Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

de Desorganisation grade unter den Besseren, daß
niemand mehr wußte, wo er ist, die landesübliche
Abgötterey unmoralischer Exaltation, die eine allge¬
meine Auflösung nach sich führen mußte.

Um diese Zeit erhielt Friedrich nach so vielen
Monathen unerwartet einen Brief von dem Guthe
des Herrn v. A. An den langen Drudenfüßen so¬
wohl, als an dem fast komisch falsch gesetzten Titel
erkannte er sogleich den halbvergessenen Viktor. Er
erbrach schnell und voll Freude das Siegel. Der
Brief war folgenden Inhalts:

"Es wird uns alle sehr freuen, wenn wir
hören, daß Sie und der Herr Graf Leontin
sich wohl befinden, wir sind hier alle, Gott
sey Dank, gesund. Als Sie beyde weggereist
sind, war's hier so still, als wenn ein Kriegs¬
lager aufgebrochen wäre und die Felder nun
einsam und verlassen stünden, im ganzen Schlos¬
se sieht's aus, wie in einer alten Rumpelkam¬
mer. Ich mußte Anfangs an den langen Aben¬
den auf dem Schlosse aus dem Abraham a St.
Klara vorlesen. Aber es gieng gar nicht recht.
Der Herr v. A. sagte: Ja, wenn der Leontin
dabey wäre! Die gnädige Frau sagte: es wä¬
re doch alles gar zu dummes Gewäsch durch¬
einander, und Fräulein Julie dachte Gott weiß
an was, und paßte gar nicht auf. Es ist gar
nichts mehr auf der Welt anzufangen. Ich
kann das verdammte traurige Wesen nicht lei¬
den! Ich bin daher schon über einen Monath

de Desorganiſation grade unter den Beſſeren, daß
niemand mehr wußte, wo er iſt, die landesübliche
Abgötterey unmoraliſcher Exaltation, die eine allge¬
meine Auflöſung nach ſich führen mußte.

Um dieſe Zeit erhielt Friedrich nach ſo vielen
Monathen unerwartet einen Brief von dem Guthe
des Herrn v. A. An den langen Drudenfüßen ſo¬
wohl, als an dem faſt komiſch falſch geſetzten Titel
erkannte er ſogleich den halbvergeſſenen Viktor. Er
erbrach ſchnell und voll Freude das Siegel. Der
Brief war folgenden Inhalts:

„Es wird uns alle ſehr freuen, wenn wir
hören, daß Sie und der Herr Graf Leontin
ſich wohl befinden, wir ſind hier alle, Gott
ſey Dank, geſund. Als Sie beyde weggereist
ſind, war's hier ſo ſtill, als wenn ein Kriegs¬
lager aufgebrochen wäre und die Felder nun
einſam und verlaſſen ſtünden, im ganzen Schloſ¬
ſe ſieht's aus, wie in einer alten Rumpelkam¬
mer. Ich mußte Anfangs an den langen Aben¬
den auf dem Schloſſe aus dem Abraham a St.
Klara vorleſen. Aber es gieng gar nicht recht.
Der Herr v. A. ſagte: Ja, wenn der Leontin
dabey wäre! Die gnädige Frau ſagte: es wä¬
re doch alles gar zu dummes Gewäſch durch¬
einander, und Fräulein Julie dachte Gott weiß
an was, und paßte gar nicht auf. Es iſt gar
nichts mehr auf der Welt anzufangen. Ich
kann das verdammte traurige Weſen nicht lei¬
den! Ich bin daher ſchon über einen Monath

