Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Theologen die vortrefflichsten Menschen seyn. Dieß ist
aber keineswegs der Fall, und es sind solche Kenner
der griechischen und lateinischen Schriften des Alterthums
eben tüchtige Leute, oder auch arme Wichte, je nach
den guten oder schlechten Eigenschaften, die Gott in
ihre Natur gelegt, oder die sie von Vater und Mutter
mitbrachten.

"Dagegen ist nichts zu erinnern, erwiederte Göthe;
aber damit ist durchaus nicht gesagt, daß das Studium
der Schriften des Alterthums für die Bildung eines
Charakters überall ohne Wirkung wäre. Ein Lump
bleibt freilich ein Lump, und eine kleinliche Natur wird
durch einen selbst täglichen Verkehr mit der Großheit
antiker Gesinnung um keinen Zoll größer werden.
Allein ein edler Mensch, in dessen Seele Gott die
Fähigkeit künftiger Charaktergröße und Geisteshoheit
gelegt, wird durch die Bekanntschaft und den vertrau¬
lichen Umgang mit den erhabenen Naturen griechischer
und römischer Vorzeit sich auf das Herrlichste entwickeln
und mit jedem Tage zusehends zu ähnlicher Größe
heranwachsen."


Mit Göthe vor Tisch spazieren gefahren eine Strecke
die Straße nach Erfurt hinaus. Es begegnete uns
allerhand Frachtfuhrwerk mit Waaren für die Leipziger

III. 10

Theologen die vortrefflichſten Menſchen ſeyn. Dieß iſt
aber keineswegs der Fall, und es ſind ſolche Kenner
der griechiſchen und lateiniſchen Schriften des Alterthums
eben tüchtige Leute, oder auch arme Wichte, je nach
den guten oder ſchlechten Eigenſchaften, die Gott in
ihre Natur gelegt, oder die ſie von Vater und Mutter
mitbrachten.

„Dagegen iſt nichts zu erinnern, erwiederte Göthe;
aber damit iſt durchaus nicht geſagt, daß das Studium
der Schriften des Alterthums für die Bildung eines
Charakters überall ohne Wirkung wäre. Ein Lump
bleibt freilich ein Lump, und eine kleinliche Natur wird
durch einen ſelbſt täglichen Verkehr mit der Großheit
antiker Geſinnung um keinen Zoll größer werden.
Allein ein edler Menſch, in deſſen Seele Gott die
Fähigkeit künftiger Charaktergröße und Geiſteshoheit
gelegt, wird durch die Bekanntſchaft und den vertrau¬
lichen Umgang mit den erhabenen Naturen griechiſcher
und römiſcher Vorzeit ſich auf das Herrlichſte entwickeln
und mit jedem Tage zuſehends zu ähnlicher Größe
heranwachſen.“


Mit Göthe vor Tiſch ſpazieren gefahren eine Strecke
die Straße nach Erfurt hinaus. Es begegnete uns
allerhand Frachtfuhrwerk mit Waaren für die Leipziger

III. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0167" n="145"/>
Theologen die vortrefflich&#x017F;ten Men&#x017F;chen &#x017F;eyn. Dieß i&#x017F;t<lb/>
aber keineswegs der Fall, und es &#x017F;ind &#x017F;olche Kenner<lb/>
der griechi&#x017F;chen und lateini&#x017F;chen Schriften des Alterthums<lb/>
eben tüchtige Leute, oder auch arme Wichte, je nach<lb/>
den guten oder &#x017F;chlechten Eigen&#x017F;chaften, die Gott in<lb/>
ihre Natur gelegt, oder die &#x017F;ie von Vater und Mutter<lb/>
mitbrachten.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Dagegen i&#x017F;t nichts zu erinnern, erwiederte Göthe;<lb/>
aber damit i&#x017F;t durchaus nicht ge&#x017F;agt, daß das Studium<lb/>
der Schriften des Alterthums für die Bildung eines<lb/>
Charakters überall ohne Wirkung wäre. Ein Lump<lb/>
bleibt freilich ein Lump, und eine kleinliche Natur wird<lb/>
durch einen &#x017F;elb&#x017F;t täglichen Verkehr mit der Großheit<lb/>
antiker Ge&#x017F;innung um keinen Zoll größer werden.<lb/>
Allein ein edler Men&#x017F;ch, in de&#x017F;&#x017F;en Seele Gott die<lb/>
Fähigkeit künftiger Charaktergröße und Gei&#x017F;teshoheit<lb/>
gelegt, wird durch die Bekannt&#x017F;chaft und den vertrau¬<lb/>
lichen Umgang mit den erhabenen Naturen griechi&#x017F;cher<lb/>
und römi&#x017F;cher Vorzeit &#x017F;ich auf das Herrlich&#x017F;te entwickeln<lb/>
und mit jedem Tage zu&#x017F;ehends zu ähnlicher Größe<lb/>
heranwach&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 18. April 1827.<lb/></dateline>
          <p>Mit Göthe vor Ti&#x017F;ch &#x017F;pazieren gefahren eine Strecke<lb/>
die Straße nach Erfurt hinaus. Es begegnete uns<lb/>
allerhand Frachtfuhrwerk mit Waaren für die Leipziger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi>. 10<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] Theologen die vortrefflichſten Menſchen ſeyn. Dieß iſt aber keineswegs der Fall, und es ſind ſolche Kenner der griechiſchen und lateiniſchen Schriften des Alterthums eben tüchtige Leute, oder auch arme Wichte, je nach den guten oder ſchlechten Eigenſchaften, die Gott in ihre Natur gelegt, oder die ſie von Vater und Mutter mitbrachten. „Dagegen iſt nichts zu erinnern, erwiederte Göthe; aber damit iſt durchaus nicht geſagt, daß das Studium der Schriften des Alterthums für die Bildung eines Charakters überall ohne Wirkung wäre. Ein Lump bleibt freilich ein Lump, und eine kleinliche Natur wird durch einen ſelbſt täglichen Verkehr mit der Großheit antiker Geſinnung um keinen Zoll größer werden. Allein ein edler Menſch, in deſſen Seele Gott die Fähigkeit künftiger Charaktergröße und Geiſteshoheit gelegt, wird durch die Bekanntſchaft und den vertrau¬ lichen Umgang mit den erhabenen Naturen griechiſcher und römiſcher Vorzeit ſich auf das Herrlichſte entwickeln und mit jedem Tage zuſehends zu ähnlicher Größe heranwachſen.“ Mittwoch, den 18. April 1827. Mit Göthe vor Tiſch ſpazieren gefahren eine Strecke die Straße nach Erfurt hinaus. Es begegnete uns allerhand Frachtfuhrwerk mit Waaren für die Leipziger III. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/167
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/167>, abgerufen am 09.12.2018.