Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

tet, aber die Untergebenen werden sich
dessen kaum bewußt, weil überall die
besorgte Hausmutter im Vordergrund
steht und mit dem Wohlwollen, welches
sie schenkt und empfängt, die Furcht
überflüssig macht. "Wer wird ein stark-
mütiges Weib finden? Wie von ferne,
ja von den äußersten Grenzen gekom-
men, ist ihr Wert"
.

20. Die Adventzeit.

1. Die machabäische Mutter sagte
zu ihren Söhnen: "Ich weiß nicht,
wie ihr in meinem Leibe geworden
seid; denn nicht ich habe euch Geist.
Seele und Leben gegeben, und nicht
ich selbst habe Glied an Glied ge-
fügt, sondern der Schöpfer der Welt,
der den Menschen bei seiner Erzeugung
bildet, und der Urheber des Entstehens,
aller Dinge ist."
(II. Mach. 7, 22.)
Die Menschen haben mit aller ihrer
Wissenschaft noch nicht die Entstehung

tet, aber die Untergebenen werden sich
dessen kaum bewußt, weil überall die
besorgte Hausmutter im Vordergrund
steht und mit dem Wohlwollen, welches
sie schenkt und empfängt, die Furcht
überflüssig macht. „Wer wird ein stark-
mütiges Weib finden? Wie von ferne,
ja von den äußersten Grenzen gekom-
men, ist ihr Wert“
.

20. Die Adventzeit.

1. Die machabäische Mutter sagte
zu ihren Söhnen: „Ich weiß nicht,
wie ihr in meinem Leibe geworden
seid; denn nicht ich habe euch Geist.
Seele und Leben gegeben, und nicht
ich selbst habe Glied an Glied ge-
fügt, sondern der Schöpfer der Welt,
der den Menschen bei seiner Erzeugung
bildet, und der Urheber des Entstehens,
aller Dinge ist.“
(II. Mach. 7, 22.)
Die Menschen haben mit aller ihrer
Wissenschaft noch nicht die Entstehung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0227" xml:id="E29_001_1914_pb0219_0001" n="219"/>
tet, aber die Untergebenen werden sich<lb/>
dessen kaum bewußt, weil überall die<lb/>
besorgte Hausmutter im Vordergrund<lb/>
steht und mit dem Wohlwollen, welches<lb/>
sie schenkt und empfängt, die Furcht<lb/>
überflüssig macht. <q>&#x201E;Wer wird ein stark-<lb/>
mütiges Weib finden? Wie von ferne,<lb/>
ja von den äußersten Grenzen gekom-<lb/>
men, ist ihr Wert&#x201C;</q>.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">20. Die Adventzeit.</head><lb/>
          <p>1. Die machabäische Mutter sagte<lb/>
zu ihren Söhnen: <q>&#x201E;Ich weiß nicht,<lb/>
wie ihr in meinem Leibe geworden<lb/>
seid; denn nicht ich habe euch Geist.<lb/>
Seele und Leben gegeben, und nicht<lb/>
ich selbst habe Glied an Glied ge-<lb/>
fügt, sondern der Schöpfer der Welt,<lb/>
der den Menschen bei seiner Erzeugung<lb/>
bildet, und der Urheber des Entstehens,<lb/>
aller Dinge ist.&#x201C;</q> (II. Mach. 7, 22.)<lb/>
Die Menschen haben mit aller ihrer<lb/>
Wissenschaft noch nicht die Entstehung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0227] tet, aber die Untergebenen werden sich dessen kaum bewußt, weil überall die besorgte Hausmutter im Vordergrund steht und mit dem Wohlwollen, welches sie schenkt und empfängt, die Furcht überflüssig macht. „Wer wird ein stark- mütiges Weib finden? Wie von ferne, ja von den äußersten Grenzen gekom- men, ist ihr Wert“. 20. Die Adventzeit. 1. Die machabäische Mutter sagte zu ihren Söhnen: „Ich weiß nicht, wie ihr in meinem Leibe geworden seid; denn nicht ich habe euch Geist. Seele und Leben gegeben, und nicht ich selbst habe Glied an Glied ge- fügt, sondern der Schöpfer der Welt, der den Menschen bei seiner Erzeugung bildet, und der Urheber des Entstehens, aller Dinge ist.“ (II. Mach. 7, 22.) Die Menschen haben mit aller ihrer Wissenschaft noch nicht die Entstehung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/227
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/227>, abgerufen am 21.03.2019.