Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

den Völkern ein Bedürfniß; er war ebenso sichtbar
mit Luthern, denn die Reinigung jener durch Pfaffen¬
wesen verunstalteten Lehre war es nicht weniger. Beide
genannten großen Kräfte aber waren nicht Freunde des
Bestehenden; vielmehr waren Beide lebhaft durchdrungen,
daß der alte Sauerteig ausgekehrt werden müsse und
daß es nicht ferner im Unwahren, Ungerechten und
Mangelhaften so fortgehen und bleiben könne."


Die Papiere, welche die Studien enthalten, die
Goethe mit den Schauspielern Wolf und Grüner ge¬
macht, haben mich diese Tage lebhaft beschäftigt und
es ist mir gelungen, diese höchst zerstückelten Notizen
in eine Art Form zu bringen, so daß daraus etwas
entstanden ist, das wohl für den Anfang eines Catechis¬
mus für Schauspieler gelten könnte.

Ich sprach heute mit Goethe über diese Arbeit und
wir gingen die einzelnen Gegenstände durch. Besonders
wichtig wollte uns erscheinen, was über die Aussprache
und Ablegung von Provinzialismen angedeutet worden.

"Ich habe in meiner langen Praxis, sagte Goethe,
Anfänger aus allen Gegenden Deutschlands kennen
gelernt. Die Aussprache der Norddeutschen ließ im
Ganzen wenig zu wünschen übrig. Sie ist rein und
kann in mancher Hinsicht als musterhaft gelten. Da¬
gegen habe ich mit geborenen Schwaben, Oestreichern

den Völkern ein Bedürfniß; er war ebenſo ſichtbar
mit Luthern, denn die Reinigung jener durch Pfaffen¬
weſen verunſtalteten Lehre war es nicht weniger. Beide
genannten großen Kräfte aber waren nicht Freunde des
Beſtehenden; vielmehr waren Beide lebhaft durchdrungen,
daß der alte Sauerteig ausgekehrt werden müſſe und
daß es nicht ferner im Unwahren, Ungerechten und
Mangelhaften ſo fortgehen und bleiben könne.“


Die Papiere, welche die Studien enthalten, die
Goethe mit den Schauſpielern Wolf und Grüner ge¬
macht, haben mich dieſe Tage lebhaft beſchäftigt und
es iſt mir gelungen, dieſe höchſt zerſtückelten Notizen
in eine Art Form zu bringen, ſo daß daraus etwas
entſtanden iſt, das wohl für den Anfang eines Catechis¬
mus für Schauſpieler gelten könnte.

Ich ſprach heute mit Goethe über dieſe Arbeit und
wir gingen die einzelnen Gegenſtände durch. Beſonders
wichtig wollte uns erſcheinen, was über die Ausſprache
und Ablegung von Provinzialismen angedeutet worden.

„Ich habe in meiner langen Praxis, ſagte Goethe,
Anfänger aus allen Gegenden Deutſchlands kennen
gelernt. Die Ausſprache der Norddeutſchen ließ im
Ganzen wenig zu wünſchen übrig. Sie iſt rein und
kann in mancher Hinſicht als muſterhaft gelten. Da¬
gegen habe ich mit geborenen Schwaben, Oeſtreichern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0068" n="46"/>
den Völkern ein Bedürfniß; er war eben&#x017F;o &#x017F;ichtbar<lb/>
mit Luthern, denn die Reinigung jener durch Pfaffen¬<lb/>
we&#x017F;en verun&#x017F;talteten Lehre war es nicht weniger. Beide<lb/>
genannten großen Kräfte aber waren nicht Freunde des<lb/>
Be&#x017F;tehenden; vielmehr waren Beide lebhaft durchdrungen,<lb/>
daß der alte Sauerteig ausgekehrt werden mü&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
daß es nicht ferner im Unwahren, Ungerechten und<lb/>
Mangelhaften &#x017F;o fortgehen und bleiben könne.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 5. Mai 1824.<lb/></dateline>
          <p>Die Papiere, welche die Studien enthalten, die<lb/>
Goethe mit den Schau&#x017F;pielern Wolf und Grüner ge¬<lb/>
macht, haben mich die&#x017F;e Tage lebhaft be&#x017F;chäftigt und<lb/>
es i&#x017F;t mir gelungen, die&#x017F;e höch&#x017F;t zer&#x017F;tückelten Notizen<lb/>
in eine Art Form zu bringen, &#x017F;o daß daraus etwas<lb/>
ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, das wohl für den Anfang eines Catechis¬<lb/>
mus für Schau&#x017F;pieler gelten könnte.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;prach heute mit Goethe über die&#x017F;e Arbeit und<lb/>
wir gingen die einzelnen Gegen&#x017F;tände durch. Be&#x017F;onders<lb/>
wichtig wollte uns er&#x017F;cheinen, was über die Aus&#x017F;prache<lb/>
und Ablegung von Provinzialismen angedeutet worden.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich habe in meiner langen Praxis, &#x017F;agte Goethe,<lb/>
Anfänger aus allen Gegenden Deut&#x017F;chlands kennen<lb/>
gelernt. Die Aus&#x017F;prache der Norddeut&#x017F;chen ließ im<lb/>
Ganzen wenig zu wün&#x017F;chen übrig. Sie i&#x017F;t rein und<lb/>
kann in mancher Hin&#x017F;icht als mu&#x017F;terhaft gelten. Da¬<lb/>
gegen habe ich mit geborenen Schwaben, Oe&#x017F;treichern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] den Völkern ein Bedürfniß; er war ebenſo ſichtbar mit Luthern, denn die Reinigung jener durch Pfaffen¬ weſen verunſtalteten Lehre war es nicht weniger. Beide genannten großen Kräfte aber waren nicht Freunde des Beſtehenden; vielmehr waren Beide lebhaft durchdrungen, daß der alte Sauerteig ausgekehrt werden müſſe und daß es nicht ferner im Unwahren, Ungerechten und Mangelhaften ſo fortgehen und bleiben könne.“ Mittwoch, den 5. Mai 1824. Die Papiere, welche die Studien enthalten, die Goethe mit den Schauſpielern Wolf und Grüner ge¬ macht, haben mich dieſe Tage lebhaft beſchäftigt und es iſt mir gelungen, dieſe höchſt zerſtückelten Notizen in eine Art Form zu bringen, ſo daß daraus etwas entſtanden iſt, das wohl für den Anfang eines Catechis¬ mus für Schauſpieler gelten könnte. Ich ſprach heute mit Goethe über dieſe Arbeit und wir gingen die einzelnen Gegenſtände durch. Beſonders wichtig wollte uns erſcheinen, was über die Ausſprache und Ablegung von Provinzialismen angedeutet worden. „Ich habe in meiner langen Praxis, ſagte Goethe, Anfänger aus allen Gegenden Deutſchlands kennen gelernt. Die Ausſprache der Norddeutſchen ließ im Ganzen wenig zu wünſchen übrig. Sie iſt rein und kann in mancher Hinſicht als muſterhaft gelten. Da¬ gegen habe ich mit geborenen Schwaben, Oeſtreichern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/68
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/68>, abgerufen am 16.12.2018.