Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914].

Bild:
<< vorherige Seite

O Maria, Mutter meines Erlösers,
bitte für mich, jetzt und in der Stunde
meines Todes.

Heiliger Engel des Herrn, treuer
Hüter meiner Seele, große Heilige, die
Gott mir zu Beschützern gegeben, ver-
lasset mich nicht in der Stunde meines
Todes!

Heiliger Joseph, erlange mir durch
deine mächtige Fürsprache die Gnade,
daß ich den Tod des Gerechten sterbe!
Amen.

Die armen Seelen im Fegefeuer.

Es ist ein heiliger und heilsamer Gedanke,
so steht schon in den Schriften des alten Bun-
des zu lesen, für die Verstorbenen zu beten,
damit sie von ihren Sünden erlöst werden.
(II. Mach. 12, 46.) Im neuen Bunde finden
wir diese Lehre vielfach ausgesprochen. Das
allgemeine Konzil von Lyon im Jahre 1274
z. B. erklärt, "daß den nicht völlig geläuterten
Seelen zur Linderung der Strafen im Reini-
gungsorte die Fürbitten der auf Erden lebenden
Gläubigen nützen, nämlich die Meßopfer, Ge-
bete, Almosen und andere Werke der Fröm-

O Maria, Mutter meines Erlösers,
bitte für mich, jetzt und in der Stunde
meines Todes.

Heiliger Engel des Herrn, treuer
Hüter meiner Seele, große Heilige, die
Gott mir zu Beschützern gegeben, ver-
lasset mich nicht in der Stunde meines
Todes!

Heiliger Joseph, erlange mir durch
deine mächtige Fürsprache die Gnade,
daß ich den Tod des Gerechten sterbe!
Amen.

Die armen Seelen im Fegefeuer.

Es ist ein heiliger und heilsamer Gedanke,
so steht schon in den Schriften des alten Bun-
des zu lesen, für die Verstorbenen zu beten,
damit sie von ihren Sünden erlöst werden.
(II. Mach. 12, 46.) Im neuen Bunde finden
wir diese Lehre vielfach ausgesprochen. Das
allgemeine Konzil von Lyon im Jahre 1274
z. B. erklärt, „daß den nicht völlig geläuterten
Seelen zur Linderung der Strafen im Reini-
gungsorte die Fürbitten der auf Erden lebenden
Gläubigen nützen, nämlich die Meßopfer, Ge-
bete, Almosen und andere Werke der Fröm-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0688" xml:id="E29_001_1914_pb0680_0001" n="680"/>
            <p>O Maria, Mutter meines Erlösers,<lb/>
bitte für mich, jetzt und in der Stunde<lb/>
meines Todes.</p>
            <p>Heiliger Engel des Herrn, treuer<lb/>
Hüter meiner Seele, große Heilige, die<lb/>
Gott mir zu Beschützern gegeben, ver-<lb/>
lasset mich nicht in der Stunde meines<lb/>
Todes!</p>
            <p>Heiliger Joseph, erlange mir durch<lb/>
deine mächtige Fürsprache die Gnade,<lb/>
daß ich den Tod des Gerechten sterbe!<lb/>
Amen.</p>
          </div>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Die armen Seelen im Fegefeuer.</head><lb/>
          <p rendition="#s">Es ist ein heiliger und heilsamer Gedanke,<lb/>
so steht schon in den Schriften des alten Bun-<lb/>
des zu lesen, für die Verstorbenen zu beten,<lb/>
damit sie von ihren Sünden erlöst werden.<lb/>
(II. Mach. 12, 46.) Im neuen Bunde finden<lb/>
wir diese Lehre vielfach ausgesprochen. Das<lb/>
allgemeine Konzil von Lyon im Jahre 1274<lb/>
z. B. erklärt, <q>&#x201E;daß den nicht völlig geläuterten<lb/>
Seelen zur Linderung der Strafen im Reini-<lb/>
gungsorte die Fürbitten der auf Erden lebenden<lb/>
Gläubigen nützen, nämlich die Meßopfer, Ge-<lb/>
bete, Almosen und andere Werke der Fröm-<lb/></q></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[680/0688] O Maria, Mutter meines Erlösers, bitte für mich, jetzt und in der Stunde meines Todes. Heiliger Engel des Herrn, treuer Hüter meiner Seele, große Heilige, die Gott mir zu Beschützern gegeben, ver- lasset mich nicht in der Stunde meines Todes! Heiliger Joseph, erlange mir durch deine mächtige Fürsprache die Gnade, daß ich den Tod des Gerechten sterbe! Amen. Die armen Seelen im Fegefeuer. Es ist ein heiliger und heilsamer Gedanke, so steht schon in den Schriften des alten Bun- des zu lesen, für die Verstorbenen zu beten, damit sie von ihren Sünden erlöst werden. (II. Mach. 12, 46.) Im neuen Bunde finden wir diese Lehre vielfach ausgesprochen. Das allgemeine Konzil von Lyon im Jahre 1274 z. B. erklärt, „daß den nicht völlig geläuterten Seelen zur Linderung der Strafen im Reini- gungsorte die Fürbitten der auf Erden lebenden Gläubigen nützen, nämlich die Meßopfer, Ge- bete, Almosen und andere Werke der Fröm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/688
Zitationshilfe: Egger, Augustin: Die christliche Mutter. Erbauungs- und Gebetbuch. - Einsiedeln u. a., [1914], S. 680. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/egger_mutter_1914/688>, abgerufen am 23.03.2019.