Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

ritten beyde endlich Gedankenvoll auf das Schloß
des Herrn v. A. zurück, wo sie spät in der Nacht
anlangten.


Zehntes Kapitel.

Die alte, gleichförmige Ordnung der Lebens¬
weise kehrte nun wieder auf dem Schlosse zurück.
Die beyden Gäste hatten auf vieles Bitten noch ei¬
nige Zeit zugeben müssen und lebten jeder auf sei¬
ne Weise fort. Friedrich dichtete wieder fleißig im
Garten oder dem daran stossenden angenehmen
Wäldchen. Meist war dabey irgend ein Buch aus
der Bibliothek des Herrn v. A., wie es ihm grade
in die Hände fiel, sein Begleiter. Seine Seele
war dort so ungestört und heiter, daß er die ge¬
wöhnlichsten Romane mit jener Andacht und Frisch¬
heit der Phantasie ergriff, mit welcher wir in un¬
serer Kindheit solche Sachen lesen. Wer denkt nicht
mit Vergnügen daran zurück, wie ihm zu Muthe
war, als er den ersten Robinson oder Ritterroman
las, aus dem ihm das frühste lüsterne Vorgefühl,
die wunderbare Ahnung des ganzen, künftigen,
reichen Lebens anwehte; wie zauberisch da alles
aussah und jeder Buchstabe auf dem Papiere leben¬
dig wurde? Wenn ihm dann nach vielen Jahren
ein solches Buch wieder in die Hand kommt, sucht

ritten beyde endlich Gedankenvoll auf das Schloß
des Herrn v. A. zurück, wo ſie ſpät in der Nacht
anlangten.


Zehntes Kapitel.

Die alte, gleichförmige Ordnung der Lebens¬
weiſe kehrte nun wieder auf dem Schloſſe zurück.
Die beyden Gäſte hatten auf vieles Bitten noch ei¬
nige Zeit zugeben müſſen und lebten jeder auf ſei¬
ne Weiſe fort. Friedrich dichtete wieder fleißig im
Garten oder dem daran ſtoſſenden angenehmen
Wäldchen. Meiſt war dabey irgend ein Buch aus
der Bibliothek des Herrn v. A., wie es ihm grade
in die Hände fiel, ſein Begleiter. Seine Seele
war dort ſo ungeſtört und heiter, daß er die ge¬
wöhnlichſten Romane mit jener Andacht und Friſch¬
heit der Phantaſie ergriff, mit welcher wir in un¬
ſerer Kindheit ſolche Sachen leſen. Wer denkt nicht
mit Vergnügen daran zurück, wie ihm zu Muthe
war, als er den erſten Robinſon oder Ritterroman
las, aus dem ihm das frühſte lüſterne Vorgefühl,
die wunderbare Ahnung des ganzen, künftigen,
reichen Lebens anwehte; wie zauberiſch da alles
ausſah und jeder Buchſtabe auf dem Papiere leben¬
dig wurde? Wenn ihm dann nach vielen Jahren
ein ſolches Buch wieder in die Hand kommt, ſucht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="149"/>
ritten beyde endlich Gedankenvoll auf das Schloß<lb/>
des Herrn v. A. zurück, wo &#x017F;ie &#x017F;pät in der Nacht<lb/>
anlangten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die alte, gleichförmige Ordnung der Lebens¬<lb/>
wei&#x017F;e kehrte nun wieder auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zurück.<lb/>
Die beyden Gä&#x017F;te hatten auf vieles Bitten noch ei¬<lb/>
nige Zeit zugeben mü&#x017F;&#x017F;en und lebten jeder auf &#x017F;ei¬<lb/>
ne Wei&#x017F;e fort. Friedrich dichtete wieder fleißig im<lb/>
Garten oder dem daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden angenehmen<lb/>
Wäldchen. Mei&#x017F;t war dabey irgend ein Buch aus<lb/>
der Bibliothek des Herrn v. A., wie es ihm grade<lb/>
in die Hände fiel, &#x017F;ein Begleiter. Seine Seele<lb/>
war dort &#x017F;o unge&#x017F;tört und heiter, daß er die ge¬<lb/>
wöhnlich&#x017F;ten Romane mit jener Andacht und Fri&#x017F;ch¬<lb/>
heit der Phanta&#x017F;ie ergriff, mit welcher wir in un¬<lb/>
&#x017F;erer Kindheit &#x017F;olche Sachen le&#x017F;en. Wer denkt nicht<lb/>
mit Vergnügen daran zurück, wie ihm zu Muthe<lb/>
war, als er den er&#x017F;ten Robin&#x017F;on oder Ritterroman<lb/>
las, aus dem ihm das früh&#x017F;te lü&#x017F;terne Vorgefühl,<lb/>
die wunderbare Ahnung des ganzen, künftigen,<lb/>
reichen Lebens anwehte; wie zauberi&#x017F;ch da alles<lb/>
aus&#x017F;ah und jeder Buch&#x017F;tabe auf dem Papiere leben¬<lb/>
dig wurde? Wenn ihm dann nach vielen Jahren<lb/>
ein &#x017F;olches Buch wieder in die Hand kommt, &#x017F;ucht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0155] ritten beyde endlich Gedankenvoll auf das Schloß des Herrn v. A. zurück, wo ſie ſpät in der Nacht anlangten. Zehntes Kapitel. Die alte, gleichförmige Ordnung der Lebens¬ weiſe kehrte nun wieder auf dem Schloſſe zurück. Die beyden Gäſte hatten auf vieles Bitten noch ei¬ nige Zeit zugeben müſſen und lebten jeder auf ſei¬ ne Weiſe fort. Friedrich dichtete wieder fleißig im Garten oder dem daran ſtoſſenden angenehmen Wäldchen. Meiſt war dabey irgend ein Buch aus der Bibliothek des Herrn v. A., wie es ihm grade in die Hände fiel, ſein Begleiter. Seine Seele war dort ſo ungeſtört und heiter, daß er die ge¬ wöhnlichſten Romane mit jener Andacht und Friſch¬ heit der Phantaſie ergriff, mit welcher wir in un¬ ſerer Kindheit ſolche Sachen leſen. Wer denkt nicht mit Vergnügen daran zurück, wie ihm zu Muthe war, als er den erſten Robinſon oder Ritterroman las, aus dem ihm das frühſte lüſterne Vorgefühl, die wunderbare Ahnung des ganzen, künftigen, reichen Lebens anwehte; wie zauberiſch da alles ausſah und jeder Buchſtabe auf dem Papiere leben¬ dig wurde? Wenn ihm dann nach vielen Jahren ein ſolches Buch wieder in die Hand kommt, ſucht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/155
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/155>, abgerufen am 17.02.2019.