Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittags mit Goethe. "In der Kunst, sagte er, ist
mir nicht leicht ein erfreulicheres Talent vorgekommen,
als das von Neureuther. Es beschränkt sich selten
ein Künstler auf das, was er vermag, die meisten wol¬
len mehr thun als sie können, und gehen gar zu gern
über den Kreis hinaus, den die Natur ihrem Talente
gesetzt hat. Von Neureuther jedoch läßt sich sagen, daß
er über seinem Talent stehe. Die Gegenstände aus
allen Reichen der Natur sind ihm geläufig, er zeichnet
eben so wohl Gründe, Felsen und Bäume, wie Thiere
und Menschen; Erfindung, Kunst und Geschmack besitzt
er im hohen Grade, und indem er eine solche Fülle in
leichten Randzeichnungen gewissermaßen vergeudet, scheint
er mit seinen Fähigkeiten zu spielen, und es geht auf
den Beschauer das Behagen über, welches die bequeme
freye Spende eines reichen Vermögens immer zu beglei¬
ten pflegt."

"In Randzeichnungen hat es auch niemand zu der
Höhe gebracht wie er, und selbst das große Talent von
Albrecht Dürer war ihm darin weniger ein Muster
als eine Anregung."

"Ich werde, fuhr Goethe fort, ein Exemplar dieser
Zeichnungen von Neureuther an Herrn Carlyle nach

22*

Mittags mit Goethe. „In der Kunſt, ſagte er, iſt
mir nicht leicht ein erfreulicheres Talent vorgekommen,
als das von Neureuther. Es beſchraͤnkt ſich ſelten
ein Kuͤnſtler auf das, was er vermag, die meiſten wol¬
len mehr thun als ſie koͤnnen, und gehen gar zu gern
uͤber den Kreis hinaus, den die Natur ihrem Talente
geſetzt hat. Von Neureuther jedoch laͤßt ſich ſagen, daß
er uͤber ſeinem Talent ſtehe. Die Gegenſtaͤnde aus
allen Reichen der Natur ſind ihm gelaͤufig, er zeichnet
eben ſo wohl Gruͤnde, Felſen und Baͤume, wie Thiere
und Menſchen; Erfindung, Kunſt und Geſchmack beſitzt
er im hohen Grade, und indem er eine ſolche Fuͤlle in
leichten Randzeichnungen gewiſſermaßen vergeudet, ſcheint
er mit ſeinen Faͤhigkeiten zu ſpielen, und es geht auf
den Beſchauer das Behagen uͤber, welches die bequeme
freye Spende eines reichen Vermoͤgens immer zu beglei¬
ten pflegt.“

„In Randzeichnungen hat es auch niemand zu der
Hoͤhe gebracht wie er, und ſelbſt das große Talent von
Albrecht Duͤrer war ihm darin weniger ein Muſter
als eine Anregung.“

„Ich werde, fuhr Goethe fort, ein Exemplar dieſer
Zeichnungen von Neureuther an Herrn Carlyle nach

22*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0349" n="339"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag den 5. April 1831.<lb/></dateline>
          <p>Mittags mit Goethe. &#x201E;In der Kun&#x017F;t, &#x017F;agte er, i&#x017F;t<lb/>
mir nicht leicht ein erfreulicheres Talent vorgekommen,<lb/>
als das von <hi rendition="#g">Neureuther</hi>. Es be&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ich &#x017F;elten<lb/>
ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler auf das, was er vermag, die mei&#x017F;ten wol¬<lb/>
len mehr thun als &#x017F;ie ko&#x0364;nnen, und gehen gar zu gern<lb/>
u&#x0364;ber den Kreis hinaus, den die Natur ihrem Talente<lb/>
ge&#x017F;etzt hat. Von Neureuther jedoch la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;agen, daß<lb/>
er <hi rendition="#g">u&#x0364;ber</hi> &#x017F;einem Talent &#x017F;tehe. Die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde aus<lb/>
allen Reichen der Natur &#x017F;ind ihm gela&#x0364;ufig, er zeichnet<lb/>
eben &#x017F;o wohl Gru&#x0364;nde, Fel&#x017F;en und Ba&#x0364;ume, wie Thiere<lb/>
und Men&#x017F;chen; Erfindung, Kun&#x017F;t und Ge&#x017F;chmack be&#x017F;itzt<lb/>
er im hohen Grade, und indem er eine &#x017F;olche Fu&#x0364;lle in<lb/>
leichten Randzeichnungen gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen vergeudet, &#x017F;cheint<lb/>
er mit &#x017F;einen Fa&#x0364;higkeiten zu &#x017F;pielen, und es geht auf<lb/>
den Be&#x017F;chauer das Behagen u&#x0364;ber, welches die bequeme<lb/>
freye Spende eines reichen Vermo&#x0364;gens immer zu beglei¬<lb/>
ten pflegt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;In Randzeichnungen hat es auch niemand zu der<lb/>
Ho&#x0364;he gebracht wie er, und &#x017F;elb&#x017F;t das große Talent von<lb/><hi rendition="#g">Albrecht Du&#x0364;rer</hi> war ihm darin weniger ein Mu&#x017F;ter<lb/>
als eine Anregung.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich werde, fuhr Goethe fort, ein Exemplar die&#x017F;er<lb/>
Zeichnungen von Neureuther an Herrn <hi rendition="#g">Carlyle</hi> nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">22*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0349] Dienſtag den 5. April 1831. Mittags mit Goethe. „In der Kunſt, ſagte er, iſt mir nicht leicht ein erfreulicheres Talent vorgekommen, als das von Neureuther. Es beſchraͤnkt ſich ſelten ein Kuͤnſtler auf das, was er vermag, die meiſten wol¬ len mehr thun als ſie koͤnnen, und gehen gar zu gern uͤber den Kreis hinaus, den die Natur ihrem Talente geſetzt hat. Von Neureuther jedoch laͤßt ſich ſagen, daß er uͤber ſeinem Talent ſtehe. Die Gegenſtaͤnde aus allen Reichen der Natur ſind ihm gelaͤufig, er zeichnet eben ſo wohl Gruͤnde, Felſen und Baͤume, wie Thiere und Menſchen; Erfindung, Kunſt und Geſchmack beſitzt er im hohen Grade, und indem er eine ſolche Fuͤlle in leichten Randzeichnungen gewiſſermaßen vergeudet, ſcheint er mit ſeinen Faͤhigkeiten zu ſpielen, und es geht auf den Beſchauer das Behagen uͤber, welches die bequeme freye Spende eines reichen Vermoͤgens immer zu beglei¬ ten pflegt.“ „In Randzeichnungen hat es auch niemand zu der Hoͤhe gebracht wie er, und ſelbſt das große Talent von Albrecht Duͤrer war ihm darin weniger ein Muſter als eine Anregung.“ „Ich werde, fuhr Goethe fort, ein Exemplar dieſer Zeichnungen von Neureuther an Herrn Carlyle nach 22*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/349
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/349>, abgerufen am 24.03.2019.