Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Am Morgen saßen alle in der Stube des Jä¬
gers beym Frühstück versammelt, die unruhigen
Ereignisse dieser Nacht besprechend. Julie sah blaß
aus, und Leontin bemerkte, daß sie oft heimlich
über die Taße weg nach ihm hinblickte, und schnell
wieder wegsah, wenn sein Auge ihr begegnete.

Alle untersuchten darauf noch einmal die Brand¬
stätte, die noch immer fortrauchte. Man war all¬
gemein der Meynung, daß ein Blitz gezündet ha¬
ben müsse, so viel Mühe sich auch der dicke Ge¬
richtsverwalter gab, darzuthun, daß es boshafter¬
weise angelegt sey, und daß man daher mit aller
Strenge untersuchen und verfahren müsse. Herr
v. A. verschmerzte den Verlust sehr leicht, da er
ohnedieß schon lange Willens war, das alte Schlö߬
chen niederreißen zu lassen, um ein neues, beque¬
meres hinzubauen.

Leontin fragte endlich wieder um die weiße
Frau. Es ist eine reiche Witwe, sagte Herr o. A.,
die vor einigen Jahren plötzlich in diese Gegend
kam, und mehrere Güther ankaufte. Sie ist im
Stillen sehr wohlthätig, und, seltsam genug, bey
Tag und bey Nacht, wo immer ein Feuer aus¬

bricht,
Neuntes Kapitel.

Am Morgen ſaßen alle in der Stube des Jä¬
gers beym Frühſtück verſammelt, die unruhigen
Ereigniſſe dieſer Nacht beſprechend. Julie ſah blaß
aus, und Leontin bemerkte, daß ſie oft heimlich
über die Taße weg nach ihm hinblickte, und ſchnell
wieder wegſah, wenn ſein Auge ihr begegnete.

Alle unterſuchten darauf noch einmal die Brand¬
ſtätte, die noch immer fortrauchte. Man war all¬
gemein der Meynung, daß ein Blitz gezündet ha¬
ben müſſe, ſo viel Mühe ſich auch der dicke Ge¬
richtsverwalter gab, darzuthun, daß es boshafter¬
weiſe angelegt ſey, und daß man daher mit aller
Strenge unterſuchen und verfahren müſſe. Herr
v. A. verſchmerzte den Verluſt ſehr leicht, da er
ohnedieß ſchon lange Willens war, das alte Schlö߬
chen niederreißen zu laſſen, um ein neues, beque¬
meres hinzubauen.

Leontin fragte endlich wieder um die weiße
Frau. Es iſt eine reiche Witwe, ſagte Herr o. A.,
die vor einigen Jahren plötzlich in dieſe Gegend
kam, und mehrere Güther ankaufte. Sie iſt im
Stillen ſehr wohlthätig, und, ſeltſam genug, bey
Tag und bey Nacht, wo immer ein Feuer aus¬

bricht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="144"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Am Morgen &#x017F;aßen alle in der Stube des Jä¬<lb/>
gers beym Früh&#x017F;tück ver&#x017F;ammelt, die unruhigen<lb/>
Ereigni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Nacht be&#x017F;prechend. Julie &#x017F;ah blaß<lb/>
aus, und Leontin bemerkte, daß &#x017F;ie oft heimlich<lb/>
über die Taße weg nach ihm hinblickte, und &#x017F;chnell<lb/>
wieder weg&#x017F;ah, wenn &#x017F;ein Auge ihr begegnete.</p><lb/>
          <p>Alle unter&#x017F;uchten darauf noch einmal die Brand¬<lb/>
&#x017F;tätte, die noch immer fortrauchte. Man war all¬<lb/>
gemein der Meynung, daß ein Blitz gezündet ha¬<lb/>
ben mü&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o viel Mühe &#x017F;ich auch der dicke Ge¬<lb/>
richtsverwalter gab, darzuthun, daß es boshafter¬<lb/>
wei&#x017F;e angelegt &#x017F;ey, und daß man daher mit aller<lb/>
Strenge unter&#x017F;uchen und verfahren mü&#x017F;&#x017F;e. Herr<lb/>
v. A. ver&#x017F;chmerzte den Verlu&#x017F;t &#x017F;ehr leicht, da er<lb/>
ohnedieß &#x017F;chon lange Willens war, das alte Schlö߬<lb/>
chen niederreißen zu la&#x017F;&#x017F;en, um ein neues, beque¬<lb/>
meres hinzubauen.</p><lb/>
          <p>Leontin fragte endlich wieder um die weiße<lb/>
Frau. Es i&#x017F;t eine reiche Witwe, &#x017F;agte Herr o. A.,<lb/>
die vor einigen Jahren plötzlich in die&#x017F;e Gegend<lb/>
kam, und mehrere Güther ankaufte. Sie i&#x017F;t im<lb/>
Stillen &#x017F;ehr wohlthätig, und, &#x017F;elt&#x017F;am genug, bey<lb/>
Tag und bey Nacht, wo immer ein Feuer aus¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bricht,<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0150] Neuntes Kapitel. Am Morgen ſaßen alle in der Stube des Jä¬ gers beym Frühſtück verſammelt, die unruhigen Ereigniſſe dieſer Nacht beſprechend. Julie ſah blaß aus, und Leontin bemerkte, daß ſie oft heimlich über die Taße weg nach ihm hinblickte, und ſchnell wieder wegſah, wenn ſein Auge ihr begegnete. Alle unterſuchten darauf noch einmal die Brand¬ ſtätte, die noch immer fortrauchte. Man war all¬ gemein der Meynung, daß ein Blitz gezündet ha¬ ben müſſe, ſo viel Mühe ſich auch der dicke Ge¬ richtsverwalter gab, darzuthun, daß es boshafter¬ weiſe angelegt ſey, und daß man daher mit aller Strenge unterſuchen und verfahren müſſe. Herr v. A. verſchmerzte den Verluſt ſehr leicht, da er ohnedieß ſchon lange Willens war, das alte Schlö߬ chen niederreißen zu laſſen, um ein neues, beque¬ meres hinzubauen. Leontin fragte endlich wieder um die weiße Frau. Es iſt eine reiche Witwe, ſagte Herr o. A., die vor einigen Jahren plötzlich in dieſe Gegend kam, und mehrere Güther ankaufte. Sie iſt im Stillen ſehr wohlthätig, und, ſeltſam genug, bey Tag und bey Nacht, wo immer ein Feuer aus¬ bricht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/150
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/150>, abgerufen am 23.03.2019.