Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

auf den Tod sein. Nimm dir wenigstens die
Mühe, von Zeit zu Zeit, z. B. alle Monate,
oder beim Empfange der heiligen Sakramente
an diese ernste und alles entscheidende Stunde
zu denken und einige Augenblicke zur Vorbe-
reitung zu verwenden. Vielleicht ist von dem
Opfer einer Stunde und einer kleinen Ueber-
windung das Heil deiner Seele in der Ewig-
keit abhängig. Dann und wann eine Stunde
ernster Todesbetrachtung, um gut zu sterben
und ewig selig zu werden, wer wollte sich das
gereuen lassen?

1. Betrachtung über den Tod.

Stelle dir den Heiland vor, wie Er
sagt: Der Menschensohn wird zu einer
Stunde kommen, da ihr es nicht meinet.
(Luk. 12, 40.)

Was heißt sterben?

Sterben heißt alles verlassen,
was man auf Erden geliebt hat, Eltern,
Geschwister, Kinder, Freunde, Hab und
Gut, Aemter und Ehren. - Alles das
muß ich beim Tode zurücklassen. Ich
kann nicht das Geringste mit mir neh-

auf den Tod sein. Nimm dir wenigstens die
Mühe, von Zeit zu Zeit, z. B. alle Monate,
oder beim Empfange der heiligen Sakramente
an diese ernste und alles entscheidende Stunde
zu denken und einige Augenblicke zur Vorbe-
reitung zu verwenden. Vielleicht ist von dem
Opfer einer Stunde und einer kleinen Ueber-
windung das Heil deiner Seele in der Ewig-
keit abhängig. Dann und wann eine Stunde
ernster Todesbetrachtung, um gut zu sterben
und ewig selig zu werden, wer wollte sich das
gereuen lassen?

1. Betrachtung über den Tod.

Stelle dir den Heiland vor, wie Er
sagt: Der Menschensohn wird zu einer
Stunde kommen, da ihr es nicht meinet.
(Luk. 12, 40.)

Was heißt sterben?

Sterben heißt alles verlassen,
was man auf Erden geliebt hat, Eltern,
Geschwister, Kinder, Freunde, Hab und
Gut, Aemter und Ehren. – Alles das
muß ich beim Tode zurücklassen. Ich
kann nicht das Geringste mit mir neh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p rendition="#s"><pb facs="#f0679" xml:id="E29_001_1914_pb0671_0001" n="671"/>
auf den Tod sein. Nimm dir wenigstens die<lb/>
Mühe, von Zeit zu Zeit, z. B. alle Monate,<lb/>
oder beim Empfange der heiligen Sakramente<lb/>
an diese ernste und alles entscheidende Stunde<lb/>
zu denken und einige Augenblicke zur Vorbe-<lb/>
reitung zu verwenden. Vielleicht ist von dem<lb/>
Opfer einer Stunde und einer kleinen Ueber-<lb/>
windung das Heil deiner Seele in der Ewig-<lb/>
keit abhängig. Dann und wann eine Stunde<lb/>
ernster Todesbetrachtung, um gut zu sterben<lb/>
und ewig selig zu werden, wer wollte sich das<lb/>
gereuen lassen?</p>
          <div>
            <head rendition="#c">1. Betrachtung über den Tod.</head><lb/>
            <p>Stelle dir den Heiland vor, wie Er<lb/>
sagt: Der Menschensohn wird zu einer<lb/>
Stunde kommen, da ihr es nicht meinet.<lb/>
(Luk. 12, 40.)</p>
            <p rendition="#b #c">Was heißt sterben?</p>
            <p>Sterben heißt <hi rendition="#g">alles verlassen</hi>,<lb/>
was man auf Erden geliebt hat, Eltern,<lb/>
Geschwister, Kinder, Freunde, Hab und<lb/>
Gut, Aemter und Ehren. &#x2013; Alles das<lb/>
muß ich beim Tode zurücklassen. Ich<lb/>
kann nicht das Geringste mit mir neh-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[671/0679] auf den Tod sein. Nimm dir wenigstens die Mühe, von Zeit zu Zeit, z. B. alle Monate, oder beim Empfange der heiligen Sakramente an diese ernste und alles entscheidende Stunde zu denken und einige Augenblicke zur Vorbe- reitung zu verwenden. Vielleicht ist von dem Opfer einer Stunde und einer kleinen Ueber- windung das Heil deiner Seele in der Ewig- keit abhängig. Dann und wann eine Stunde ernster Todesbetrachtung, um gut zu sterben und ewig selig zu werden, wer wollte sich das gereuen lassen? 1. Betrachtung über den Tod. Stelle dir den Heiland vor, wie Er sagt: Der Menschensohn wird zu einer Stunde kommen, da ihr es nicht meinet. (Luk. 12, 40.) Was heißt sterben? Sterben heißt alles verlassen, was man auf Erden geliebt hat, Eltern, Geschwister, Kinder, Freunde, Hab und Gut, Aemter und Ehren. – Alles das muß ich beim Tode zurücklassen. Ich kann nicht das Geringste mit mir neh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/679
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 671. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/679>, abgerufen am 24.03.2019.