Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich bin so wach und lustig,
Die Seele ist so licht,
Und eh' ich liebt', da wußt' ich
Von solcher Freude nicht.
Ich fühl' mich so befreyet
Von eitlem Trieb und Streit,
Nichts mehr das Herz zerstreuet
In seiner Fröhlichkeit.
Mir ist, als müßt' ich singen
So recht aus tiefster Lust
Von wunderbaren Dingen,
Was niemand sonst bewußt.
O könnt' ich alles sagen!
O wär' ich recht geschickt!
So muß ich still ertragen,
Was mich so hoch beglückt.

Viertes Kapitel.

Friedrich gab Leontins Bitten, noch län¬
ger auf seinem Schlosse zu verweilen, gern nach.
Leontin hatte nach seiner raschen, fröhlichen Art
bald eine wahre Freundschaft zu ihm gefaßt, und
sie verabredeten miteinander, einen Streifzug durch
das nahe Gebirge zu machen, das manches Sehens¬
werthe enthielt. Die Ausführung dieses Planes
blieb indeß von Tage zu Tage verschoben. Bald
war das Wetter zu nebligt, bald waren die Pferde

nicht
Ich bin ſo wach und luſtig,
Die Seele iſt ſo licht,
Und eh' ich liebt', da wußt' ich
Von ſolcher Freude nicht.
Ich fühl' mich ſo befreyet
Von eitlem Trieb und Streit,
Nichts mehr das Herz zerſtreuet
In ſeiner Fröhlichkeit.
Mir iſt, als müßt' ich ſingen
So recht aus tiefſter Luſt
Von wunderbaren Dingen,
Was niemand ſonſt bewußt.
O könnt' ich alles ſagen!
O wär' ich recht geſchickt!
So muß ich ſtill ertragen,
Was mich ſo hoch beglückt.

Viertes Kapitel.

Friedrich gab Leontins Bitten, noch län¬
ger auf ſeinem Schloſſe zu verweilen, gern nach.
Leontin hatte nach ſeiner raſchen, fröhlichen Art
bald eine wahre Freundſchaft zu ihm gefaßt, und
ſie verabredeten miteinander, einen Streifzug durch
das nahe Gebirge zu machen, das manches Sehens¬
werthe enthielt. Die Ausführung dieſes Planes
blieb indeß von Tage zu Tage verſchoben. Bald
war das Wetter zu nebligt, bald waren die Pferde

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="48"/>
          <lg type="poem">
            <l rendition="#et">Ich bin &#x017F;o wach und lu&#x017F;tig,</l><lb/>
            <l>Die Seele i&#x017F;t &#x017F;o licht,</l><lb/>
            <l>Und eh' ich liebt', da wußt' ich</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;olcher Freude nicht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l rendition="#et">Ich fühl' mich &#x017F;o befreyet</l><lb/>
            <l>Von eitlem Trieb und Streit,</l><lb/>
            <l>Nichts mehr das Herz zer&#x017F;treuet</l><lb/>
            <l>In &#x017F;einer Fröhlichkeit.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l rendition="#et">Mir i&#x017F;t, als müßt' ich &#x017F;ingen</l><lb/>
            <l>So recht aus tief&#x017F;ter Lu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Von wunderbaren Dingen,</l><lb/>
            <l>Was niemand &#x017F;on&#x017F;t bewußt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l rendition="#et">O könnt' ich alles &#x017F;agen!</l><lb/>
            <l>O wär' ich recht ge&#x017F;chickt!</l><lb/>
            <l>So muß ich &#x017F;till ertragen,</l><lb/>
            <l>Was mich &#x017F;o hoch beglückt.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g">Friedrich</hi> gab <hi rendition="#g">Leontins</hi> Bitten, noch län¬<lb/>
ger auf &#x017F;einem Schlo&#x017F;&#x017F;e zu verweilen, gern nach.<lb/><hi rendition="#g">Leontin</hi> hatte nach &#x017F;einer ra&#x017F;chen, fröhlichen Art<lb/>
bald eine wahre Freund&#x017F;chaft zu ihm gefaßt, und<lb/>
&#x017F;ie verabredeten miteinander, einen Streifzug durch<lb/>
das nahe Gebirge zu machen, das manches Sehens¬<lb/>
werthe enthielt. Die Ausführung die&#x017F;es Planes<lb/>
blieb indeß von Tage zu Tage ver&#x017F;choben. Bald<lb/>
war das Wetter zu nebligt, bald waren die Pferde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] Ich bin ſo wach und luſtig, Die Seele iſt ſo licht, Und eh' ich liebt', da wußt' ich Von ſolcher Freude nicht. Ich fühl' mich ſo befreyet Von eitlem Trieb und Streit, Nichts mehr das Herz zerſtreuet In ſeiner Fröhlichkeit. Mir iſt, als müßt' ich ſingen So recht aus tiefſter Luſt Von wunderbaren Dingen, Was niemand ſonſt bewußt. O könnt' ich alles ſagen! O wär' ich recht geſchickt! So muß ich ſtill ertragen, Was mich ſo hoch beglückt. Viertes Kapitel. Friedrich gab Leontins Bitten, noch län¬ ger auf ſeinem Schloſſe zu verweilen, gern nach. Leontin hatte nach ſeiner raſchen, fröhlichen Art bald eine wahre Freundſchaft zu ihm gefaßt, und ſie verabredeten miteinander, einen Streifzug durch das nahe Gebirge zu machen, das manches Sehens¬ werthe enthielt. Die Ausführung dieſes Planes blieb indeß von Tage zu Tage verſchoben. Bald war das Wetter zu nebligt, bald waren die Pferde nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/54
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/54>, abgerufen am 19.02.2019.