Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

nern. Jetzt ist nun auch Geoffroy de Saint-Hilaire
entschieden auf unserer Seite und mit ihm alle seine
bedeutenden Schüler und Anhänger Frankreichs. Die¬
ses Ereigniß ist für mich von ganz unglaublichem
Werth, und ich jubele mit Recht über den endlich
erlebten allgemeinen Sieg einer Sache, der ich mein
Leben gewidmet habe und die ganz vorzüglich auch die
meinige ist."


Ich empfahl Goethen einen hoffnungsvollen jungen
Menschen. Er versprach, etwas für ihn zu thun, doch
schien er wenig Vertrauen zu haben.

"Wer wie ich, sagte er, ein ganzes Leben lang
kostbare Zeit und Geld mit der Protection junger Ta¬
lente verloren hat, und zwar Talente, die anfänglich
die höchsten Hoffnungen erweckten, aus denen aber am
Ende gar nichts geworden ist, dem muß wohl der
Enthusiasmus und die Lust, in solcher Richtung zu
wirken, nach und nach vergehen. Es ist nun an euch
jüngeren Leuten, den Mäcen zu spielen und meine
Rolle zu übernehmen."

Ich verglich bei dieser Aeußerung Goethe's die
täuschenden Versprechungen der Jugend mit Bäumen,
die doppelte Blüthen, aber keine Früchte tragen.


nern. Jetzt iſt nun auch Geoffroy de Saint-Hilaire
entſchieden auf unſerer Seite und mit ihm alle ſeine
bedeutenden Schüler und Anhänger Frankreichs. Die¬
ſes Ereigniß iſt für mich von ganz unglaublichem
Werth, und ich jubele mit Recht über den endlich
erlebten allgemeinen Sieg einer Sache, der ich mein
Leben gewidmet habe und die ganz vorzüglich auch die
meinige iſt.“


Ich empfahl Goethen einen hoffnungsvollen jungen
Menſchen. Er verſprach, etwas für ihn zu thun, doch
ſchien er wenig Vertrauen zu haben.

„Wer wie ich, ſagte er, ein ganzes Leben lang
koſtbare Zeit und Geld mit der Protection junger Ta¬
lente verloren hat, und zwar Talente, die anfänglich
die höchſten Hoffnungen erweckten, aus denen aber am
Ende gar nichts geworden iſt, dem muß wohl der
Enthuſiasmus und die Luſt, in ſolcher Richtung zu
wirken, nach und nach vergehen. Es iſt nun an euch
jüngeren Leuten, den Mäcen zu ſpielen und meine
Rolle zu übernehmen.“

Ich verglich bei dieſer Aeußerung Goethe's die
täuſchenden Verſprechungen der Jugend mit Bäumen,
die doppelte Blüthen, aber keine Früchte tragen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0364" n="342"/>
nern. Jetzt i&#x017F;t nun auch Geoffroy de Saint-Hilaire<lb/>
ent&#x017F;chieden auf un&#x017F;erer Seite und mit ihm alle &#x017F;eine<lb/>
bedeutenden Schüler und Anhänger Frankreichs. Die¬<lb/>
&#x017F;es Ereigniß i&#x017F;t für mich von ganz unglaublichem<lb/>
Werth, und ich jubele mit Recht über den endlich<lb/>
erlebten allgemeinen Sieg einer Sache, der ich mein<lb/>
Leben gewidmet habe und die ganz vorzüglich auch die<lb/>
meinige i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend, den 21. Augu&#x017F;t 1830*.<lb/></dateline>
          <p>Ich empfahl Goethen einen hoffnungsvollen jungen<lb/>
Men&#x017F;chen. Er ver&#x017F;prach, etwas für ihn zu thun, doch<lb/>
&#x017F;chien er wenig Vertrauen zu haben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wer wie ich, &#x017F;agte er, ein ganzes Leben lang<lb/>
ko&#x017F;tbare Zeit und Geld mit der Protection junger Ta¬<lb/>
lente verloren hat, und zwar Talente, die anfänglich<lb/>
die höch&#x017F;ten Hoffnungen erweckten, aus denen aber am<lb/>
Ende gar nichts geworden i&#x017F;t, dem muß wohl der<lb/>
Enthu&#x017F;iasmus und die Lu&#x017F;t, in &#x017F;olcher Richtung zu<lb/>
wirken, nach und nach vergehen. Es i&#x017F;t nun an euch<lb/>
jüngeren Leuten, den Mäcen zu &#x017F;pielen und meine<lb/>
Rolle zu übernehmen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich verglich bei die&#x017F;er Aeußerung Goethe's die<lb/>
täu&#x017F;chenden Ver&#x017F;prechungen der Jugend mit Bäumen,<lb/>
die doppelte Blüthen, aber keine Früchte tragen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0364] nern. Jetzt iſt nun auch Geoffroy de Saint-Hilaire entſchieden auf unſerer Seite und mit ihm alle ſeine bedeutenden Schüler und Anhänger Frankreichs. Die¬ ſes Ereigniß iſt für mich von ganz unglaublichem Werth, und ich jubele mit Recht über den endlich erlebten allgemeinen Sieg einer Sache, der ich mein Leben gewidmet habe und die ganz vorzüglich auch die meinige iſt.“ Sonnabend, den 21. Auguſt 1830*. Ich empfahl Goethen einen hoffnungsvollen jungen Menſchen. Er verſprach, etwas für ihn zu thun, doch ſchien er wenig Vertrauen zu haben. „Wer wie ich, ſagte er, ein ganzes Leben lang koſtbare Zeit und Geld mit der Protection junger Ta¬ lente verloren hat, und zwar Talente, die anfänglich die höchſten Hoffnungen erweckten, aus denen aber am Ende gar nichts geworden iſt, dem muß wohl der Enthuſiasmus und die Luſt, in ſolcher Richtung zu wirken, nach und nach vergehen. Es iſt nun an euch jüngeren Leuten, den Mäcen zu ſpielen und meine Rolle zu übernehmen.“ Ich verglich bei dieſer Aeußerung Goethe's die täuſchenden Verſprechungen der Jugend mit Bäumen, die doppelte Blüthen, aber keine Früchte tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/364
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/364>, abgerufen am 17.12.2018.