Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Es fehlte in dieser Zeit nicht an mannigfachen in¬
teressanten Unterhaltungen und geistreichen Äußerungen
seinerseits. Allein, wie er in völliger Kraft und Frische
mir täglich vor Augen war, so dachte ich es würde im¬
mer so fortgehen, und war in Auffassung seiner Worte
gleichgültiger als billig, bis es denn endlich zu spät
war, und ich am 22. März 1832 mit Tausenden von
edlen Deutschen seinen unersetzlichen Verlust zu bewei¬
nen hatte.

Folgendes notirte ich nicht lange darauf aus der
nächsten Erinnerung.


Goethe erzählte bey Tisch, daß der Baron Carl
v. Spiegel ihn besucht, und daß er ihm über die Maßen
wohl gefallen. "Er ist ein sehr hübscher junger Mann,
sagte Goethe; er hat in seiner Art, in seinem Benehmen
ein Etwas, woran man sogleich den Edelmann erkennet.
Seine Abkunft könnte er eben so wenig verleugnen, als
jemand einen höheren Geist verleugnen könnte. Denn
Beydes, Geburt und Geist, geben dem, der sie einmal
besitzet, ein Gepräge, das sich durch kein Incognito ver¬
bergen läßt. Es sind Gewalten wie die Schönheit, de¬

Es fehlte in dieſer Zeit nicht an mannigfachen in¬
tereſſanten Unterhaltungen und geiſtreichen Äußerungen
ſeinerſeits. Allein, wie er in voͤlliger Kraft und Friſche
mir taͤglich vor Augen war, ſo dachte ich es wuͤrde im¬
mer ſo fortgehen, und war in Auffaſſung ſeiner Worte
gleichguͤltiger als billig, bis es denn endlich zu ſpaͤt
war, und ich am 22. Maͤrz 1832 mit Tauſenden von
edlen Deutſchen ſeinen unerſetzlichen Verluſt zu bewei¬
nen hatte.

Folgendes notirte ich nicht lange darauf aus der
naͤchſten Erinnerung.


Goethe erzaͤhlte bey Tiſch, daß der Baron Carl
v. Spiegel ihn beſucht, und daß er ihm uͤber die Maßen
wohl gefallen. „Er iſt ein ſehr huͤbſcher junger Mann,
ſagte Goethe; er hat in ſeiner Art, in ſeinem Benehmen
ein Etwas, woran man ſogleich den Edelmann erkennet.
Seine Abkunft koͤnnte er eben ſo wenig verleugnen, als
jemand einen hoͤheren Geiſt verleugnen koͤnnte. Denn
Beydes, Geburt und Geiſt, geben dem, der ſie einmal
beſitzet, ein Gepraͤge, das ſich durch kein Incognito ver¬
bergen laͤßt. Es ſind Gewalten wie die Schoͤnheit, de¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0365" n="355"/>
          <p>Es fehlte in die&#x017F;er Zeit nicht an mannigfachen in¬<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;anten Unterhaltungen und gei&#x017F;treichen Äußerungen<lb/>
&#x017F;einer&#x017F;eits. Allein, wie er in vo&#x0364;lliger Kraft und Fri&#x017F;che<lb/>
mir ta&#x0364;glich vor Augen war, &#x017F;o dachte ich es wu&#x0364;rde im¬<lb/>
mer &#x017F;o fortgehen, und war in Auffa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Worte<lb/>
gleichgu&#x0364;ltiger als billig, bis es denn endlich zu &#x017F;pa&#x0364;t<lb/>
war, und ich am 22. Ma&#x0364;rz 1832 mit Tau&#x017F;enden von<lb/>
edlen Deut&#x017F;chen &#x017F;einen uner&#x017F;etzlichen Verlu&#x017F;t zu bewei¬<lb/>
nen hatte.</p><lb/>
          <p>Folgendes notirte ich nicht lange darauf aus der<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Erinnerung.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Anfangs Ma&#x0364;rz 1832.<lb/></dateline>
          <p>Goethe erza&#x0364;hlte bey Ti&#x017F;ch, daß der Baron <hi rendition="#g">Carl</hi><lb/>
v. <hi rendition="#g">Spiegel</hi> ihn be&#x017F;ucht, und daß er ihm u&#x0364;ber die Maßen<lb/>
wohl gefallen. &#x201E;Er i&#x017F;t ein &#x017F;ehr hu&#x0364;b&#x017F;cher junger Mann,<lb/>
&#x017F;agte Goethe; er hat in &#x017F;einer Art, in &#x017F;einem Benehmen<lb/>
ein Etwas, woran man &#x017F;ogleich den Edelmann erkennet.<lb/>
Seine Abkunft ko&#x0364;nnte er eben &#x017F;o wenig verleugnen, als<lb/>
jemand einen ho&#x0364;heren Gei&#x017F;t verleugnen ko&#x0364;nnte. Denn<lb/>
Beydes, Geburt und Gei&#x017F;t, geben dem, der &#x017F;ie einmal<lb/>
be&#x017F;itzet, ein Gepra&#x0364;ge, das &#x017F;ich durch kein Incognito ver¬<lb/>
bergen la&#x0364;ßt. Es &#x017F;ind Gewalten wie die Scho&#x0364;nheit, de¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0365] Es fehlte in dieſer Zeit nicht an mannigfachen in¬ tereſſanten Unterhaltungen und geiſtreichen Äußerungen ſeinerſeits. Allein, wie er in voͤlliger Kraft und Friſche mir taͤglich vor Augen war, ſo dachte ich es wuͤrde im¬ mer ſo fortgehen, und war in Auffaſſung ſeiner Worte gleichguͤltiger als billig, bis es denn endlich zu ſpaͤt war, und ich am 22. Maͤrz 1832 mit Tauſenden von edlen Deutſchen ſeinen unerſetzlichen Verluſt zu bewei¬ nen hatte. Folgendes notirte ich nicht lange darauf aus der naͤchſten Erinnerung. Anfangs Maͤrz 1832. Goethe erzaͤhlte bey Tiſch, daß der Baron Carl v. Spiegel ihn beſucht, und daß er ihm uͤber die Maßen wohl gefallen. „Er iſt ein ſehr huͤbſcher junger Mann, ſagte Goethe; er hat in ſeiner Art, in ſeinem Benehmen ein Etwas, woran man ſogleich den Edelmann erkennet. Seine Abkunft koͤnnte er eben ſo wenig verleugnen, als jemand einen hoͤheren Geiſt verleugnen koͤnnte. Denn Beydes, Geburt und Geiſt, geben dem, der ſie einmal beſitzet, ein Gepraͤge, das ſich durch kein Incognito ver¬ bergen laͤßt. Es ſind Gewalten wie die Schoͤnheit, de¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/365
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/365>, abgerufen am 23.03.2019.