Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.

Es war Friedrich'n seltsam zu Muthe, als er
den anderen Tag am Saume des Waldes heraus¬
kam, und den wirthlichen, zierlichbepflanzten Berg
mit seinen bunten Lusthäusern und dunklen Lauben
dort auf einmal vor sich sah, auf dem er bey An¬
tritt seiner Reise die ersten einsamen fröhlichen
Stunden nach der Trennung von seinen Universi¬
täts-Freunden zugebracht hatte. Ueberrascht blieb
er eine Weile vor der weiten, von der Sonne hell¬
beschienenen Gegend stehen, die ihm wie ein Traum,
wie eine liebliche Zauberey vorkam; denn eine Ge¬
gend aus unserem ersten, frischen Jugendglanze
bleibt uns wie das Bild der ersten Geliebten, ewig
erinnerlich und reitzend. Dann lenkte er langsam
den lustigen Berg hinan.

Dort oben war alles noch wie damals, die Ti¬
sche und Bänke im Grünen standen noch immer an
derselben Stelle, mehrere Gesellschaften waren wie¬
der bunt und fröhlich über den grünen Platz zer¬
streut und schmaußten und lachten, aller kaum ver¬
gangenen Noth vergessend. Auch der alte Harfenist
lebte noch und sang draussen seine vorigen Lieder.
Friedrich suchte das luftige Sommerhaus auf, wo
er damals gespeißt und den eben verlassenen Gesel¬

23
Zwanzigſtes Kapitel.

Es war Friedrich'n ſeltſam zu Muthe, als er
den anderen Tag am Saume des Waldes heraus¬
kam, und den wirthlichen, zierlichbepflanzten Berg
mit ſeinen bunten Luſthäuſern und dunklen Lauben
dort auf einmal vor ſich ſah, auf dem er bey An¬
tritt ſeiner Reiſe die erſten einſamen fröhlichen
Stunden nach der Trennung von ſeinen Univerſi¬
täts-Freunden zugebracht hatte. Ueberraſcht blieb
er eine Weile vor der weiten, von der Sonne hell¬
beſchienenen Gegend ſtehen, die ihm wie ein Traum,
wie eine liebliche Zauberey vorkam; denn eine Ge¬
gend aus unſerem erſten, friſchen Jugendglanze
bleibt uns wie das Bild der erſten Geliebten, ewig
erinnerlich und reitzend. Dann lenkte er langſam
den luſtigen Berg hinan.

Dort oben war alles noch wie damals, die Ti¬
ſche und Bänke im Grünen ſtanden noch immer an
derſelben Stelle, mehrere Geſellſchaften waren wie¬
der bunt und fröhlich über den grünen Platz zer¬
ſtreut und ſchmaußten und lachten, aller kaum ver¬
gangenen Noth vergeſſend. Auch der alte Harfeniſt
lebte noch und ſang drauſſen ſeine vorigen Lieder.
Friedrich ſuchte das luftige Sommerhaus auf, wo
er damals geſpeißt und den eben verlaſſenen Geſel¬

23
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0359" n="353"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es war Friedrich'n &#x017F;elt&#x017F;am zu Muthe, als er<lb/>
den anderen Tag am Saume des Waldes heraus¬<lb/>
kam, und den wirthlichen, zierlichbepflanzten Berg<lb/>
mit &#x017F;einen bunten Lu&#x017F;thäu&#x017F;ern und dunklen Lauben<lb/>
dort auf einmal vor &#x017F;ich &#x017F;ah, auf dem er bey An¬<lb/>
tritt &#x017F;einer Rei&#x017F;e die er&#x017F;ten ein&#x017F;amen fröhlichen<lb/>
Stunden nach der Trennung von &#x017F;einen Univer&#x017F;<lb/>
täts-Freunden zugebracht hatte. Ueberra&#x017F;cht blieb<lb/>
er eine Weile vor der weiten, von der Sonne hell¬<lb/>
be&#x017F;chienenen Gegend &#x017F;tehen, die ihm wie ein Traum,<lb/>
wie eine liebliche Zauberey vorkam; denn eine Ge¬<lb/>
gend aus un&#x017F;erem er&#x017F;ten, fri&#x017F;chen Jugendglanze<lb/>
bleibt uns wie das Bild der er&#x017F;ten Geliebten, ewig<lb/>
erinnerlich und reitzend. Dann lenkte er lang&#x017F;am<lb/>
den lu&#x017F;tigen Berg hinan.</p><lb/>
          <p>Dort oben war alles noch wie damals, die Ti¬<lb/>
&#x017F;che und Bänke im Grünen &#x017F;tanden noch immer an<lb/>
der&#x017F;elben Stelle, mehrere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften waren wie¬<lb/>
der bunt und fröhlich über den grünen Platz zer¬<lb/>
&#x017F;treut und &#x017F;chmaußten und lachten, aller kaum ver¬<lb/>
gangenen Noth verge&#x017F;&#x017F;end. Auch der alte Harfeni&#x017F;t<lb/>
lebte noch und &#x017F;ang drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine vorigen Lieder.<lb/>
Friedrich &#x017F;uchte das luftige Sommerhaus auf, wo<lb/>
er damals ge&#x017F;peißt und den eben verla&#x017F;&#x017F;enen Ge&#x017F;el¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">23<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0359] Zwanzigſtes Kapitel. Es war Friedrich'n ſeltſam zu Muthe, als er den anderen Tag am Saume des Waldes heraus¬ kam, und den wirthlichen, zierlichbepflanzten Berg mit ſeinen bunten Luſthäuſern und dunklen Lauben dort auf einmal vor ſich ſah, auf dem er bey An¬ tritt ſeiner Reiſe die erſten einſamen fröhlichen Stunden nach der Trennung von ſeinen Univerſi¬ täts-Freunden zugebracht hatte. Ueberraſcht blieb er eine Weile vor der weiten, von der Sonne hell¬ beſchienenen Gegend ſtehen, die ihm wie ein Traum, wie eine liebliche Zauberey vorkam; denn eine Ge¬ gend aus unſerem erſten, friſchen Jugendglanze bleibt uns wie das Bild der erſten Geliebten, ewig erinnerlich und reitzend. Dann lenkte er langſam den luſtigen Berg hinan. Dort oben war alles noch wie damals, die Ti¬ ſche und Bänke im Grünen ſtanden noch immer an derſelben Stelle, mehrere Geſellſchaften waren wie¬ der bunt und fröhlich über den grünen Platz zer¬ ſtreut und ſchmaußten und lachten, aller kaum ver¬ gangenen Noth vergeſſend. Auch der alte Harfeniſt lebte noch und ſang drauſſen ſeine vorigen Lieder. Friedrich ſuchte das luftige Sommerhaus auf, wo er damals geſpeißt und den eben verlaſſenen Geſel¬ 23

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/359
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/359>, abgerufen am 18.02.2019.