Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

und doch dein armseliges Herz als Wohnung
nicht verschmäht; b. überblicke die Wohl-
thaten
, welche Er dir aus reiner, uneigen-
nütziger Liebe zukommen ließ, und übe Akte
der Dankbarkeit und Gegenliebe; c. erinnere
dich an deine Unehrerbietigkeiten und deinen Un-
dank gegen Christus
, deine vielen Sünden
und Ungerechtigkeiten, und erfülle dein Herz
mit jener Beschämung und Reue, die von der
wahren Liebe eingegeben werden; d. bringe
Christus als Opfer der Liebe deine guten
Vorsätze, die kommenden Arbeiten und Leiden
und auch einige freiwillige Werke der Selbst-
verleugnung dar. Bete einige Vater unser um
eine innige, reumütige, opferwillige Liebe zu
Christus.

Bei der heiligen Kommunion.

Vermeide auf der einen Seite sorgfältigst
jede freiwillige Zerstreuung, und auf der an-
dern ebenso jede Ueberanstrengung oder Er-
zwungenheit in der Andacht. Suche vielmehr
mit aller Ruhe gläubig daran zu deuten, was
Heiliges du vornimmst, und demütig, vertrau-
ensvoll, mit kindlichem Sinn den Heiland zu
erwarten und zu empfangen. Du mußt Ihm
nichts entgegenbringen als ein reines und em-
pfängliches Herz, das weitere ist dann Sache
seiner Freigebigkeit. Bitte den heiligen Schutz-

und doch dein armseliges Herz als Wohnung
nicht verschmäht; b. überblicke die Wohl-
thaten
, welche Er dir aus reiner, uneigen-
nütziger Liebe zukommen ließ, und übe Akte
der Dankbarkeit und Gegenliebe; c. erinnere
dich an deine Unehrerbietigkeiten und deinen Un-
dank gegen Christus
, deine vielen Sünden
und Ungerechtigkeiten, und erfülle dein Herz
mit jener Beschämung und Reue, die von der
wahren Liebe eingegeben werden; d. bringe
Christus als Opfer der Liebe deine guten
Vorsätze, die kommenden Arbeiten und Leiden
und auch einige freiwillige Werke der Selbst-
verleugnung dar. Bete einige Vater unser um
eine innige, reumütige, opferwillige Liebe zu
Christus.

Bei der heiligen Kommunion.

Vermeide auf der einen Seite sorgfältigst
jede freiwillige Zerstreuung, und auf der an-
dern ebenso jede Ueberanstrengung oder Er-
zwungenheit in der Andacht. Suche vielmehr
mit aller Ruhe gläubig daran zu deuten, was
Heiliges du vornimmst, und demütig, vertrau-
ensvoll, mit kindlichem Sinn den Heiland zu
erwarten und zu empfangen. Du mußt Ihm
nichts entgegenbringen als ein reines und em-
pfängliches Herz, das weitere ist dann Sache
seiner Freigebigkeit. Bitte den heiligen Schutz-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p rendition="#s"><pb facs="#f0514" xml:id="E29_001_1914_pb0506_0001" n="506"/>
und doch dein armseliges Herz als Wohnung<lb/>
nicht verschmäht; <hi rendition="#aq">b</hi>. überblicke die <hi rendition="#g">Wohl-<lb/>
thaten</hi>, welche Er dir aus reiner, uneigen-<lb/>
nütziger Liebe zukommen ließ, und übe Akte<lb/>
der Dankbarkeit und Gegenliebe; <hi rendition="#aq">c</hi>. erinnere<lb/>
dich an deine Unehrerbietigkeiten und deinen <hi rendition="#g">Un-<lb/>
dank gegen Christus</hi>, deine vielen Sünden<lb/>
und Ungerechtigkeiten, und erfülle dein Herz<lb/>
mit jener Beschämung und Reue, die von der<lb/>
wahren Liebe eingegeben werden; <hi rendition="#aq">d</hi>. bringe<lb/>
Christus als <hi rendition="#g">Opfer der Liebe</hi> deine guten<lb/>
Vorsätze, die kommenden Arbeiten und Leiden<lb/>
und auch einige freiwillige Werke der Selbst-<lb/>
verleugnung dar. Bete einige Vater unser um<lb/>
eine innige, reumütige, opferwillige Liebe zu<lb/>
Christus.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Bei der heiligen Kommunion.</head><lb/>
            <p rendition="#s">Vermeide auf der einen Seite sorgfältigst<lb/>
jede freiwillige Zerstreuung, und auf der an-<lb/>
dern ebenso jede Ueberanstrengung oder Er-<lb/>
zwungenheit in der Andacht. Suche vielmehr<lb/>
mit aller Ruhe gläubig daran zu deuten, was<lb/>
Heiliges du vornimmst, und demütig, vertrau-<lb/>
ensvoll, mit kindlichem Sinn den Heiland zu<lb/>
erwarten und zu empfangen. Du mußt Ihm<lb/>
nichts entgegenbringen als ein reines und em-<lb/>
pfängliches Herz, das weitere ist dann Sache<lb/>
seiner Freigebigkeit. Bitte den heiligen Schutz-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0514] und doch dein armseliges Herz als Wohnung nicht verschmäht; b. überblicke die Wohl- thaten, welche Er dir aus reiner, uneigen- nütziger Liebe zukommen ließ, und übe Akte der Dankbarkeit und Gegenliebe; c. erinnere dich an deine Unehrerbietigkeiten und deinen Un- dank gegen Christus, deine vielen Sünden und Ungerechtigkeiten, und erfülle dein Herz mit jener Beschämung und Reue, die von der wahren Liebe eingegeben werden; d. bringe Christus als Opfer der Liebe deine guten Vorsätze, die kommenden Arbeiten und Leiden und auch einige freiwillige Werke der Selbst- verleugnung dar. Bete einige Vater unser um eine innige, reumütige, opferwillige Liebe zu Christus. Bei der heiligen Kommunion. Vermeide auf der einen Seite sorgfältigst jede freiwillige Zerstreuung, und auf der an- dern ebenso jede Ueberanstrengung oder Er- zwungenheit in der Andacht. Suche vielmehr mit aller Ruhe gläubig daran zu deuten, was Heiliges du vornimmst, und demütig, vertrau- ensvoll, mit kindlichem Sinn den Heiland zu erwarten und zu empfangen. Du mußt Ihm nichts entgegenbringen als ein reines und em- pfängliches Herz, das weitere ist dann Sache seiner Freigebigkeit. Bitte den heiligen Schutz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/514
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/514>, abgerufen am 19.01.2020.