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0302" n="296"/>
de Desorgani&#x017F;ation grade unter den Be&#x017F;&#x017F;eren, daß<lb/>
niemand mehr wußte, wo er i&#x017F;t, die landesübliche<lb/>
Abgötterey unmorali&#x017F;cher Exaltation, die eine allge¬<lb/>
meine Auflö&#x017F;ung nach &#x017F;ich führen mußte.</p><lb/>
          <p>Um die&#x017F;e Zeit erhielt Friedrich nach &#x017F;o vielen<lb/>
Monathen unerwartet einen Brief von dem Guthe<lb/>
des Herrn v. A. An den langen Drudenfüßen &#x017F;<lb/>
wohl, als an dem fa&#x017F;t komi&#x017F;ch fal&#x017F;ch ge&#x017F;etzten Titel<lb/>
erkannte er &#x017F;ogleich den halbverge&#x017F;&#x017F;enen Viktor. Er<lb/>
erbrach &#x017F;chnell und voll Freude das Siegel. Der<lb/>
Brief war folgenden Inhalts:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>&#x201E;Es wird uns alle &#x017F;ehr freuen, wenn wir<lb/>
hören, daß Sie und der Herr Graf Leontin<lb/>
&#x017F;ich wohl befinden, wir &#x017F;ind hier alle, Gott<lb/>
&#x017F;ey Dank, ge&#x017F;und. Als Sie beyde weggereist<lb/>
&#x017F;ind, war's hier &#x017F;o &#x017F;till, als wenn ein Kriegs¬<lb/>
lager aufgebrochen wäre und die Felder nun<lb/>
ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tünden, im ganzen Schlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ieht's aus, wie in einer alten Rumpelkam¬<lb/>
mer. Ich mußte Anfangs an den langen Aben¬<lb/>
den auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e aus dem Abraham a St.<lb/>
Klara vorle&#x017F;en. Aber es gieng gar nicht recht.<lb/>
Der Herr v. A. &#x017F;agte: Ja, wenn der Leontin<lb/>
dabey wäre! Die gnädige Frau &#x017F;agte: es wä¬<lb/>
re doch alles gar zu dummes Gewä&#x017F;ch durch¬<lb/>
einander, und Fräulein Julie dachte Gott weiß<lb/>
an was, und paßte gar nicht auf. Es i&#x017F;t gar<lb/>
nichts mehr auf der Welt anzufangen. Ich<lb/>
kann das verdammte traurige We&#x017F;en nicht lei¬<lb/>
den! Ich bin daher &#x017F;chon über einen Monath<lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0302] de Desorganiſation grade unter den Beſſeren, daß niemand mehr wußte, wo er iſt, die landesübliche Abgötterey unmoraliſcher Exaltation, die eine allge¬ meine Auflöſung nach ſich führen mußte. Um dieſe Zeit erhielt Friedrich nach ſo vielen Monathen unerwartet einen Brief von dem Guthe des Herrn v. A. An den langen Drudenfüßen ſo¬ wohl, als an dem faſt komiſch falſch geſetzten Titel erkannte er ſogleich den halbvergeſſenen Viktor. Er erbrach ſchnell und voll Freude das Siegel. Der Brief war folgenden Inhalts: „Es wird uns alle ſehr freuen, wenn wir hören, daß Sie und der Herr Graf Leontin ſich wohl befinden, wir ſind hier alle, Gott ſey Dank, geſund. Als Sie beyde weggereist ſind, war's hier ſo ſtill, als wenn ein Kriegs¬ lager aufgebrochen wäre und die Felder nun einſam und verlaſſen ſtünden, im ganzen Schloſ¬ ſe ſieht's aus, wie in einer alten Rumpelkam¬ mer. Ich mußte Anfangs an den langen Aben¬ den auf dem Schloſſe aus dem Abraham a St. Klara vorleſen. Aber es gieng gar nicht recht. Der Herr v. A. ſagte: Ja, wenn der Leontin dabey wäre! Die gnädige Frau ſagte: es wä¬ re doch alles gar zu dummes Gewäſch durch¬ einander, und Fräulein Julie dachte Gott weiß an was, und paßte gar nicht auf. Es iſt gar nichts mehr auf der Welt anzufangen. Ich kann das verdammte traurige Weſen nicht lei¬ den! Ich bin daher ſchon über einen Monath

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/302
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/302>, abgerufen am 22.02.2019.