Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Ufer und alle eilten verwundert und bestürzt an's
Land. Sie fanden sein Tuch zerrissen an den Sträu¬
chen hängen; es war fast unbegreiflich, wie er
durch dieses Dickicht sich hindurchgearbeitet.

Friedrich und Leontin begaben sich in verschie¬
denen Richtungen ins Gebirge, sie durchkletterten
alle Felsen und Schluften und riefen nach allen
Seiten hin. Aber alles blieb nächtlich still, nur
der Wald rauschte einförmig fort. Nach langem
Suchen kamen sie endlich müde beyde wie der auf der
Höhe über ihrem Landungsplätze zusammen. Der
Kahn stand noch am Ufer, die beyden Jäger aber
unten waren verschwunden. Der Rhein rauschte
prächtig funkelnd in der Morgensonne zwischen den
Bergen hin. Erwin kehrte nicht mehr zurück.


Sechszehntes Kapitel.

Die heftige Romana liebte Friedrich'n vom er¬
sten Blicke an mit der ihr eigenthümlichen Gewalt.
Seitdem er aber in jener Nacht auf dem Schlosse
von ihr fortgeritten, als sie bemerkte, wie ihre
Schönheit, ihre vielseitigen Talente, die ganze
Phantasterey ihres künstlich gesteigerten Lebens alle
Bedeutung verlohr und zu Schanden wurde an sei¬
ner höheren Ruhe, da fühlte sie zum erstenmale
die entsetzliche Lücke in ihrem Leben und daß alle

Ufer und alle eilten verwundert und beſtürzt an's
Land. Sie fanden ſein Tuch zerriſſen an den Sträu¬
chen hängen; es war faſt unbegreiflich, wie er
durch dieſes Dickicht ſich hindurchgearbeitet.

Friedrich und Leontin begaben ſich in verſchie¬
denen Richtungen ins Gebirge, ſie durchkletterten
alle Felſen und Schluften und riefen nach allen
Seiten hin. Aber alles blieb nächtlich ſtill, nur
der Wald rauſchte einförmig fort. Nach langem
Suchen kamen ſie endlich müde beyde wie der auf der
Höhe über ihrem Landungsplätze zuſammen. Der
Kahn ſtand noch am Ufer, die beyden Jäger aber
unten waren verſchwunden. Der Rhein rauſchte
prächtig funkelnd in der Morgenſonne zwiſchen den
Bergen hin. Erwin kehrte nicht mehr zurück.


Sechszehntes Kapitel.

Die heftige Romana liebte Friedrich'n vom er¬
ſten Blicke an mit der ihr eigenthümlichen Gewalt.
Seitdem er aber in jener Nacht auf dem Schloſſe
von ihr fortgeritten, als ſie bemerkte, wie ihre
Schönheit, ihre vielſeitigen Talente, die ganze
Phantaſterey ihres künſtlich geſteigerten Lebens alle
Bedeutung verlohr und zu Schanden wurde an ſei¬
ner höheren Ruhe, da fühlte ſie zum erſtenmale
die entſetzliche Lücke in ihrem Leben und daß alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0296" n="290"/>
Ufer und alle eilten verwundert und be&#x017F;türzt an's<lb/>
Land. Sie fanden &#x017F;ein Tuch zerri&#x017F;&#x017F;en an den Sträu¬<lb/>
chen hängen; es war fa&#x017F;t unbegreiflich, wie er<lb/>
durch die&#x017F;es Dickicht &#x017F;ich hindurchgearbeitet.</p><lb/>
          <p>Friedrich und Leontin begaben &#x017F;ich in ver&#x017F;chie¬<lb/>
denen Richtungen ins Gebirge, &#x017F;ie durchkletterten<lb/>
alle Fel&#x017F;en und Schluften und riefen nach allen<lb/>
Seiten hin. Aber alles blieb nächtlich &#x017F;till, nur<lb/>
der Wald rau&#x017F;chte einförmig fort. Nach langem<lb/>
Suchen kamen &#x017F;ie endlich müde beyde wie der auf der<lb/>
Höhe über ihrem Landungsplätze zu&#x017F;ammen. Der<lb/>
Kahn &#x017F;tand noch am Ufer, die beyden Jäger aber<lb/>
unten waren ver&#x017F;chwunden. Der Rhein rau&#x017F;chte<lb/>
prächtig funkelnd in der Morgen&#x017F;onne zwi&#x017F;chen den<lb/>
Bergen hin. Erwin kehrte nicht mehr zurück.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechszehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die heftige Romana liebte Friedrich'n vom er¬<lb/>
&#x017F;ten Blicke an mit der ihr eigenthümlichen Gewalt.<lb/>
Seitdem er aber in jener Nacht auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von ihr fortgeritten, als &#x017F;ie bemerkte, wie ihre<lb/>
Schönheit, ihre viel&#x017F;eitigen Talente, die ganze<lb/>
Phanta&#x017F;terey ihres kün&#x017F;tlich ge&#x017F;teigerten Lebens alle<lb/>
Bedeutung verlohr und zu Schanden wurde an &#x017F;ei¬<lb/>
ner höheren Ruhe, da fühlte &#x017F;ie zum er&#x017F;tenmale<lb/>
die ent&#x017F;etzliche Lücke in ihrem Leben und daß alle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0296] Ufer und alle eilten verwundert und beſtürzt an's Land. Sie fanden ſein Tuch zerriſſen an den Sträu¬ chen hängen; es war faſt unbegreiflich, wie er durch dieſes Dickicht ſich hindurchgearbeitet. Friedrich und Leontin begaben ſich in verſchie¬ denen Richtungen ins Gebirge, ſie durchkletterten alle Felſen und Schluften und riefen nach allen Seiten hin. Aber alles blieb nächtlich ſtill, nur der Wald rauſchte einförmig fort. Nach langem Suchen kamen ſie endlich müde beyde wie der auf der Höhe über ihrem Landungsplätze zuſammen. Der Kahn ſtand noch am Ufer, die beyden Jäger aber unten waren verſchwunden. Der Rhein rauſchte prächtig funkelnd in der Morgenſonne zwiſchen den Bergen hin. Erwin kehrte nicht mehr zurück. Sechszehntes Kapitel. Die heftige Romana liebte Friedrich'n vom er¬ ſten Blicke an mit der ihr eigenthümlichen Gewalt. Seitdem er aber in jener Nacht auf dem Schloſſe von ihr fortgeritten, als ſie bemerkte, wie ihre Schönheit, ihre vielſeitigen Talente, die ganze Phantaſterey ihres künſtlich geſteigerten Lebens alle Bedeutung verlohr und zu Schanden wurde an ſei¬ ner höheren Ruhe, da fühlte ſie zum erſtenmale die entſetzliche Lücke in ihrem Leben und daß alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/296
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/296>, abgerufen am 22.02.2019.