Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Die Sonne war eben prächtig aufgegangen,
da fuhr ein Schiff zwischen den grünen Bergen und
Wäldern auf der Donau herunter. Auf dem Schif¬
fe befand sich ein lustiges Häufchen Studenten.
Sie begleiteten einige Tagereisen weit den jungen
Grafen Friedrich, welcher so eben die Universi¬
tät verlassen hatte, um sich auf Reisen zu begeben.
Einige von ihnen hatten sich auf dem Verdecke auf
ihre ausgebreitete Mäntel hingestreckt und würfel¬
ten. Andere hatten alle Augenblick neue Burgen
zu salutiren, neue Echo's zu versuchen, und waren
daher ohne Unterlaß beschäftigt, ihre Gewehre zu
laden und abzufeuern. Wieder andere übten ihren
Witz an allen, die das Unglück hatten am Ufer
vorüberzugehen, und diese aus der Luft gegriffene
Unterhaltung endigte dann gewöhnlich mit lustigen
Schimpfreden, welche wechselseitig so lange fortge¬
sezt wurden, bis beide Partheyen einander längst
nicht mehr verstanden. Mitten unter ihnen stand
Graf Friedrich in stiller, beschaulicher Freude.
Er war größer als die andern, und zeichnete sich
durch ein einfaches, freyes, fast altritterliches An¬
sehen aus. Er selbst sprach wenig, sondern ergözte

Erſtes Kapitel.

Die Sonne war eben prächtig aufgegangen,
da fuhr ein Schiff zwiſchen den grünen Bergen und
Wäldern auf der Donau herunter. Auf dem Schif¬
fe befand ſich ein luſtiges Häufchen Studenten.
Sie begleiteten einige Tagereiſen weit den jungen
Grafen Friedrich, welcher ſo eben die Univerſi¬
tät verlaſſen hatte, um ſich auf Reiſen zu begeben.
Einige von ihnen hatten ſich auf dem Verdecke auf
ihre ausgebreitete Mäntel hingeſtreckt und würfel¬
ten. Andere hatten alle Augenblick neue Burgen
zu ſalutiren, neue Echo's zu verſuchen, und waren
daher ohne Unterlaß beſchäftigt, ihre Gewehre zu
laden und abzufeuern. Wieder andere übten ihren
Witz an allen, die das Unglück hatten am Ufer
vorüberzugehen, und dieſe aus der Luft gegriffene
Unterhaltung endigte dann gewöhnlich mit luſtigen
Schimpfreden, welche wechſelſeitig ſo lange fortge¬
ſezt wurden, bis beide Partheyen einander längſt
nicht mehr verſtanden. Mitten unter ihnen ſtand
Graf Friedrich in ſtiller, beſchaulicher Freude.
Er war größer als die andern, und zeichnete ſich
durch ein einfaches, freyes, faſt altritterliches An¬
ſehen aus. Er ſelbſt ſprach wenig, ſondern ergözte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonne war eben prächtig aufgegangen,<lb/>
da fuhr ein Schiff zwi&#x017F;chen den grünen Bergen und<lb/>
Wäldern auf der Donau herunter. Auf dem Schif¬<lb/>
fe befand &#x017F;ich ein lu&#x017F;tiges Häufchen Studenten.<lb/>
Sie begleiteten einige Tagerei&#x017F;en weit den jungen<lb/>
Grafen <hi rendition="#g">Friedrich</hi>, welcher &#x017F;o eben die Univer&#x017F;<lb/>
tät verla&#x017F;&#x017F;en hatte, um &#x017F;ich auf Rei&#x017F;en zu begeben.<lb/>
Einige von ihnen hatten &#x017F;ich auf dem Verdecke auf<lb/>
ihre ausgebreitete Mäntel hinge&#x017F;treckt und würfel¬<lb/>
ten. Andere hatten alle Augenblick neue Burgen<lb/>
zu &#x017F;alutiren, neue Echo's zu ver&#x017F;uchen, und waren<lb/>
daher ohne Unterlaß be&#x017F;chäftigt, ihre Gewehre zu<lb/>
laden und abzufeuern. Wieder andere übten ihren<lb/>
Witz an allen, die das Unglück hatten am Ufer<lb/>
vorüberzugehen, und die&#x017F;e aus der Luft gegriffene<lb/>
Unterhaltung endigte dann gewöhnlich mit lu&#x017F;tigen<lb/>
Schimpfreden, welche wech&#x017F;el&#x017F;eitig &#x017F;o lange fortge¬<lb/>
&#x017F;ezt wurden, bis beide Partheyen einander läng&#x017F;t<lb/>
nicht mehr ver&#x017F;tanden. Mitten unter ihnen &#x017F;tand<lb/>
Graf <hi rendition="#g">Friedrich</hi> in &#x017F;tiller, be&#x017F;chaulicher Freude.<lb/>
Er war größer als die andern, und zeichnete &#x017F;ich<lb/>
durch ein einfaches, freyes, fa&#x017F;t altritterliches An¬<lb/>
&#x017F;ehen aus. Er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;prach wenig, &#x017F;ondern ergözte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Erſtes Kapitel. Die Sonne war eben prächtig aufgegangen, da fuhr ein Schiff zwiſchen den grünen Bergen und Wäldern auf der Donau herunter. Auf dem Schif¬ fe befand ſich ein luſtiges Häufchen Studenten. Sie begleiteten einige Tagereiſen weit den jungen Grafen Friedrich, welcher ſo eben die Univerſi¬ tät verlaſſen hatte, um ſich auf Reiſen zu begeben. Einige von ihnen hatten ſich auf dem Verdecke auf ihre ausgebreitete Mäntel hingeſtreckt und würfel¬ ten. Andere hatten alle Augenblick neue Burgen zu ſalutiren, neue Echo's zu verſuchen, und waren daher ohne Unterlaß beſchäftigt, ihre Gewehre zu laden und abzufeuern. Wieder andere übten ihren Witz an allen, die das Unglück hatten am Ufer vorüberzugehen, und dieſe aus der Luft gegriffene Unterhaltung endigte dann gewöhnlich mit luſtigen Schimpfreden, welche wechſelſeitig ſo lange fortge¬ ſezt wurden, bis beide Partheyen einander längſt nicht mehr verſtanden. Mitten unter ihnen ſtand Graf Friedrich in ſtiller, beſchaulicher Freude. Er war größer als die andern, und zeichnete ſich durch ein einfaches, freyes, faſt altritterliches An¬ ſehen aus. Er ſelbſt ſprach wenig, ſondern ergözte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/15
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/15>, abgerufen am 23.03.2019.