Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Sodann, ich weiß nicht mehr in welcher Verbindung
und welchem Bezug, sagte Goethe folgendes sehr Be¬
deutende.

"Alles Große und Gescheidte, sagte er, existirt in
der Minorität. Es hat Minister gegeben, die Volk
und König gegen sich hatten, und die ihre großen Plane
einsam durchführten. Es ist nie daran zu denken, daß
die Vernunft popular werde. Leidenschaften und Gefühle
mögen popular werden, aber die Vernunft wird immer
nur im Besitz einzelner Vorzüglicher seyn."


Mit Goethe allein zu Tisch. "Ich werde nach Be¬
endigung der Wanderjahre, sagte er, mich wieder
zur Botanik wenden, um mit Soret die Übersetzung
weiter zu bringen. Nur fürchte ich, daß es mich wieder
ins Weite führt, und daß es zuletzt abermals ein Alp
wird. Große Geheimnisse liegen noch verborgen, man¬
ches weiß ich, von vielem habe ich eine Ahndung. Et¬
was will ich Ihnen vertrauen und mich wunderlich aus¬
drücken."

"Die Pflanze geht von Knoten zu Knoten und
schließt zuletzt ab mit der Blüthe und dem Samen. In
der Thierwelt ist es nicht anders. Die Raupe, der
Bandwurm, geht von Knoten zu Knoten und bildet

ll. 5

Sodann, ich weiß nicht mehr in welcher Verbindung
und welchem Bezug, ſagte Goethe folgendes ſehr Be¬
deutende.

„Alles Große und Geſcheidte, ſagte er, exiſtirt in
der Minoritaͤt. Es hat Miniſter gegeben, die Volk
und Koͤnig gegen ſich hatten, und die ihre großen Plane
einſam durchfuͤhrten. Es iſt nie daran zu denken, daß
die Vernunft popular werde. Leidenſchaften und Gefuͤhle
moͤgen popular werden, aber die Vernunft wird immer
nur im Beſitz einzelner Vorzuͤglicher ſeyn.“


Mit Goethe allein zu Tiſch. „Ich werde nach Be¬
endigung der Wanderjahre, ſagte er, mich wieder
zur Botanik wenden, um mit Soret die Überſetzung
weiter zu bringen. Nur fuͤrchte ich, daß es mich wieder
ins Weite fuͤhrt, und daß es zuletzt abermals ein Alp
wird. Große Geheimniſſe liegen noch verborgen, man¬
ches weiß ich, von vielem habe ich eine Ahndung. Et¬
was will ich Ihnen vertrauen und mich wunderlich aus¬
druͤcken.“

„Die Pflanze geht von Knoten zu Knoten und
ſchließt zuletzt ab mit der Bluͤthe und dem Samen. In
der Thierwelt iſt es nicht anders. Die Raupe, der
Bandwurm, geht von Knoten zu Knoten und bildet

ll. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0075" n="65"/>
          <p>Sodann, ich weiß nicht mehr in welcher Verbindung<lb/>
und welchem Bezug, &#x017F;agte Goethe folgendes &#x017F;ehr Be¬<lb/>
deutende.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Alles Große und Ge&#x017F;cheidte, &#x017F;agte er, exi&#x017F;tirt in<lb/>
der Minorita&#x0364;t. Es hat Mini&#x017F;ter gegeben, die Volk<lb/>
und Ko&#x0364;nig gegen &#x017F;ich hatten, und die ihre großen Plane<lb/>
ein&#x017F;am durchfu&#x0364;hrten. Es i&#x017F;t nie daran zu denken, daß<lb/>
die Vernunft popular werde. Leiden&#x017F;chaften und Gefu&#x0364;hle<lb/>
mo&#x0364;gen popular werden, aber die Vernunft wird immer<lb/>
nur im Be&#x017F;itz einzelner Vorzu&#x0364;glicher &#x017F;eyn.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Freytag, den 13. Februar 1829.<lb/></dateline>
          <p>Mit Goethe allein zu Ti&#x017F;ch. &#x201E;Ich werde nach Be¬<lb/>
endigung der <hi rendition="#g">Wanderjahre</hi>, &#x017F;agte er, mich wieder<lb/>
zur Botanik wenden, um mit <hi rendition="#g">Soret</hi> die Über&#x017F;etzung<lb/>
weiter zu bringen. Nur fu&#x0364;rchte ich, daß es mich wieder<lb/>
ins Weite fu&#x0364;hrt, und daß es zuletzt abermals ein Alp<lb/>
wird. Große Geheimni&#x017F;&#x017F;e liegen noch verborgen, man¬<lb/>
ches weiß ich, von vielem habe ich eine Ahndung. Et¬<lb/>
was will ich Ihnen vertrauen und mich wunderlich aus¬<lb/>
dru&#x0364;cken.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die Pflanze geht von Knoten zu Knoten und<lb/>
&#x017F;chließt zuletzt ab mit der Blu&#x0364;the und dem Samen. In<lb/>
der Thierwelt i&#x017F;t es nicht anders. Die Raupe, der<lb/>
Bandwurm, geht von Knoten zu Knoten und bildet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">ll</hi>. 5<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0075] Sodann, ich weiß nicht mehr in welcher Verbindung und welchem Bezug, ſagte Goethe folgendes ſehr Be¬ deutende. „Alles Große und Geſcheidte, ſagte er, exiſtirt in der Minoritaͤt. Es hat Miniſter gegeben, die Volk und Koͤnig gegen ſich hatten, und die ihre großen Plane einſam durchfuͤhrten. Es iſt nie daran zu denken, daß die Vernunft popular werde. Leidenſchaften und Gefuͤhle moͤgen popular werden, aber die Vernunft wird immer nur im Beſitz einzelner Vorzuͤglicher ſeyn.“ Freytag, den 13. Februar 1829. Mit Goethe allein zu Tiſch. „Ich werde nach Be¬ endigung der Wanderjahre, ſagte er, mich wieder zur Botanik wenden, um mit Soret die Überſetzung weiter zu bringen. Nur fuͤrchte ich, daß es mich wieder ins Weite fuͤhrt, und daß es zuletzt abermals ein Alp wird. Große Geheimniſſe liegen noch verborgen, man¬ ches weiß ich, von vielem habe ich eine Ahndung. Et¬ was will ich Ihnen vertrauen und mich wunderlich aus¬ druͤcken.“ „Die Pflanze geht von Knoten zu Knoten und ſchließt zuletzt ab mit der Bluͤthe und dem Samen. In der Thierwelt iſt es nicht anders. Die Raupe, der Bandwurm, geht von Knoten zu Knoten und bildet ll. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/75
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/75>, abgerufen am 21.03.2019.