Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

"Es ist ein großer Irrthum, sagte er, wenn man
denkt, ein mittelmäßiges Stück auch mit mittelmäßigen
Schauspielern besetzen zu können. Ein Stück zweiten,
dritten Ranges kann durch Besetzung mit Kräften ersten
Ranges unglaublich gehoben und wirklich zu etwas Gu¬
tem werden. Wenn ich aber ein Stück zweiten, dritten
Ranges auch mit Schauspielern zweiten, dritten Ranges
besetze, so wundere man sich nicht, wenn die Wirkung
vollkommen null ist."

"Schauspieler secondärer Art sind ganz vortrefflich
in großen Stücken. Sie wirken dann wie in einem
Gemälde, wo die Figuren im Halbschatten ganz herrliche
Dienste thun, um diejenigen, welche das volle Licht haben,
noch mächtiger erscheinen zu lassen."


Bei Goethe zu Tisch mit D'Alton, dessen Bekannt¬
schaft ich vorigen Sommer in Bonn gemacht und welchen
wiederzusehen ich große Freude hatte. D'Alton ist
ganz ein Mann nach Goethe's Sinne; auch findet zwischen
Beiden ein sehr schönes Verhältniß statt. In seiner
Wissenschaft erscheint er von großer Bedeutung, so daß
Goethe seine Aeußerungen werth hält und jedes seiner
Worte beachtet. Dabei ist D'Alton als Mensch liebens¬
würdig, geistreich, und von einer Redegabe und einer
Fülle hervorquellender Gedanken, daß er wohl Wenige

„Es iſt ein großer Irrthum, ſagte er, wenn man
denkt, ein mittelmäßiges Stück auch mit mittelmäßigen
Schauſpielern beſetzen zu können. Ein Stück zweiten,
dritten Ranges kann durch Beſetzung mit Kräften erſten
Ranges unglaublich gehoben und wirklich zu etwas Gu¬
tem werden. Wenn ich aber ein Stück zweiten, dritten
Ranges auch mit Schauſpielern zweiten, dritten Ranges
beſetze, ſo wundere man ſich nicht, wenn die Wirkung
vollkommen null iſt.“

„Schauſpieler ſecondärer Art ſind ganz vortrefflich
in großen Stücken. Sie wirken dann wie in einem
Gemälde, wo die Figuren im Halbſchatten ganz herrliche
Dienſte thun, um diejenigen, welche das volle Licht haben,
noch mächtiger erſcheinen zu laſſen.“


Bei Goethe zu Tiſch mit D'Alton, deſſen Bekannt¬
ſchaft ich vorigen Sommer in Bonn gemacht und welchen
wiederzuſehen ich große Freude hatte. D'Alton iſt
ganz ein Mann nach Goethe's Sinne; auch findet zwiſchen
Beiden ein ſehr ſchönes Verhältniß ſtatt. In ſeiner
Wiſſenſchaft erſcheint er von großer Bedeutung, ſo daß
Goethe ſeine Aeußerungen werth hält und jedes ſeiner
Worte beachtet. Dabei iſt D'Alton als Menſch liebens¬
würdig, geiſtreich, und von einer Redegabe und einer
Fülle hervorquellender Gedanken, daß er wohl Wenige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0104" n="82"/>
          <p>&#x201E;Es i&#x017F;t ein großer Irrthum, &#x017F;agte er, wenn man<lb/>
denkt, ein mittelmäßiges Stück auch mit mittelmäßigen<lb/>
Schau&#x017F;pielern be&#x017F;etzen zu können. Ein Stück zweiten,<lb/>
dritten Ranges kann durch Be&#x017F;etzung mit Kräften er&#x017F;ten<lb/>
Ranges unglaublich gehoben und wirklich zu etwas Gu¬<lb/>
tem werden. Wenn ich aber ein Stück zweiten, dritten<lb/>
Ranges auch mit Schau&#x017F;pielern zweiten, dritten Ranges<lb/>
be&#x017F;etze, &#x017F;o wundere man &#x017F;ich nicht, wenn die Wirkung<lb/>
vollkommen null i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Schau&#x017F;pieler &#x017F;econdärer Art &#x017F;ind ganz vortrefflich<lb/>
in großen Stücken. Sie wirken dann wie in einem<lb/>
Gemälde, wo die Figuren im Halb&#x017F;chatten ganz herrliche<lb/>
Dien&#x017F;te thun, um diejenigen, welche das volle Licht haben,<lb/>
noch mächtiger er&#x017F;cheinen zu la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend, den l6. April 1825.<lb/></dateline>
          <p>Bei Goethe zu Ti&#x017F;ch mit <hi rendition="#g">D'Alton</hi>, de&#x017F;&#x017F;en Bekannt¬<lb/>
&#x017F;chaft ich vorigen Sommer in Bonn gemacht und welchen<lb/>
wiederzu&#x017F;ehen ich große Freude hatte. D'Alton i&#x017F;t<lb/>
ganz ein Mann nach Goethe's Sinne; auch findet zwi&#x017F;chen<lb/>
Beiden ein &#x017F;ehr &#x017F;chönes Verhältniß &#x017F;tatt. In &#x017F;einer<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft er&#x017F;cheint er von großer Bedeutung, &#x017F;o daß<lb/>
Goethe &#x017F;eine Aeußerungen werth hält und jedes &#x017F;einer<lb/>
Worte beachtet. Dabei i&#x017F;t D'Alton als Men&#x017F;ch liebens¬<lb/>
würdig, gei&#x017F;treich, und von einer Redegabe und einer<lb/>
Fülle hervorquellender Gedanken, daß er wohl Wenige<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0104] „Es iſt ein großer Irrthum, ſagte er, wenn man denkt, ein mittelmäßiges Stück auch mit mittelmäßigen Schauſpielern beſetzen zu können. Ein Stück zweiten, dritten Ranges kann durch Beſetzung mit Kräften erſten Ranges unglaublich gehoben und wirklich zu etwas Gu¬ tem werden. Wenn ich aber ein Stück zweiten, dritten Ranges auch mit Schauſpielern zweiten, dritten Ranges beſetze, ſo wundere man ſich nicht, wenn die Wirkung vollkommen null iſt.“ „Schauſpieler ſecondärer Art ſind ganz vortrefflich in großen Stücken. Sie wirken dann wie in einem Gemälde, wo die Figuren im Halbſchatten ganz herrliche Dienſte thun, um diejenigen, welche das volle Licht haben, noch mächtiger erſcheinen zu laſſen.“ Sonnabend, den l6. April 1825. Bei Goethe zu Tiſch mit D'Alton, deſſen Bekannt¬ ſchaft ich vorigen Sommer in Bonn gemacht und welchen wiederzuſehen ich große Freude hatte. D'Alton iſt ganz ein Mann nach Goethe's Sinne; auch findet zwiſchen Beiden ein ſehr ſchönes Verhältniß ſtatt. In ſeiner Wiſſenſchaft erſcheint er von großer Bedeutung, ſo daß Goethe ſeine Aeußerungen werth hält und jedes ſeiner Worte beachtet. Dabei iſt D'Alton als Menſch liebens¬ würdig, geiſtreich, und von einer Redegabe und einer Fülle hervorquellender Gedanken, daß er wohl Wenige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/104
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/104>, abgerufen am 16.12.2018.