Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Kein Stern wollt' nicht die Nacht erhellen,
Da mußte die Verliebte geh'n,
Wie rauscht der Fluß! die Hunde bellen,
Die Fenster fern erleuchtet steh'n.
Nun bist du frey von deinen Sünden,
Die Lieb zog triumphirend ein,
Du wirst noch hohe Gnade finden,
Die Seele geht in Hafen ein. --
Der Liebste war ein Jäger worden,
Der Morgen schien so rosenroth,
Da bließ er lustig auf dem Horne,
Bließ immerfort in seiner Noth.

Zwölftes Kapitel.

Rosa saß des Morgens an der Toilette; ihr
Kammermädchen mußte ihr weitläufig von dem frem¬
den Herrn erzählen, der gestern nach ihr gefragt
hatte. Sie zerbrach sich vergebens den Kopf, wer
es wohl gewesen seyn möchte, denn Friedrich'n er¬
wartete sie nicht so schnell. Vielmehr glaubte sie,
er werde darauf bestehen, daß sie die Residenz ver¬
lasse, und das machte ihr manchen Kummer. Die
junge Gräfin Romana, eine Verwandte von ihr,
in deren Hause sie wohnte, saß neben ihr am Flü¬
gel und schwelgte tosend in den Tänzen von der ge¬
strigen Redoute. Wie ihr anderen nur, sagte sie,
alle Lust so gelassen ertragen und aus dem Tanz

Kein Stern wollt' nicht die Nacht erhellen,
Da mußte die Verliebte geh'n,
Wie rauſcht der Fluß! die Hunde bellen,
Die Fenſter fern erleuchtet ſteh'n.
Nun biſt du frey von deinen Sünden,
Die Lieb zog triumphirend ein,
Du wirſt noch hohe Gnade finden,
Die Seele geht in Hafen ein. —
Der Liebſte war ein Jäger worden,
Der Morgen ſchien ſo roſenroth,
Da bließ er luſtig auf dem Horne,
Bließ immerfort in ſeiner Noth.

Zwoͤlftes Kapitel.

Roſa ſaß des Morgens an der Toilette; ihr
Kammermädchen mußte ihr weitläufig von dem frem¬
den Herrn erzählen, der geſtern nach ihr gefragt
hatte. Sie zerbrach ſich vergebens den Kopf, wer
es wohl geweſen ſeyn möchte, denn Friedrich'n er¬
wartete ſie nicht ſo ſchnell. Vielmehr glaubte ſie,
er werde darauf beſtehen, daß ſie die Reſidenz ver¬
laſſe, und das machte ihr manchen Kummer. Die
junge Gräfin Romana, eine Verwandte von ihr,
in deren Hauſe ſie wohnte, ſaß neben ihr am Flü¬
gel und ſchwelgte toſend in den Tänzen von der ge¬
ſtrigen Redoute. Wie ihr anderen nur, ſagte ſie,
alle Luſt ſo gelaſſen ertragen und aus dem Tanz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0193" n="187"/>
              <lg n="15">
                <l rendition="#et">Kein Stern wollt' nicht die Nacht erhellen,</l><lb/>
                <l>Da mußte die Verliebte geh'n,</l><lb/>
                <l>Wie rau&#x017F;cht der Fluß! die Hunde bellen,</l><lb/>
                <l>Die Fen&#x017F;ter fern erleuchtet &#x017F;teh'n.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="16">
                <l rendition="#et">Nun bi&#x017F;t du frey von deinen Sünden,</l><lb/>
                <l>Die Lieb zog triumphirend ein,</l><lb/>
                <l>Du wir&#x017F;t noch hohe Gnade finden,</l><lb/>
                <l>Die Seele geht in Hafen ein. &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="17">
                <l rendition="#et">Der Lieb&#x017F;te war ein Jäger worden,</l><lb/>
                <l>Der Morgen &#x017F;chien &#x017F;o ro&#x017F;enroth,</l><lb/>
                <l>Da bließ er lu&#x017F;tig auf dem Horne,</l><lb/>
                <l>Bließ immerfort in &#x017F;einer Noth.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lftes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ro&#x017F;a &#x017F;aß des Morgens an der Toilette; ihr<lb/>
Kammermädchen mußte ihr weitläufig von dem frem¬<lb/>
den Herrn erzählen, der ge&#x017F;tern nach ihr gefragt<lb/>
hatte. Sie zerbrach &#x017F;ich vergebens den Kopf, wer<lb/>
es wohl gewe&#x017F;en &#x017F;eyn möchte, denn Friedrich'n er¬<lb/>
wartete &#x017F;ie nicht &#x017F;o &#x017F;chnell. Vielmehr glaubte &#x017F;ie,<lb/>
er werde darauf be&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie die Re&#x017F;idenz ver¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e, und das machte ihr manchen Kummer. Die<lb/>
junge Gräfin Romana, eine Verwandte von ihr,<lb/>
in deren Hau&#x017F;e &#x017F;ie wohnte, &#x017F;aß neben ihr am Flü¬<lb/>
gel und &#x017F;chwelgte to&#x017F;end in den Tänzen von der ge¬<lb/>
&#x017F;trigen Redoute. Wie ihr anderen nur, &#x017F;agte &#x017F;ie,<lb/>
alle Lu&#x017F;t &#x017F;o gela&#x017F;&#x017F;en ertragen und aus dem Tanz<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0193] Kein Stern wollt' nicht die Nacht erhellen, Da mußte die Verliebte geh'n, Wie rauſcht der Fluß! die Hunde bellen, Die Fenſter fern erleuchtet ſteh'n. Nun biſt du frey von deinen Sünden, Die Lieb zog triumphirend ein, Du wirſt noch hohe Gnade finden, Die Seele geht in Hafen ein. — Der Liebſte war ein Jäger worden, Der Morgen ſchien ſo roſenroth, Da bließ er luſtig auf dem Horne, Bließ immerfort in ſeiner Noth. Zwoͤlftes Kapitel. Roſa ſaß des Morgens an der Toilette; ihr Kammermädchen mußte ihr weitläufig von dem frem¬ den Herrn erzählen, der geſtern nach ihr gefragt hatte. Sie zerbrach ſich vergebens den Kopf, wer es wohl geweſen ſeyn möchte, denn Friedrich'n er¬ wartete ſie nicht ſo ſchnell. Vielmehr glaubte ſie, er werde darauf beſtehen, daß ſie die Reſidenz ver¬ laſſe, und das machte ihr manchen Kummer. Die junge Gräfin Romana, eine Verwandte von ihr, in deren Hauſe ſie wohnte, ſaß neben ihr am Flü¬ gel und ſchwelgte toſend in den Tänzen von der ge¬ ſtrigen Redoute. Wie ihr anderen nur, ſagte ſie, alle Luſt ſo gelaſſen ertragen und aus dem Tanz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/193
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/193>, abgerufen am 18.02.2019.