Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

Vater, Christus und seine Mutter wer-
den ihr sicher nicht von der Hand
gehen, wenn sie sich selber treu bleibt.
Darum, o Mutter, erwäge den ganzen
Ernst deiner Lage, verschließe dein Auge
nicht vor den Schwierigkeiten und Ge-
fahren und deinen eigenen Schwächen,
aber ermutige dich durch das, was dich
aus demselben retten wird. Suche mit
Vertrauen, was du von oben notwen-
dig hast, und thue mit aller Treue,
was dir selber obliegt. Dann kannst
auch du mit dem Psalmisten sagen:
Auf Dich, o Herr, habe ich gehofft, ich
werde ewig nicht zu Schanden werden.
(Ps. 30, 2.)

Vater, Christus und seine Mutter wer-
den ihr sicher nicht von der Hand
gehen, wenn sie sich selber treu bleibt.
Darum, o Mutter, erwäge den ganzen
Ernst deiner Lage, verschließe dein Auge
nicht vor den Schwierigkeiten und Ge-
fahren und deinen eigenen Schwächen,
aber ermutige dich durch das, was dich
aus demselben retten wird. Suche mit
Vertrauen, was du von oben notwen-
dig hast, und thue mit aller Treue,
was dir selber obliegt. Dann kannst
auch du mit dem Psalmisten sagen:
Auf Dich, o Herr, habe ich gehofft, ich
werde ewig nicht zu Schanden werden.
(Ps. 30, 2.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0374" xml:id="E29_001_1914_pb0366_0001" n="366"/>
Vater, Christus und seine Mutter wer-<lb/>
den ihr sicher nicht von der Hand<lb/>
gehen, wenn sie sich selber treu bleibt.<lb/>
Darum, o Mutter, erwäge den ganzen<lb/>
Ernst deiner Lage, verschließe dein Auge<lb/>
nicht vor den Schwierigkeiten und Ge-<lb/>
fahren und deinen eigenen Schwächen,<lb/>
aber ermutige dich durch das, was dich<lb/>
aus demselben retten wird. Suche mit<lb/>
Vertrauen, was du von oben notwen-<lb/>
dig hast, und thue mit aller Treue,<lb/>
was dir selber obliegt. Dann kannst<lb/>
auch du mit dem Psalmisten sagen:<lb/>
Auf Dich, o Herr, habe ich gehofft, ich<lb/>
werde ewig nicht zu Schanden werden.<lb/>
(Ps. 30, 2.)</p>
        </div>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0374] Vater, Christus und seine Mutter wer- den ihr sicher nicht von der Hand gehen, wenn sie sich selber treu bleibt. Darum, o Mutter, erwäge den ganzen Ernst deiner Lage, verschließe dein Auge nicht vor den Schwierigkeiten und Ge- fahren und deinen eigenen Schwächen, aber ermutige dich durch das, was dich aus demselben retten wird. Suche mit Vertrauen, was du von oben notwen- dig hast, und thue mit aller Treue, was dir selber obliegt. Dann kannst auch du mit dem Psalmisten sagen: Auf Dich, o Herr, habe ich gehofft, ich werde ewig nicht zu Schanden werden. (Ps. 30, 2.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/374
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/374>, abgerufen am 23.03.2019.