Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Bitte für sich und andere. Um diese so
wertvollen Augenblicke recht gut benutzen zu
können, sollte man sich schon vorher auf die-
selben vorbereiten, namentlich in Bezug auf
die Anliegen, welche man dem im Herzen ge-
genwärtigen Heilande vortragen will.

Den Tag der heiligen Kommunion suche
man so viel möglich gesammelt und mit from-
men Uebungen zuzubringen.

Vor der heiligen Kommunion.

Glaube.

O Jesu, mein Erlöser! ich glaube
festiglich, daß Du in dem hochheiligen
Sakramente des Altars wahrhaft und
wesentlich gegenwärtig bist mit Fleisch
und Blut, mit Leib und Seele, mit
Menschheit und Gottheit. Und wenn
ich Dich schon darin mit meinen leib-
lichen Augen nicht sehen kann, so glaube
ich es dennoch so kräftig, daß ich mit
deiner Gnade darauf sterben wollte,
denn, o ewige Wahrheit! Du hast es
gesagt: das ist mein Leib, das ist
mein Blut, und was Du gesagt hast,
das bleibt ewig wahr.

lichen Bitte für sich und andere. Um diese so
wertvollen Augenblicke recht gut benutzen zu
können, sollte man sich schon vorher auf die-
selben vorbereiten, namentlich in Bezug auf
die Anliegen, welche man dem im Herzen ge-
genwärtigen Heilande vortragen will.

Den Tag der heiligen Kommunion suche
man so viel möglich gesammelt und mit from-
men Uebungen zuzubringen.

Vor der heiligen Kommunion.

Glaube.

O Jesu, mein Erlöser! ich glaube
festiglich, daß Du in dem hochheiligen
Sakramente des Altars wahrhaft und
wesentlich gegenwärtig bist mit Fleisch
und Blut, mit Leib und Seele, mit
Menschheit und Gottheit. Und wenn
ich Dich schon darin mit meinen leib-
lichen Augen nicht sehen kann, so glaube
ich es dennoch so kräftig, daß ich mit
deiner Gnade darauf sterben wollte,
denn, o ewige Wahrheit! Du hast es
gesagt: das ist mein Leib, das ist
mein Blut, und was Du gesagt hast,
das bleibt ewig wahr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p rendition="#s"><pb facs="#f0510" xml:id="E29_001_1914_pb0502_0001" n="502"/>
lichen Bitte für sich und andere. Um diese so<lb/>
wertvollen Augenblicke recht gut benutzen zu<lb/>
können, sollte man sich schon vorher auf die-<lb/>
selben vorbereiten, namentlich in Bezug auf<lb/>
die Anliegen, welche man dem im Herzen ge-<lb/>
genwärtigen Heilande vortragen will.</p>
          <p rendition="#s">Den Tag der heiligen Kommunion suche<lb/>
man so viel möglich gesammelt und mit from-<lb/>
men Uebungen zuzubringen.</p>
          <div>
            <head rendition="#c">Vor der heiligen Kommunion.</head><lb/>
            <p rendition="#b #c">Glaube.</p>
            <p>O Jesu, mein Erlöser! ich glaube<lb/>
festiglich, daß Du in dem hochheiligen<lb/>
Sakramente des Altars wahrhaft und<lb/>
wesentlich gegenwärtig bist mit Fleisch<lb/>
und Blut, mit Leib und Seele, mit<lb/>
Menschheit und Gottheit. Und wenn<lb/>
ich Dich schon darin mit meinen leib-<lb/>
lichen Augen nicht sehen kann, so glaube<lb/>
ich es dennoch so kräftig, daß ich mit<lb/>
deiner Gnade darauf sterben wollte,<lb/>
denn, o ewige Wahrheit! Du hast es<lb/>
gesagt: das ist mein Leib, das ist<lb/>
mein Blut, und was Du gesagt hast,<lb/>
das bleibt ewig wahr.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0510] lichen Bitte für sich und andere. Um diese so wertvollen Augenblicke recht gut benutzen zu können, sollte man sich schon vorher auf die- selben vorbereiten, namentlich in Bezug auf die Anliegen, welche man dem im Herzen ge- genwärtigen Heilande vortragen will. Den Tag der heiligen Kommunion suche man so viel möglich gesammelt und mit from- men Uebungen zuzubringen. Vor der heiligen Kommunion. Glaube. O Jesu, mein Erlöser! ich glaube festiglich, daß Du in dem hochheiligen Sakramente des Altars wahrhaft und wesentlich gegenwärtig bist mit Fleisch und Blut, mit Leib und Seele, mit Menschheit und Gottheit. Und wenn ich Dich schon darin mit meinen leib- lichen Augen nicht sehen kann, so glaube ich es dennoch so kräftig, daß ich mit deiner Gnade darauf sterben wollte, denn, o ewige Wahrheit! Du hast es gesagt: das ist mein Leib, das ist mein Blut, und was Du gesagt hast, das bleibt ewig wahr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/510
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/510>, abgerufen am 22.01.2020.