Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

schlich, das war ich, der auf jener Redoute -- hier
hielt er inne. -- Betrügerisch, verbuhlt, falsch und
erbärmlich bin ich ganz, fuhr er weiter fort. Der
Mäßigung, der Gerechtigkeit, der großen, schönen
Entwürfe und was wir da zusammen beschlossen,
geschrieben und besprochen, dem bin ich nicht ge¬
wachsen, sondern im Innersten voller Neid, daß
ich's nicht bin. Es war mir nie Ernst damit und
mit nichts in der Welt. -- Ach, daß Gott sich mei¬
ner erbarme! -- Hiebey zerriß er sein Gedicht in
kleine Stückchen wie ein Kind, und weinte fast.
Friedrich, wie aus den Wolken gefallen, sprach kein
einziges Wort der Liebe und Tröstung, sondern,
die Brust voll Schmerzen und kalt wandte er sich
zum offenen Fenster von dem gefallenen Fürsten,
der nicht einmal ein Mann seyn konnte.


Siebenzehntes Kapitel.

Rosa saß frühmorgens am Putztische und er¬
zählte ihrem Kammermädchen folgenden Traum, den
sie heut Nacht gehabt: Ich stand zu Hause in mei¬
ner Heymath im Garten. Der Garten war noch
ganz so, wie er ehedem gewesen, ich erinnere mich
wohl, mit allen den Alleen, Gängen und Figuren
aus Buxbaum. Ich selber war klein wie damals,

20

ſchlich, das war ich, der auf jener Redoute — hier
hielt er inne. — Betrügeriſch, verbuhlt, falſch und
erbärmlich bin ich ganz, fuhr er weiter fort. Der
Mäßigung, der Gerechtigkeit, der großen, ſchönen
Entwürfe und was wir da zuſammen beſchloſſen,
geſchrieben und beſprochen, dem bin ich nicht ge¬
wachſen, ſondern im Innerſten voller Neid, daß
ich's nicht bin. Es war mir nie Ernſt damit und
mit nichts in der Welt. — Ach, daß Gott ſich mei¬
ner erbarme! — Hiebey zerriß er ſein Gedicht in
kleine Stückchen wie ein Kind, und weinte faſt.
Friedrich, wie aus den Wolken gefallen, ſprach kein
einziges Wort der Liebe und Tröſtung, ſondern,
die Bruſt voll Schmerzen und kalt wandte er ſich
zum offenen Fenſter von dem gefallenen Fürſten,
der nicht einmal ein Mann ſeyn konnte.


Siebenzehntes Kapitel.

Roſa ſaß frühmorgens am Putztiſche und er¬
zählte ihrem Kammermädchen folgenden Traum, den
ſie heut Nacht gehabt: Ich ſtand zu Hauſe in mei¬
ner Heymath im Garten. Der Garten war noch
ganz ſo, wie er ehedem geweſen, ich erinnere mich
wohl, mit allen den Alleen, Gängen und Figuren
aus Buxbaum. Ich ſelber war klein wie damals,

20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="305"/>
&#x017F;chlich, das war ich, der auf jener Redoute &#x2014; hier<lb/>
hielt er inne. &#x2014; Betrügeri&#x017F;ch, verbuhlt, fal&#x017F;ch und<lb/>
erbärmlich bin ich ganz, fuhr er weiter fort. Der<lb/>
Mäßigung, der Gerechtigkeit, der großen, &#x017F;chönen<lb/>
Entwürfe und was wir da zu&#x017F;ammen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ge&#x017F;chrieben und be&#x017F;prochen, dem bin ich nicht ge¬<lb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;ondern im Inner&#x017F;ten voller Neid, daß<lb/>
ich's nicht bin. Es war mir nie Ern&#x017F;t damit und<lb/>
mit nichts in der Welt. &#x2014; Ach, daß Gott &#x017F;ich mei¬<lb/>
ner erbarme! &#x2014; Hiebey zerriß er &#x017F;ein Gedicht in<lb/>
kleine Stückchen wie ein Kind, und weinte fa&#x017F;t.<lb/>
Friedrich, wie aus den Wolken gefallen, &#x017F;prach kein<lb/>
einziges Wort der Liebe und Trö&#x017F;tung, &#x017F;ondern,<lb/>
die Bru&#x017F;t voll Schmerzen und kalt wandte er &#x017F;ich<lb/>
zum offenen Fen&#x017F;ter von dem gefallenen Für&#x017F;ten,<lb/>
der nicht einmal ein Mann &#x017F;eyn konnte.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ro&#x017F;a &#x017F;aß frühmorgens am Putzti&#x017F;che und er¬<lb/>
zählte ihrem Kammermädchen folgenden Traum, den<lb/>
&#x017F;ie heut Nacht gehabt: Ich &#x017F;tand zu Hau&#x017F;e in mei¬<lb/>
ner Heymath im Garten. Der Garten war noch<lb/>
ganz &#x017F;o, wie er ehedem gewe&#x017F;en, ich erinnere mich<lb/>
wohl, mit allen den Alleen, Gängen und Figuren<lb/>
aus Buxbaum. Ich &#x017F;elber war klein wie damals,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">20<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0311] ſchlich, das war ich, der auf jener Redoute — hier hielt er inne. — Betrügeriſch, verbuhlt, falſch und erbärmlich bin ich ganz, fuhr er weiter fort. Der Mäßigung, der Gerechtigkeit, der großen, ſchönen Entwürfe und was wir da zuſammen beſchloſſen, geſchrieben und beſprochen, dem bin ich nicht ge¬ wachſen, ſondern im Innerſten voller Neid, daß ich's nicht bin. Es war mir nie Ernſt damit und mit nichts in der Welt. — Ach, daß Gott ſich mei¬ ner erbarme! — Hiebey zerriß er ſein Gedicht in kleine Stückchen wie ein Kind, und weinte faſt. Friedrich, wie aus den Wolken gefallen, ſprach kein einziges Wort der Liebe und Tröſtung, ſondern, die Bruſt voll Schmerzen und kalt wandte er ſich zum offenen Fenſter von dem gefallenen Fürſten, der nicht einmal ein Mann ſeyn konnte. Siebenzehntes Kapitel. Roſa ſaß frühmorgens am Putztiſche und er¬ zählte ihrem Kammermädchen folgenden Traum, den ſie heut Nacht gehabt: Ich ſtand zu Hauſe in mei¬ ner Heymath im Garten. Der Garten war noch ganz ſo, wie er ehedem geweſen, ich erinnere mich wohl, mit allen den Alleen, Gängen und Figuren aus Buxbaum. Ich ſelber war klein wie damals, 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/311
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/311>, abgerufen am 22.02.2019.