Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

auf ihm einige merkwürdige Inschriften, wie z. B. die
folgende: "Die Chinesen sind ein Volk, das sehr viele
Aehnlichkeit mit den Deutschen hat." "In älteren Zeiten,
fuhr Goethe fort, waren auf den Landcharten die
afrikanischen Wüsten mit Abbildungen wilder Thiere
bezeichnet. Heut zu Tage aber thut man dergleichen
nicht; vielmehr ziehen die Geographen vor, uns carte
blanche
zu lassen."


Abends bei Goethe. Er suchte mir einen Begriff
seiner Farbenlehre zu geben. "Das Licht, sagte er, sey
keineswegs eine Zusammensetzung verschiedener Farben;
auch könne das Licht allein keine Farben hervor¬
bringen, vielmehr gehöre immer dazu eine gewisse
Modification und Mischung von Licht und Schatten.


Ich fand Goethe beschäftigt, seine kleinen Gedichtchen
und Blättchen an Personen zusammen zu suchen. "In
früheren Zeiten, sagte er, wo ich leichtsinniger mit
meinen Sachen umging und Abschriften zu nehmen unter¬
ließ, sind hunderte solcher Gedichte verloren gegangen."


Der Canzler, Riemer und Meyer waren bei Goethe.
Man sprach über die Gedichte von Beranger und

2*

auf ihm einige merkwürdige Inſchriften, wie z. B. die
folgende: „Die Chineſen ſind ein Volk, das ſehr viele
Aehnlichkeit mit den Deutſchen hat.“ „In älteren Zeiten,
fuhr Goethe fort, waren auf den Landcharten die
afrikaniſchen Wüſten mit Abbildungen wilder Thiere
bezeichnet. Heut zu Tage aber thut man dergleichen
nicht; vielmehr ziehen die Geographen vor, uns carte
blanche
zu laſſen.“


Abends bei Goethe. Er ſuchte mir einen Begriff
ſeiner Farbenlehre zu geben. „Das Licht, ſagte er, ſey
keineswegs eine Zuſammenſetzung verſchiedener Farben;
auch könne das Licht allein keine Farben hervor¬
bringen, vielmehr gehöre immer dazu eine gewiſſe
Modification und Miſchung von Licht und Schatten.


Ich fand Goethe beſchäftigt, ſeine kleinen Gedichtchen
und Blättchen an Perſonen zuſammen zu ſuchen. „In
früheren Zeiten, ſagte er, wo ich leichtſinniger mit
meinen Sachen umging und Abſchriften zu nehmen unter¬
ließ, ſind hunderte ſolcher Gedichte verloren gegangen.“


Der Canzler, Riemer und Meyer waren bei Goethe.
Man ſprach über die Gedichte von Béranger und

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0041" n="19"/>
auf ihm einige merkwürdige In&#x017F;chriften, wie z. B. die<lb/>
folgende: &#x201E;Die Chine&#x017F;en &#x017F;ind ein Volk, das &#x017F;ehr viele<lb/>
Aehnlichkeit mit den Deut&#x017F;chen hat.&#x201C; &#x201E;In älteren Zeiten,<lb/>
fuhr Goethe fort, waren auf den Landcharten die<lb/>
afrikani&#x017F;chen Wü&#x017F;ten mit Abbildungen wilder Thiere<lb/>
bezeichnet. Heut zu Tage aber thut man dergleichen<lb/>
nicht; vielmehr ziehen die Geographen vor, uns <hi rendition="#aq">carte<lb/>
blanche</hi> zu la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 6. Mai 1823*.<lb/></dateline>
          <p>Abends bei Goethe. Er &#x017F;uchte mir einen Begriff<lb/>
&#x017F;einer Farbenlehre zu geben. &#x201E;Das Licht, &#x017F;agte er, &#x017F;ey<lb/>
keineswegs eine Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung ver&#x017F;chiedener Farben;<lb/>
auch könne das Licht <hi rendition="#g">allein</hi> keine Farben hervor¬<lb/>
bringen, vielmehr gehöre immer dazu eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Modification und Mi&#x017F;chung von Licht und <hi rendition="#g">Schatten</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Dienstag, den 13. Mai 1823*.<lb/></dateline>
          <p>Ich fand Goethe be&#x017F;chäftigt, &#x017F;eine kleinen Gedichtchen<lb/>
und Blättchen <hi rendition="#g">an Per&#x017F;onen</hi> zu&#x017F;ammen zu &#x017F;uchen. &#x201E;In<lb/>
früheren Zeiten, &#x017F;agte er, wo ich leicht&#x017F;inniger mit<lb/>
meinen Sachen umging und Ab&#x017F;chriften zu nehmen unter¬<lb/>
ließ, &#x017F;ind hunderte &#x017F;olcher Gedichte verloren gegangen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Montag, den 2. Juni 1823*.<lb/></dateline>
          <p>Der Canzler, Riemer und Meyer waren bei Goethe.<lb/>
Man &#x017F;prach über die Gedichte von B<hi rendition="#aq">é</hi>ranger und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0041] auf ihm einige merkwürdige Inſchriften, wie z. B. die folgende: „Die Chineſen ſind ein Volk, das ſehr viele Aehnlichkeit mit den Deutſchen hat.“ „In älteren Zeiten, fuhr Goethe fort, waren auf den Landcharten die afrikaniſchen Wüſten mit Abbildungen wilder Thiere bezeichnet. Heut zu Tage aber thut man dergleichen nicht; vielmehr ziehen die Geographen vor, uns carte blanche zu laſſen.“ Mittwoch, den 6. Mai 1823*. Abends bei Goethe. Er ſuchte mir einen Begriff ſeiner Farbenlehre zu geben. „Das Licht, ſagte er, ſey keineswegs eine Zuſammenſetzung verſchiedener Farben; auch könne das Licht allein keine Farben hervor¬ bringen, vielmehr gehöre immer dazu eine gewiſſe Modification und Miſchung von Licht und Schatten. Dienstag, den 13. Mai 1823*. Ich fand Goethe beſchäftigt, ſeine kleinen Gedichtchen und Blättchen an Perſonen zuſammen zu ſuchen. „In früheren Zeiten, ſagte er, wo ich leichtſinniger mit meinen Sachen umging und Abſchriften zu nehmen unter¬ ließ, ſind hunderte ſolcher Gedichte verloren gegangen.“ Montag, den 2. Juni 1823*. Der Canzler, Riemer und Meyer waren bei Goethe. Man ſprach über die Gedichte von Béranger und 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/41
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/41>, abgerufen am 14.12.2018.