durch, die mir
wie ihm vollkommen gegenwaͤrtig waren.

Bey dem dargeſtellten Liebesverhaͤltniß mit Lili,
ſagte ich, vermißt man Ihre Jugend keineswegs, viel¬
mehr haben ſolche Scenen den vollkommenen Hauch der
fruͤhen Jahre.

„Das kommt daher, ſagte Goethe, weil ſolche
Scenen poetiſch ſind, und ich durch die Kraft der Poeſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0340" n="330"/>
ler die Staubfa&#x0364;den nach, wa&#x0364;hrend er fu&#x0364;r maleri&#x017F;che<lb/>
Gruppirung und Beleuchtung kein Auge hat.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Montag den 28. Ma&#x0364;rz 1831.<lb/></dateline>
          <p>Ich verlebte heute mit Goethe wieder &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Stunden. &#x201E;Mit meiner <hi rendition="#g">Metamorpho&#x017F;e der Pflan¬<lb/>
zen</hi>, &#x017F;agte er, habe ich &#x017F;o gut wie abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Das¬<lb/>
jenige, was ich u&#x0364;ber die Spirale und Herrn von<lb/><hi rendition="#g">Martius</hi> noch zu &#x017F;agen hatte, i&#x017F;t auch &#x017F;o gut wie<lb/>
fertig, und ich habe mich die&#x017F;en Morgen &#x017F;chon wieder<lb/>
dem vierten Bande meiner Biographie zugewendet, und<lb/>
ein Schema von dem ge&#x017F;chrieben, was noch zu thun<lb/>
i&#x017F;t. Ich kann es gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen beneidenswu&#x0364;rdig nen¬<lb/>
nen, daß mir noch in meinem hohen Alter vergo&#x0364;nnt<lb/>
i&#x017F;t, die Ge&#x017F;chichte meiner Jugend zu &#x017F;chreiben, und zwar<lb/>
eine Epoche, die in mancher Hin&#x017F;icht von großer Be¬<lb/>
deutung i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;prachen die einzelnen Theile durch, die mir<lb/>
wie ihm vollkommen gegenwa&#x0364;rtig waren.</p><lb/>
          <p>Bey dem darge&#x017F;tellten Liebesverha&#x0364;ltniß mit Lili,<lb/>
&#x017F;agte ich, vermißt man Ihre Jugend keineswegs, viel¬<lb/>
mehr haben &#x017F;olche Scenen den vollkommenen Hauch der<lb/>
fru&#x0364;hen Jahre.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das kommt daher, &#x017F;agte Goethe, weil &#x017F;olche<lb/>
Scenen poeti&#x017F;ch &#x017F;ind, und ich durch die Kraft der Poe&#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0340] ler die Staubfaͤden nach, waͤhrend er fuͤr maleriſche Gruppirung und Beleuchtung kein Auge hat.“ Montag den 28. Maͤrz 1831. Ich verlebte heute mit Goethe wieder ſehr ſchoͤne Stunden. „Mit meiner Metamorphoſe der Pflan¬ zen, ſagte er, habe ich ſo gut wie abgeſchloſſen. Das¬ jenige, was ich uͤber die Spirale und Herrn von Martius noch zu ſagen hatte, iſt auch ſo gut wie fertig, und ich habe mich dieſen Morgen ſchon wieder dem vierten Bande meiner Biographie zugewendet, und ein Schema von dem geſchrieben, was noch zu thun iſt. Ich kann es gewiſſermaßen beneidenswuͤrdig nen¬ nen, daß mir noch in meinem hohen Alter vergoͤnnt iſt, die Geſchichte meiner Jugend zu ſchreiben, und zwar eine Epoche, die in mancher Hinſicht von großer Be¬ deutung iſt.“ Wir ſprachen die einzelnen Theile durch, die mir wie ihm vollkommen gegenwaͤrtig waren. Bey dem dargeſtellten Liebesverhaͤltniß mit Lili, ſagte ich, vermißt man Ihre Jugend keineswegs, viel¬ mehr haben ſolche Scenen den vollkommenen Hauch der fruͤhen Jahre. „Das kommt daher, ſagte Goethe, weil ſolche Scenen poetiſch ſind, und ich durch die Kraft der Poeſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/340
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/340>, abgerufen am 26.03.2019.