Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehntes Kapitel.

Der Krieg wüthete noch lange fort. Friedrich
hatte im Laufe desselben den Ruhm seines alten
Nahmens durch alte Tugend wieder angefrischt.
Der Fürst, dem er angehörte, war unter den
Feinden. Friedrichs Güter wurden daher eingezo¬
gen. Das Kriegsglück wandte sich, die Seinigen
wurden immer geringer und schwächer, alles gieng
schlecht: Er blieb allein desto hartnäckiger gut und
wich nicht. Endlich wurde der Friede geschlossen.
Da nahm er, zurückgedrängt auf die höchsten Zin¬
nen des Gebirges, Abschied von seinen Hochländern
und ritt Güterlos und geächtet hinab. Ueber das
platte Land verbreitete sich der Friede weit und
breit in schallender Freude; er allein zog einsam
hindurch, und seine Gedanken kann niemand be¬
schreiben, als er die letzten Gipfel des Gebirges
hinter sich versinken sah. Er gedachte wenig seiner
eigenen Gefahr, da rings in dem Lande die feindli¬
chen Truppen noch zerstreut lagen, von denen er
wohl wußte, daß sie seiner habhaft zu werden
trachteten. Er achtete sein Leben nicht, es schien
ihm nun zu nichts mehr nütz. --

So langte er an einem unfreundlichen, stürmi¬
schen Abende in einem abgelegenen Dorfe an. Die
Gärten waren alle verwüstet, die Häuser niederge¬

Neunzehntes Kapitel.

Der Krieg wüthete noch lange fort. Friedrich
hatte im Laufe deſſelben den Ruhm ſeines alten
Nahmens durch alte Tugend wieder angefriſcht.
Der Fürſt, dem er angehörte, war unter den
Feinden. Friedrichs Güter wurden daher eingezo¬
gen. Das Kriegsglück wandte ſich, die Seinigen
wurden immer geringer und ſchwächer, alles gieng
ſchlecht: Er blieb allein deſto hartnäckiger gut und
wich nicht. Endlich wurde der Friede geſchloſſen.
Da nahm er, zurückgedrängt auf die höchſten Zin¬
nen des Gebirges, Abſchied von ſeinen Hochländern
und ritt Güterlos und geächtet hinab. Ueber das
platte Land verbreitete ſich der Friede weit und
breit in ſchallender Freude; er allein zog einſam
hindurch, und ſeine Gedanken kann niemand be¬
ſchreiben, als er die letzten Gipfel des Gebirges
hinter ſich verſinken ſah. Er gedachte wenig ſeiner
eigenen Gefahr, da rings in dem Lande die feindli¬
chen Truppen noch zerſtreut lagen, von denen er
wohl wußte, daß ſie ſeiner habhaft zu werden
trachteten. Er achtete ſein Leben nicht, es ſchien
ihm nun zu nichts mehr nütz. —

So langte er an einem unfreundlichen, ſtürmi¬
ſchen Abende in einem abgelegenen Dorfe an. Die
Gärten waren alle verwüſtet, die Häuſer niederge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0350" n="344"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Krieg wüthete noch lange fort. Friedrich<lb/>
hatte im Laufe de&#x017F;&#x017F;elben den Ruhm &#x017F;eines alten<lb/>
Nahmens durch alte Tugend wieder angefri&#x017F;cht.<lb/>
Der Für&#x017F;t, dem er angehörte, war unter den<lb/>
Feinden. Friedrichs Güter wurden daher eingezo¬<lb/>
gen. Das Kriegsglück wandte &#x017F;ich, die Seinigen<lb/>
wurden immer geringer und &#x017F;chwächer, alles gieng<lb/>
&#x017F;chlecht: Er blieb allein de&#x017F;to hartnäckiger gut und<lb/>
wich nicht. Endlich wurde der Friede ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Da nahm er, zurückgedrängt auf die höch&#x017F;ten Zin¬<lb/>
nen des Gebirges, Ab&#x017F;chied von &#x017F;einen Hochländern<lb/>
und ritt Güterlos und geächtet hinab. Ueber das<lb/>
platte Land verbreitete &#x017F;ich der Friede weit und<lb/>
breit in &#x017F;challender Freude; er allein zog ein&#x017F;am<lb/>
hindurch, und &#x017F;eine Gedanken kann niemand be¬<lb/>
&#x017F;chreiben, als er die letzten Gipfel des Gebirges<lb/>
hinter &#x017F;ich ver&#x017F;inken &#x017F;ah. Er gedachte wenig &#x017F;einer<lb/>
eigenen Gefahr, da rings in dem Lande die feindli¬<lb/>
chen Truppen noch zer&#x017F;treut lagen, von denen er<lb/>
wohl wußte, daß &#x017F;ie &#x017F;einer habhaft zu werden<lb/>
trachteten. Er achtete &#x017F;ein Leben nicht, es &#x017F;chien<lb/>
ihm nun zu nichts mehr nütz. &#x2014;</p><lb/>
          <p>So langte er an einem unfreundlichen, &#x017F;türmi¬<lb/>
&#x017F;chen Abende in einem abgelegenen Dorfe an. Die<lb/>
Gärten waren alle verwü&#x017F;tet, die Häu&#x017F;er niederge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0350] Neunzehntes Kapitel. Der Krieg wüthete noch lange fort. Friedrich hatte im Laufe deſſelben den Ruhm ſeines alten Nahmens durch alte Tugend wieder angefriſcht. Der Fürſt, dem er angehörte, war unter den Feinden. Friedrichs Güter wurden daher eingezo¬ gen. Das Kriegsglück wandte ſich, die Seinigen wurden immer geringer und ſchwächer, alles gieng ſchlecht: Er blieb allein deſto hartnäckiger gut und wich nicht. Endlich wurde der Friede geſchloſſen. Da nahm er, zurückgedrängt auf die höchſten Zin¬ nen des Gebirges, Abſchied von ſeinen Hochländern und ritt Güterlos und geächtet hinab. Ueber das platte Land verbreitete ſich der Friede weit und breit in ſchallender Freude; er allein zog einſam hindurch, und ſeine Gedanken kann niemand be¬ ſchreiben, als er die letzten Gipfel des Gebirges hinter ſich verſinken ſah. Er gedachte wenig ſeiner eigenen Gefahr, da rings in dem Lande die feindli¬ chen Truppen noch zerſtreut lagen, von denen er wohl wußte, daß ſie ſeiner habhaft zu werden trachteten. Er achtete ſein Leben nicht, es ſchien ihm nun zu nichts mehr nütz. — So langte er an einem unfreundlichen, ſtürmi¬ ſchen Abende in einem abgelegenen Dorfe an. Die Gärten waren alle verwüſtet, die Häuſer niederge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/350
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/350>, abgerufen am 20.02.2019.