Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Leontin sah sich, nun allein, nach allen Seiten
um. Alle Wälder und Berge lagen still und dun¬
kel ringsumher. Unten in der Tiefe schimmerten
Lichter hin und her aus den zerstreuten Dörfern,
Hunde bellten ferne in den einsamen Höfen. Auch
in dem Schlosse des Herrn v. A. sah er noch meh¬
rere Fenster erleuchtet. So blieb er noch lange oben
auf der Haide stehen.

Am folgenden Morgen frühzeitig erhielt Frie¬
drich einen Brief. Er erkannte sogleich die Züge
wieder: er war von Rosa. So lange schon hatte
er sich von Tag zu Tag vergebens darauf gefreut,
und erbrach ihn nun mit hastiger Ungeduld. Der
Brief war folgenden Inhalts:

Wo bleibst Du so lange, mein innig ge¬
liebter Freund? Hast Du denn gar kein Mit¬
leid mehr mit Deiner armen Rosa, die sich so
sehr nach Dir sehnt?

Als ich auf der Höhe im Gebirge von
Euch entführt wurde, hatte ich mir fest vorge¬
nommen, gleich nach meiner Ankunft in der
Residenz an Dich zu schreiben. Aber Du weißt
selbst, wieviel man die erste Zeit an einem sol¬
chen Orte mit Einrichtungen, Besuchen und
Gegenbesuchen zu thun hat. Ich konnte da¬
mals durchaus nicht dazu kommen, obschon ich
immer und überall an Dich gedacht habe. Und
so vergieng die erste Woche, und ich wußte
dann nicht mehr, wohin ich meinen Brief ad¬

Leontin ſah ſich, nun allein, nach allen Seiten
um. Alle Wälder und Berge lagen ſtill und dun¬
kel ringsumher. Unten in der Tiefe ſchimmerten
Lichter hin und her aus den zerſtreuten Dörfern,
Hunde bellten ferne in den einſamen Höfen. Auch
in dem Schloſſe des Herrn v. A. ſah er noch meh¬
rere Fenſter erleuchtet. So blieb er noch lange oben
auf der Haide ſtehen.

Am folgenden Morgen frühzeitig erhielt Frie¬
drich einen Brief. Er erkannte ſogleich die Züge
wieder: er war von Roſa. So lange ſchon hatte
er ſich von Tag zu Tag vergebens darauf gefreut,
und erbrach ihn nun mit haſtiger Ungeduld. Der
Brief war folgenden Inhalts:

Wo bleibſt Du ſo lange, mein innig ge¬
liebter Freund? Haſt Du denn gar kein Mit¬
leid mehr mit Deiner armen Roſa, die ſich ſo
ſehr nach Dir ſehnt?

Als ich auf der Höhe im Gebirge von
Euch entführt wurde, hatte ich mir feſt vorge¬
nommen, gleich nach meiner Ankunft in der
Reſidenz an Dich zu ſchreiben. Aber Du weißt
ſelbſt, wieviel man die erſte Zeit an einem ſol¬
chen Orte mit Einrichtungen, Beſuchen und
Gegenbeſuchen zu thun hat. Ich konnte da¬
mals durchaus nicht dazu kommen, obſchon ich
immer und überall an Dich gedacht habe. Und
ſo vergieng die erſte Woche, und ich wußte
dann nicht mehr, wohin ich meinen Brief ad¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0168" n="162"/>
          <p>Leontin &#x017F;ah &#x017F;ich, nun allein, nach allen Seiten<lb/>
um. Alle Wälder und Berge lagen &#x017F;till und dun¬<lb/>
kel ringsumher. Unten in der Tiefe &#x017F;chimmerten<lb/>
Lichter hin und her aus den zer&#x017F;treuten Dörfern,<lb/>
Hunde bellten ferne in den ein&#x017F;amen Höfen. Auch<lb/>
in dem Schlo&#x017F;&#x017F;e des Herrn v. A. &#x017F;ah er noch meh¬<lb/>
rere Fen&#x017F;ter erleuchtet. So blieb er noch lange oben<lb/>
auf der Haide &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Am folgenden Morgen frühzeitig erhielt Frie¬<lb/>
drich einen Brief. Er erkannte &#x017F;ogleich die Züge<lb/>
wieder: er war von Ro&#x017F;a. So lange &#x017F;chon hatte<lb/>
er &#x017F;ich von Tag zu Tag vergebens darauf gefreut,<lb/>
und erbrach ihn nun mit ha&#x017F;tiger Ungeduld. Der<lb/>
Brief war folgenden Inhalts:</p><lb/>
          <floatingText rendition="#et">
            <body>
              <div type="letter">
                <p>Wo bleib&#x017F;t Du &#x017F;o lange, mein innig ge¬<lb/>
liebter Freund? Ha&#x017F;t Du denn gar kein Mit¬<lb/>
leid mehr mit Deiner armen Ro&#x017F;a, die &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr nach Dir &#x017F;ehnt?</p><lb/>
                <p>Als ich auf der Höhe im Gebirge von<lb/>
Euch entführt wurde, hatte ich mir fe&#x017F;t vorge¬<lb/>
nommen, gleich nach meiner Ankunft in der<lb/>
Re&#x017F;idenz an Dich zu &#x017F;chreiben. Aber Du weißt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wieviel man die er&#x017F;te Zeit an einem &#x017F;ol¬<lb/>
chen Orte mit Einrichtungen, Be&#x017F;uchen und<lb/>
Gegenbe&#x017F;uchen zu thun hat. Ich konnte da¬<lb/>
mals durchaus nicht dazu kommen, ob&#x017F;chon ich<lb/>
immer und überall an Dich gedacht habe. Und<lb/>
&#x017F;o vergieng die er&#x017F;te Woche, und ich wußte<lb/>
dann nicht mehr, wohin ich meinen Brief ad¬<lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0168] Leontin ſah ſich, nun allein, nach allen Seiten um. Alle Wälder und Berge lagen ſtill und dun¬ kel ringsumher. Unten in der Tiefe ſchimmerten Lichter hin und her aus den zerſtreuten Dörfern, Hunde bellten ferne in den einſamen Höfen. Auch in dem Schloſſe des Herrn v. A. ſah er noch meh¬ rere Fenſter erleuchtet. So blieb er noch lange oben auf der Haide ſtehen. Am folgenden Morgen frühzeitig erhielt Frie¬ drich einen Brief. Er erkannte ſogleich die Züge wieder: er war von Roſa. So lange ſchon hatte er ſich von Tag zu Tag vergebens darauf gefreut, und erbrach ihn nun mit haſtiger Ungeduld. Der Brief war folgenden Inhalts: Wo bleibſt Du ſo lange, mein innig ge¬ liebter Freund? Haſt Du denn gar kein Mit¬ leid mehr mit Deiner armen Roſa, die ſich ſo ſehr nach Dir ſehnt? Als ich auf der Höhe im Gebirge von Euch entführt wurde, hatte ich mir feſt vorge¬ nommen, gleich nach meiner Ankunft in der Reſidenz an Dich zu ſchreiben. Aber Du weißt ſelbſt, wieviel man die erſte Zeit an einem ſol¬ chen Orte mit Einrichtungen, Beſuchen und Gegenbeſuchen zu thun hat. Ich konnte da¬ mals durchaus nicht dazu kommen, obſchon ich immer und überall an Dich gedacht habe. Und ſo vergieng die erſte Woche, und ich wußte dann nicht mehr, wohin ich meinen Brief ad¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/168
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/168>, abgerufen am 20.02.2019.