Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gräfin zu wetteifern, arbeitete in ihrer Seele.
Friedrich drückte das schöne trostlose Mädchen an
sich. Da fiel sie ihm schnell und heftig um den
Hals und sagte aus Grund der Seele: mein lieber
Mann! Es war das erstemal in seinem Leben, daß
sie ihn so genannt hatte.

Es kamen so eben mehrere andere hinzu und
alles fieng an Abschied zu nehmen und auseinander
zu geh'n; er konnte nichts mehr mit ihr sprechen.
Noch im Weggeh'n trat der Minister zu ihm und
fragte ihn, wie es ihm hier gefallen habe? Er
antwortete mit einer zweydeutigen Höflichkeit. Der
Minister sah ihn ernsthaft und ausforschend an und
gieng fort. Friedrich aber eilte durch die nächtliche
Stadt seiner Wohnung zu. Ein rauher Wind gieng
durch die Strassen. Er hatte sich noch nie so unbe¬
haglich, leer und müde gefühlt.


Dreyzehntes Kapitel.

Es war ein schöner Herbstmorgen, da ritt Frie¬
drich eine von den langen Strassen-Alleen hinun¬
ter, die von der Residenz ins Land hinausführten.
Er hatte es schon längst der schönen Gräfin Roma¬
na versprechen müssen, sie auf ihrem Landguthe,
das einige Meilen von der Stadt entfernt lag, zu
besuchen, und der blaue Himmel hatte ihn heute

der Gräfin zu wetteifern, arbeitete in ihrer Seele.
Friedrich drückte das ſchöne troſtloſe Mädchen an
ſich. Da fiel ſie ihm ſchnell und heftig um den
Hals und ſagte aus Grund der Seele: mein lieber
Mann! Es war das erſtemal in ſeinem Leben, daß
ſie ihn ſo genannt hatte.

Es kamen ſo eben mehrere andere hinzu und
alles fieng an Abſchied zu nehmen und auseinander
zu geh'n; er konnte nichts mehr mit ihr ſprechen.
Noch im Weggeh'n trat der Miniſter zu ihm und
fragte ihn, wie es ihm hier gefallen habe? Er
antwortete mit einer zweydeutigen Höflichkeit. Der
Miniſter ſah ihn ernſthaft und ausforſchend an und
gieng fort. Friedrich aber eilte durch die nächtliche
Stadt ſeiner Wohnung zu. Ein rauher Wind gieng
durch die Straſſen. Er hatte ſich noch nie ſo unbe¬
haglich, leer und müde gefühlt.


Dreyzehntes Kapitel.

Es war ein ſchöner Herbſtmorgen, da ritt Frie¬
drich eine von den langen Straſſen-Alleen hinun¬
ter, die von der Reſidenz ins Land hinausführten.
Er hatte es ſchon längſt der ſchönen Gräfin Roma¬
na verſprechen müſſen, ſie auf ihrem Landguthe,
das einige Meilen von der Stadt entfernt lag, zu
beſuchen, und der blaue Himmel hatte ihn heute

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="226"/>
der Gräfin zu wetteifern, arbeitete in ihrer Seele.<lb/>
Friedrich drückte das &#x017F;chöne tro&#x017F;tlo&#x017F;e Mädchen an<lb/>
&#x017F;ich. Da fiel &#x017F;ie ihm &#x017F;chnell und heftig um den<lb/>
Hals und &#x017F;agte aus Grund der Seele: mein lieber<lb/>
Mann! Es war das er&#x017F;temal in &#x017F;einem Leben, daß<lb/>
&#x017F;ie ihn &#x017F;o genannt hatte.</p><lb/>
          <p>Es kamen &#x017F;o eben mehrere andere hinzu und<lb/>
alles fieng an Ab&#x017F;chied zu nehmen und auseinander<lb/>
zu geh'n; er konnte nichts mehr mit ihr &#x017F;prechen.<lb/>
Noch im Weggeh'n trat der Mini&#x017F;ter zu ihm und<lb/>
fragte ihn, wie es ihm hier gefallen habe? Er<lb/>
antwortete mit einer zweydeutigen Höflichkeit. Der<lb/>
Mini&#x017F;ter &#x017F;ah ihn ern&#x017F;thaft und ausfor&#x017F;chend an und<lb/>
gieng fort. Friedrich aber eilte durch die nächtliche<lb/>
Stadt &#x017F;einer Wohnung zu. Ein rauher Wind gieng<lb/>
durch die Stra&#x017F;&#x017F;en. Er hatte &#x017F;ich noch nie &#x017F;o unbe¬<lb/>
haglich, leer und müde gefühlt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dreyzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es war ein &#x017F;chöner Herb&#x017F;tmorgen, da ritt Frie¬<lb/>
drich eine von den langen Stra&#x017F;&#x017F;en-Alleen hinun¬<lb/>
ter, die von der Re&#x017F;idenz ins Land hinausführten.<lb/>
Er hatte es &#x017F;chon läng&#x017F;t der &#x017F;chönen Gräfin Roma¬<lb/>
na ver&#x017F;prechen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie auf ihrem Landguthe,<lb/>
das einige Meilen von der Stadt entfernt lag, zu<lb/>
be&#x017F;uchen, und der blaue Himmel hatte ihn heute<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] der Gräfin zu wetteifern, arbeitete in ihrer Seele. Friedrich drückte das ſchöne troſtloſe Mädchen an ſich. Da fiel ſie ihm ſchnell und heftig um den Hals und ſagte aus Grund der Seele: mein lieber Mann! Es war das erſtemal in ſeinem Leben, daß ſie ihn ſo genannt hatte. Es kamen ſo eben mehrere andere hinzu und alles fieng an Abſchied zu nehmen und auseinander zu geh'n; er konnte nichts mehr mit ihr ſprechen. Noch im Weggeh'n trat der Miniſter zu ihm und fragte ihn, wie es ihm hier gefallen habe? Er antwortete mit einer zweydeutigen Höflichkeit. Der Miniſter ſah ihn ernſthaft und ausforſchend an und gieng fort. Friedrich aber eilte durch die nächtliche Stadt ſeiner Wohnung zu. Ein rauher Wind gieng durch die Straſſen. Er hatte ſich noch nie ſo unbe¬ haglich, leer und müde gefühlt. Dreyzehntes Kapitel. Es war ein ſchöner Herbſtmorgen, da ritt Frie¬ drich eine von den langen Straſſen-Alleen hinun¬ ter, die von der Reſidenz ins Land hinausführten. Er hatte es ſchon längſt der ſchönen Gräfin Roma¬ na verſprechen müſſen, ſie auf ihrem Landguthe, das einige Meilen von der Stadt entfernt lag, zu beſuchen, und der blaue Himmel hatte ihn heute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/232
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/232>, abgerufen am 21.02.2019.