Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

gekommenen wenigen grandiosen Trümmer schon von
solchem Umfang und solcher Bedeutung, daß wir armen
Europäer uns bereits seit Jahrhunderten damit beschäf¬
tigen und noch einige Jahrhunderte daran werden zu
zehren und zu thun haben."


Goethe erzählte mir, daß Preller bei ihm gewesen
und Abschied genommen, um auf einige Jahre nach
Italien zu gehen.

"Als Reisesegen, sagte Goethe, habe ich ihm ge¬
rathen, sich nicht verwirren zu lassen, sich besonders
an Poussin und Claude Lorrain zu halten, und vor
Allem die Werke dieser beiden Großen zu studiren,
damit ihm deutlich werde, wie sie die Natur angesehen
und zum Ausdruck ihrer künstlerischen Anschauungen
und Empfindungen gebraucht haben."

"Preller ist ein bedeutendes Talent und mir ist für
ihn nicht bange. Er erscheint mir übrigens von sehr
ernstem Charakter und ich bin fast gewiß, daß er sich
eher zu Poussin als zu Claude Lorrain neigen wird.
Doch habe ich ihm den letzteren zu besonderem Studium
empfohlen, und zwar nicht ohne Grund. Denn es ist
mit der Ausbildung des Künstlers wie mit der Aus¬
bildung jedes anderen Talentes. Unsere Stärken bil¬
den sich gewissermaßen von selber, aber diejenigen

gekommenen wenigen grandioſen Trümmer ſchon von
ſolchem Umfang und ſolcher Bedeutung, daß wir armen
Europäer uns bereits ſeit Jahrhunderten damit beſchäf¬
tigen und noch einige Jahrhunderte daran werden zu
zehren und zu thun haben.“


Goethe erzählte mir, daß Preller bei ihm geweſen
und Abſchied genommen, um auf einige Jahre nach
Italien zu gehen.

„Als Reiſeſegen, ſagte Goethe, habe ich ihm ge¬
rathen, ſich nicht verwirren zu laſſen, ſich beſonders
an Pouſſin und Claude Lorrain zu halten, und vor
Allem die Werke dieſer beiden Großen zu ſtudiren,
damit ihm deutlich werde, wie ſie die Natur angeſehen
und zum Ausdruck ihrer künſtleriſchen Anſchauungen
und Empfindungen gebraucht haben.“

„Preller iſt ein bedeutendes Talent und mir iſt für
ihn nicht bange. Er erſcheint mir übrigens von ſehr
ernſtem Charakter und ich bin faſt gewiß, daß er ſich
eher zu Pouſſin als zu Claude Lorrain neigen wird.
Doch habe ich ihm den letzteren zu beſonderem Studium
empfohlen, und zwar nicht ohne Grund. Denn es iſt
mit der Ausbildung des Künſtlers wie mit der Aus¬
bildung jedes anderen Talentes. Unſere Stärken bil¬
den ſich gewiſſermaßen von ſelber, aber diejenigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0134" n="112"/>
gekommenen wenigen grandio&#x017F;en Trümmer &#x017F;chon von<lb/>
&#x017F;olchem Umfang und &#x017F;olcher Bedeutung, daß wir armen<lb/>
Europäer uns bereits &#x017F;eit Jahrhunderten damit be&#x017F;chäf¬<lb/>
tigen und noch einige Jahrhunderte daran werden zu<lb/>
zehren und zu thun haben.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Montag, den 5. Juni 1826.<lb/></dateline>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>oethe erzählte mir, daß <hi rendition="#g">Preller</hi> bei ihm gewe&#x017F;en<lb/>
und Ab&#x017F;chied genommen, um auf einige Jahre nach<lb/>
Italien zu gehen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Als Rei&#x017F;e&#x017F;egen, &#x017F;agte Goethe, habe ich ihm ge¬<lb/>
rathen, &#x017F;ich nicht verwirren zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
an Pou&#x017F;&#x017F;in und Claude Lorrain zu halten, und vor<lb/>
Allem die Werke die&#x017F;er beiden Großen zu &#x017F;tudiren,<lb/>
damit ihm deutlich werde, wie &#x017F;ie die Natur ange&#x017F;ehen<lb/>
und zum Ausdruck ihrer kün&#x017F;tleri&#x017F;chen An&#x017F;chauungen<lb/>
und Empfindungen gebraucht haben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Preller i&#x017F;t ein bedeutendes Talent und mir i&#x017F;t für<lb/>
ihn nicht bange. Er er&#x017F;cheint mir übrigens von &#x017F;ehr<lb/>
ern&#x017F;tem Charakter und ich bin fa&#x017F;t gewiß, daß er &#x017F;ich<lb/>
eher zu Pou&#x017F;&#x017F;in als zu Claude Lorrain neigen wird.<lb/>
Doch habe ich ihm den letzteren zu be&#x017F;onderem Studium<lb/>
empfohlen, und zwar nicht ohne Grund. Denn es i&#x017F;t<lb/>
mit der Ausbildung des Kün&#x017F;tlers wie mit der Aus¬<lb/>
bildung jedes anderen Talentes. Un&#x017F;ere Stärken bil¬<lb/>
den &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen von &#x017F;elber, aber diejenigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] gekommenen wenigen grandioſen Trümmer ſchon von ſolchem Umfang und ſolcher Bedeutung, daß wir armen Europäer uns bereits ſeit Jahrhunderten damit beſchäf¬ tigen und noch einige Jahrhunderte daran werden zu zehren und zu thun haben.“ Montag, den 5. Juni 1826. Goethe erzählte mir, daß Preller bei ihm geweſen und Abſchied genommen, um auf einige Jahre nach Italien zu gehen. „Als Reiſeſegen, ſagte Goethe, habe ich ihm ge¬ rathen, ſich nicht verwirren zu laſſen, ſich beſonders an Pouſſin und Claude Lorrain zu halten, und vor Allem die Werke dieſer beiden Großen zu ſtudiren, damit ihm deutlich werde, wie ſie die Natur angeſehen und zum Ausdruck ihrer künſtleriſchen Anſchauungen und Empfindungen gebraucht haben.“ „Preller iſt ein bedeutendes Talent und mir iſt für ihn nicht bange. Er erſcheint mir übrigens von ſehr ernſtem Charakter und ich bin faſt gewiß, daß er ſich eher zu Pouſſin als zu Claude Lorrain neigen wird. Doch habe ich ihm den letzteren zu beſonderem Studium empfohlen, und zwar nicht ohne Grund. Denn es iſt mit der Ausbildung des Künſtlers wie mit der Aus¬ bildung jedes anderen Talentes. Unſere Stärken bil¬ den ſich gewiſſermaßen von ſelber, aber diejenigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/134
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/134>, abgerufen am 19.12.2018.