Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

dete mein geschärftes Auge nicht von ihm. Aber wie
spielte er! wie war er sicher! wie war er fest! -- Es
war mir unmöglich, ihm nur den Schein eines Ver¬
stoßes gegen die Regeln abzulisten, die ich ihm einge¬
pflanzt hatte, und ich konnte nicht umhin, ich mußte
ihm wieder gut seyn.


Oberbergrath Noeggerath aus Bonn, von dem
Verein der Naturforscher aus Berlin zurückkehrend, war
heute an Goethe's Tisch ein sehr willkommener Gast.
Über Mineralogie ward viel verhandelt; der werthe
Fremde gab besonders gründliche Auskunft über die mi¬
neralogischen Vorkommen und Verhältnisse in der Nähe
von Bonn.

Nach aufgehobener Tafel traten wir in das Zimmer
mit der colossalen Büste der Juno. Goethe zeigte den
Gästen einen langen Papierstreifen mit Contouren des
Frieses vom Tempel zu Phigalia. Man betrachtete das
Blatt und wollte bemerken, daß die Griechen, bey ihren
Darstellungen von Thieren, sich weniger an die Na[tur]
gehalten, als daß sie dabey nach einer gewissen Conve¬
nienz verfahren. Man wollte gefunden haben, daß sie
in Darstellungen dieser Art hinter der Natur zurückge¬
blieben, und daß Widder, Opferstiere und Pferde, wie

dete mein geſchaͤrftes Auge nicht von ihm. Aber wie
ſpielte er! wie war er ſicher! wie war er feſt! — Es
war mir unmoͤglich, ihm nur den Schein eines Ver¬
ſtoßes gegen die Regeln abzuliſten, die ich ihm einge¬
pflanzt hatte, und ich konnte nicht umhin, ich mußte
ihm wieder gut ſeyn.


Oberbergrath Noeggerath aus Bonn, von dem
Verein der Naturforſcher aus Berlin zuruͤckkehrend, war
heute an Goethe's Tiſch ein ſehr willkommener Gaſt.
Über Mineralogie ward viel verhandelt; der werthe
Fremde gab beſonders gruͤndliche Auskunft uͤber die mi¬
neralogiſchen Vorkommen und Verhaͤltniſſe in der Naͤhe
von Bonn.

Nach aufgehobener Tafel traten wir in das Zimmer
mit der coloſſalen Buͤſte der Juno. Goethe zeigte den
Gaͤſten einen langen Papierſtreifen mit Contouren des
Frieſes vom Tempel zu Phigalia. Man betrachtete das
Blatt und wollte bemerken, daß die Griechen, bey ihren
Darſtellungen von Thieren, ſich weniger an die Na[tur]
gehalten, als daß ſie dabey nach einer gewiſſen Conve¬
nienz verfahren. Man wollte gefunden haben, daß ſie
in Darſtellungen dieſer Art hinter der Natur zuruͤckge¬
blieben, und daß Widder, Opferſtiere und Pferde, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
dete mein ge&#x017F;cha&#x0364;rftes Auge nicht von ihm. Aber wie<lb/>
&#x017F;pielte er! wie war er &#x017F;icher! wie war er fe&#x017F;t! &#x2014; Es<lb/>
war mir unmo&#x0364;glich, ihm nur den Schein eines Ver¬<lb/>
&#x017F;toßes gegen die Regeln abzuli&#x017F;ten, die ich ihm einge¬<lb/>
pflanzt hatte, und ich konnte nicht umhin, ich mußte<lb/>
ihm wieder gut &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Montag, den 20. October 1828.<lb/></dateline>
          <p>Oberbergrath <hi rendition="#g">Noeggerath</hi> aus Bonn, von dem<lb/>
Verein der Naturfor&#x017F;cher aus Berlin zuru&#x0364;ckkehrend, war<lb/>
heute an Goethe's Ti&#x017F;ch ein &#x017F;ehr willkommener Ga&#x017F;t.<lb/>
Über Mineralogie ward viel verhandelt; der werthe<lb/>
Fremde gab be&#x017F;onders gru&#x0364;ndliche Auskunft u&#x0364;ber die mi¬<lb/>
neralogi&#x017F;chen Vorkommen und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e in der Na&#x0364;he<lb/>
von Bonn.</p><lb/>
          <p>Nach aufgehobener Tafel traten wir in das Zimmer<lb/>
mit der colo&#x017F;&#x017F;alen Bu&#x0364;&#x017F;te der Juno. Goethe zeigte den<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;ten einen langen Papier&#x017F;treifen mit Contouren des<lb/>
Frie&#x017F;es vom Tempel zu Phigalia. Man betrachtete das<lb/>
Blatt und wollte bemerken, daß die Griechen, bey ihren<lb/>
Dar&#x017F;tellungen von Thieren, &#x017F;ich weniger an die Na<supplied>tur</supplied><lb/>
gehalten, als daß &#x017F;ie dabey nach einer gewi&#x017F;&#x017F;en Conve¬<lb/>
nienz verfahren. Man wollte gefunden haben, daß &#x017F;ie<lb/>
in Dar&#x017F;tellungen die&#x017F;er Art hinter der Natur zuru&#x0364;ckge¬<lb/>
blieben, und daß Widder, Opfer&#x017F;tiere und Pferde, wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] dete mein geſchaͤrftes Auge nicht von ihm. Aber wie ſpielte er! wie war er ſicher! wie war er feſt! — Es war mir unmoͤglich, ihm nur den Schein eines Ver¬ ſtoßes gegen die Regeln abzuliſten, die ich ihm einge¬ pflanzt hatte, und ich konnte nicht umhin, ich mußte ihm wieder gut ſeyn. Montag, den 20. October 1828. Oberbergrath Noeggerath aus Bonn, von dem Verein der Naturforſcher aus Berlin zuruͤckkehrend, war heute an Goethe's Tiſch ein ſehr willkommener Gaſt. Über Mineralogie ward viel verhandelt; der werthe Fremde gab beſonders gruͤndliche Auskunft uͤber die mi¬ neralogiſchen Vorkommen und Verhaͤltniſſe in der Naͤhe von Bonn. Nach aufgehobener Tafel traten wir in das Zimmer mit der coloſſalen Buͤſte der Juno. Goethe zeigte den Gaͤſten einen langen Papierſtreifen mit Contouren des Frieſes vom Tempel zu Phigalia. Man betrachtete das Blatt und wollte bemerken, daß die Griechen, bey ihren Darſtellungen von Thieren, ſich weniger an die Natur gehalten, als daß ſie dabey nach einer gewiſſen Conve¬ nienz verfahren. Man wollte gefunden haben, daß ſie in Darſtellungen dieſer Art hinter der Natur zuruͤckge¬ blieben, und daß Widder, Opferſtiere und Pferde, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/48
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/48>, abgerufen am 25.03.2019.