Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

ren schnell beseitigt und als neuer Narr und Rathgeber
sogleich an der Seite des Kaisers ist."

Goethe las die Scene und das Zwischen-Gemurmel
der Menge ganz vortrefflich und ich hatte einen sehr
guten Abend.

Diesen Morgen, bei sehr schönem Wetter, befand
ich mich mit Goethe bereits vor acht Uhr im Wagen
und auf dem Wege nach Jena, wo er bis morgen
Abend zu verweilen die Absicht hatte.

Dort zeitig angekommen, fuhren wir zunächst am
botanischen Garten vor, wo Goethe alle Sträuche und
Gewächse in Augenschein nahm und Alles in schönster
Ordnung und im besten Gedeihen fand. Wir besahen
ferner das mineralogische Cabinet und einige andere
naturwissenschaftliche Sammlungen und fuhren darauf
zu Herrn v. Knebel, der uns zu Tisch erwartete.

Knebel, im höchsten Alter, eilte Goethen halb stol¬
pernd an der Thür entgegen, um ihn in seine Arme zu
schließen. Darauf bei Tisch ging Alles sehr herzlich
und munter zu; von Gesprächen jedoch entwickelte sich
nichts von einiger Bedeutung. Die beiden alten Freunde
hatten genug am beiderseitigen menschlich nahen Bei¬
sammenseyn.

Nach Tisch machten wir eine Spazierfahrt in süd¬

lll. 13

ren ſchnell beſeitigt und als neuer Narr und Rathgeber
ſogleich an der Seite des Kaiſers iſt.“

Goethe las die Scene und das Zwiſchen-Gemurmel
der Menge ganz vortrefflich und ich hatte einen ſehr
guten Abend.

Dieſen Morgen, bei ſehr ſchönem Wetter, befand
ich mich mit Goethe bereits vor acht Uhr im Wagen
und auf dem Wege nach Jena, wo er bis morgen
Abend zu verweilen die Abſicht hatte.

Dort zeitig angekommen, fuhren wir zunächſt am
botaniſchen Garten vor, wo Goethe alle Sträuche und
Gewächſe in Augenſchein nahm und Alles in ſchönſter
Ordnung und im beſten Gedeihen fand. Wir beſahen
ferner das mineralogiſche Cabinet und einige andere
naturwiſſenſchaftliche Sammlungen und fuhren darauf
zu Herrn v. Knebel, der uns zu Tiſch erwartete.

Knebel, im höchſten Alter, eilte Goethen halb ſtol¬
pernd an der Thür entgegen, um ihn in ſeine Arme zu
ſchließen. Darauf bei Tiſch ging Alles ſehr herzlich
und munter zu; von Geſprächen jedoch entwickelte ſich
nichts von einiger Bedeutung. Die beiden alten Freunde
hatten genug am beiderſeitigen menſchlich nahen Bei¬
ſammenſeyn.

Nach Tiſch machten wir eine Spazierfahrt in ſüd¬

lll. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0215" n="193"/>
ren &#x017F;chnell be&#x017F;eitigt und als neuer Narr und Rathgeber<lb/>
&#x017F;ogleich an der Seite des Kai&#x017F;ers i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Goethe las die Scene und das Zwi&#x017F;chen-Gemurmel<lb/>
der Menge ganz vortrefflich und ich hatte einen &#x017F;ehr<lb/>
guten Abend.</p><lb/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonntag, den 7. October 1827.<lb/></dateline>
          <p>Die&#x017F;en Morgen, bei &#x017F;ehr &#x017F;chönem Wetter, befand<lb/>
ich mich mit Goethe bereits vor acht Uhr im Wagen<lb/>
und auf dem Wege nach Jena, wo er bis morgen<lb/>
Abend zu verweilen die Ab&#x017F;icht hatte.</p><lb/>
          <p>Dort zeitig angekommen, fuhren wir zunäch&#x017F;t am<lb/>
botani&#x017F;chen Garten vor, wo Goethe alle Sträuche und<lb/>
Gewäch&#x017F;e in Augen&#x017F;chein nahm und Alles in &#x017F;chön&#x017F;ter<lb/>
Ordnung und im be&#x017F;ten Gedeihen fand. Wir be&#x017F;ahen<lb/>
ferner das mineralogi&#x017F;che Cabinet und einige andere<lb/>
naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Sammlungen und fuhren darauf<lb/>
zu Herrn v. <hi rendition="#g">Knebel</hi>, der uns zu Ti&#x017F;ch erwartete.</p><lb/>
          <p>Knebel, im höch&#x017F;ten Alter, eilte Goethen halb &#x017F;tol¬<lb/>
pernd an der Thür entgegen, um ihn in &#x017F;eine Arme zu<lb/>
&#x017F;chließen. Darauf bei Ti&#x017F;ch ging Alles &#x017F;ehr herzlich<lb/>
und munter zu; von Ge&#x017F;prächen jedoch entwickelte &#x017F;ich<lb/>
nichts von einiger Bedeutung. Die beiden alten Freunde<lb/>
hatten genug am beider&#x017F;eitigen men&#x017F;chlich nahen Bei¬<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Nach Ti&#x017F;ch machten wir eine Spazierfahrt in &#x017F;üd¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">lll</hi>. 13<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0215] ren ſchnell beſeitigt und als neuer Narr und Rathgeber ſogleich an der Seite des Kaiſers iſt.“ Goethe las die Scene und das Zwiſchen-Gemurmel der Menge ganz vortrefflich und ich hatte einen ſehr guten Abend. Sonntag, den 7. October 1827. Dieſen Morgen, bei ſehr ſchönem Wetter, befand ich mich mit Goethe bereits vor acht Uhr im Wagen und auf dem Wege nach Jena, wo er bis morgen Abend zu verweilen die Abſicht hatte. Dort zeitig angekommen, fuhren wir zunächſt am botaniſchen Garten vor, wo Goethe alle Sträuche und Gewächſe in Augenſchein nahm und Alles in ſchönſter Ordnung und im beſten Gedeihen fand. Wir beſahen ferner das mineralogiſche Cabinet und einige andere naturwiſſenſchaftliche Sammlungen und fuhren darauf zu Herrn v. Knebel, der uns zu Tiſch erwartete. Knebel, im höchſten Alter, eilte Goethen halb ſtol¬ pernd an der Thür entgegen, um ihn in ſeine Arme zu ſchließen. Darauf bei Tiſch ging Alles ſehr herzlich und munter zu; von Geſprächen jedoch entwickelte ſich nichts von einiger Bedeutung. Die beiden alten Freunde hatten genug am beiderſeitigen menſchlich nahen Bei¬ ſammenſeyn. Nach Tiſch machten wir eine Spazierfahrt in ſüd¬ lll. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/215
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/215>, abgerufen am 19.12.2018.