Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

das Heil meiner armen Seele. - Alle
meine Sünden sind mir leid - und reuen
mich von Herzen. - Darum bitte ich
Dich demütig, - ewiger, barmherziger
Gott! - Du wollest mir deine göttliche
Gnade verleihen - und mein Leben fri-
sten so lange, - bis ich hier alle meine
Sünden möge beichten und büßen, -
deine göttliche Huld erwerben - und nach
diesem elenden Leben die ewige Freude
und Seligkeit erlangen. - Deshalb klopfe
ich an mein sündiges Herz, - und spreche
mit dem öffentlichen Sünder: "O Gott,
sei mir armen Sünder gnädig!"
Amen.

Zwei Besuchungen des allerheilig-
sten Altarssakramentes.

Christus verweilt unter Brotsgestalten im
Tabernakel, damit wir fleißig Ihm unsere Liebe
und Verehrung darbringen und in allen An-
liegen und Nöten vertrauensvoll bei Ihm Hilfe
suchen. Ein katholischer Christ soll aus Liebe
zu Christus und zu seiner Seele oft seinen
göttlichen Freund und Helfer im Tabernakel
besuchen. Wer es an Wochentagen nicht kann,
wird doch an Sonntagen einige Augenblicke

das Heil meiner armen Seele. – Alle
meine Sünden sind mir leid – und reuen
mich von Herzen. – Darum bitte ich
Dich demütig, – ewiger, barmherziger
Gott! – Du wollest mir deine göttliche
Gnade verleihen – und mein Leben fri-
sten so lange, – bis ich hier alle meine
Sünden möge beichten und büßen, –
deine göttliche Huld erwerben – und nach
diesem elenden Leben die ewige Freude
und Seligkeit erlangen. – Deshalb klopfe
ich an mein sündiges Herz, – und spreche
mit dem öffentlichen Sünder: „O Gott,
sei mir armen Sünder gnädig!“
Amen.

Zwei Besuchungen des allerheilig-
sten Altarssakramentes.

Christus verweilt unter Brotsgestalten im
Tabernakel, damit wir fleißig Ihm unsere Liebe
und Verehrung darbringen und in allen An-
liegen und Nöten vertrauensvoll bei Ihm Hilfe
suchen. Ein katholischer Christ soll aus Liebe
zu Christus und zu seiner Seele oft seinen
göttlichen Freund und Helfer im Tabernakel
besuchen. Wer es an Wochentagen nicht kann,
wird doch an Sonntagen einige Augenblicke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0564" xml:id="E29_001_1914_pb0556_0001" n="556"/>
das Heil meiner armen Seele. &#x2013; Alle<lb/>
meine Sünden sind mir leid &#x2013; und reuen<lb/>
mich von Herzen. &#x2013; Darum bitte ich<lb/>
Dich demütig, &#x2013; ewiger, barmherziger<lb/>
Gott! &#x2013; Du wollest mir deine göttliche<lb/>
Gnade verleihen &#x2013; und mein Leben fri-<lb/>
sten so lange, &#x2013; bis ich hier alle meine<lb/>
Sünden möge beichten und büßen, &#x2013;<lb/>
deine göttliche Huld erwerben &#x2013; und nach<lb/>
diesem elenden Leben die ewige Freude<lb/>
und Seligkeit erlangen. &#x2013; Deshalb klopfe<lb/>
ich an mein sündiges Herz, &#x2013; und spreche<lb/>
mit dem öffentlichen Sünder: <q>&#x201E;O Gott,<lb/>
sei mir armen Sünder gnädig!&#x201C;</q> Amen.</p>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Zwei Besuchungen des allerheilig-<lb/>
sten Altarssakramentes.</head><lb/>
            <p rendition="#s">Christus verweilt unter Brotsgestalten im<lb/>
Tabernakel, damit wir fleißig Ihm unsere Liebe<lb/>
und Verehrung darbringen und in allen An-<lb/>
liegen und Nöten vertrauensvoll bei Ihm Hilfe<lb/>
suchen. Ein katholischer Christ soll aus Liebe<lb/>
zu Christus und zu seiner Seele oft seinen<lb/>
göttlichen Freund und Helfer im Tabernakel<lb/>
besuchen. Wer es an Wochentagen nicht kann,<lb/>
wird doch an Sonntagen einige Augenblicke<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0564] das Heil meiner armen Seele. – Alle meine Sünden sind mir leid – und reuen mich von Herzen. – Darum bitte ich Dich demütig, – ewiger, barmherziger Gott! – Du wollest mir deine göttliche Gnade verleihen – und mein Leben fri- sten so lange, – bis ich hier alle meine Sünden möge beichten und büßen, – deine göttliche Huld erwerben – und nach diesem elenden Leben die ewige Freude und Seligkeit erlangen. – Deshalb klopfe ich an mein sündiges Herz, – und spreche mit dem öffentlichen Sünder: „O Gott, sei mir armen Sünder gnädig!“ Amen. Zwei Besuchungen des allerheilig- sten Altarssakramentes. Christus verweilt unter Brotsgestalten im Tabernakel, damit wir fleißig Ihm unsere Liebe und Verehrung darbringen und in allen An- liegen und Nöten vertrauensvoll bei Ihm Hilfe suchen. Ein katholischer Christ soll aus Liebe zu Christus und zu seiner Seele oft seinen göttlichen Freund und Helfer im Tabernakel besuchen. Wer es an Wochentagen nicht kann, wird doch an Sonntagen einige Augenblicke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/564
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/564>, abgerufen am 22.01.2020.